Bundesversammlung

[Wahlrechtslexikon]

Verfahren der Bundespräsidentenwahl • Archiv: Ergebnis und Aufzeichnung der Bundespräsidentenwahl am 18. März 2012

Zusammensetzung der 16. Bundesversammlung (12. Februar 2017)

Wenn heute die 16. Bundesversammlung zur Wahl des Bundes­präsiden­ten zusammen­treten würde, ergäbe sich die folgende Sitz­verteilung. Diese wird sich noch durch mindestens zwei Landtags­wahlen (MV und BE) verändern, die bis zum nächsten ordent­lichen Termin der 16. Bundes­ver­samm­lung am 12. Februar 2017 bezieh­ungs­weise bis zu den Wah­len der Länder­ver­treter durch die Landes­parla­mente statt­finden. Auch durch Verschiebung der Zahl der deutschen Bevölkerung in den Ländern können sich noch Änderungen der Sitzverteilung ergeben. Zudem können sich (wieder – siehe die Dokumentationen zu den letzten Bundesversammlungen: 2012, 2010, 2009 und 2004) bei Wah­len der Länder­ver­treter durch die Landes­parla­mente durch Abwesenheit, Stimmenthaltung oder etwa nicht fraktionstreuem Wahlverhalten Änderungen gegenüber der aufgeführten Zusammensetzung ergeben.

Die Zahl der Mitglieder der 16. Bundesversammlung im Bundestag und den Ländern (Hochrechnung)

  Deutsche
Bevölkerung
Ideal-
anspruch
Wahl-
leute
CDU/
CSU
SPD GRÜNE FDP LINKE PIRATEN AfD Sonstige
Gesamt 73.539.003 1.260 544–546 386–389 146–147 31 94 14 30 12
 
Bundestag   630 310 193 63 64
Länder 630 234–236 193–196 83–84 31 30 14 30 12
 
– Berechnungsgrundlagen sind:
  • Bevölkerungsstand zum 31. Juli 2015 nach der vorläufigen Fortschreibung aufgrund der endgültigen Ergebnisse des Zensus 2011.
  • die Ergebnisse der Landtagswahlen mit Stand vom 13. März 2016 und
  • die Fraktionswechsel mit Stand vom 13. April 2016.
    – Die Zuteilung der Sitzzahlen auf die Länder ergibt nach Hare/Niemeyer und Sainte-Laguë abweichende Ergebnisse, die Summe ist aber gleich. Gesetzlich ist das Verfahren nicht definiert; beim letzten unterschiedlichen Ergebnis zur 13. Bundesversammlung hat die Bundesregierung anscheinend noch das bei Bundestagswahlen inzwischen abgelöste Verfahren nach Hare/Niemeyer verwendet.
Näheres dazu unter Wahlen in den Landesparlamenten.
Baden-Württemberg 9.367.306 80,249 80 24 10 27 6 13
Bayern 11.373.650 97,437 97 55 23 9 FW: 10
Berlin 2.972.857 25,468 25 7 8 5 3 2
Brandenburg 2.393.511 20,505 21 6 8 1 4 2 BVB: 0
Bremen 570.353 4,886 5 1–2 2–3 1 0 0 0 ALFA: 0 BIW: 0
Hamburg 1.520.209 13,023 13 2 8 1 1 1 0
Hessen 5.293.156 45,346 45 20 16 5 2 2
Mecklenburg-Vorpommern 1.553.838 13,312 13 3 5 1 3 NPD: 1
Niedersachsen 7.292.690 62,476 63 25 23 9 6
Nordrhein-Westfalen 15.759.770 135,012 135 39 58 16 12 0 10
Rheinland-Pfalz 3.672.398 31,461 31 11 12–13 1–2 2 4
Saarland 906.825 7,769 8 4 3 0 1 0
Sachsen 3.927.100 33,643 34 16 5 2 7 4
Sachsen-Anhalt 2.163.255 18,532 19 7 2 1 3 6
Schleswig-Holstein 2.679.508 22,955 23 7–8 7–8 3 2 2 SSW: 1
Thüringen 2.092.577 17,927 18 7 3 1 6 1

Besonderheiten bei der Ermittlung der Mitglieder der Bundesversammlung

Folgende Besonderheiten müssten bei den Wahlen der Ländervertreter in den Landesparlamenten beachtet werden bzw. ergeben sich aus Änderungen der Sitzverteilungen dort und im Bundestag nach der jeweils letzten Wahl:

Mitglieder der Bundesversammlung aus dem Bundestag

Wahlen in den Landesparlamenten

Rechtsgrundlagen


von Wilko Zicht, Martin Fehndrich und Matthias Cantow (03.02.2003, letzte Aktualisierung: 05.06.2016, letzte Aktualisierung der Links: 04.09.2015)