Kontakt

[Startseite]

Wahlrecht.de ist ein unabhängiges, überparteiliches und nicht-kommerzielles Internet-Angebot rund um die Themen Wahlen, Wahlrecht, Wahlverfahren und Wahlprognosen.

Viele der hier zusammengestellten Informationen waren im deutschsprachigen Internet vor dem Aufbau von Wahlrecht.de gar nicht oder nur lücken- bzw. fehlerhaft zu finden. Auch die Medien berichten zum Thema Wahlrecht häufig missverständlich oder gar unrichtig. Noch schlimmer ist, dass die bei Politik, Medien und Gerichten verbreitete Unkenntnis immer wieder zu einer Unzahl von Systemfehlern und Mängeln in den Wahlgesetzen führt. Wir weisen an vielen Stellen auf diese Mängel hin und hoffen, dass dies zu ihrer Behebung beiträgt.

Wahlrecht.de wird von uns in unserer Freizeit gepflegt. Dies bitten wir zu berücksichtigen, falls Sie sich fragen, warum dieses oder jenes, was eigentlich auf die Seiten gehört, noch fehlt – oder wenn die Seiten einmal eine Zeit lang nicht mehr aktualisiert wurden. Gleichwohl sind wir für konstruktive Kritik, Anregungen und Verbesserungsvorschläge oder gar aktive Mitarbeit jederzeit offen und stehen auch für Ihre Fragen zur Verfügung. Schreiben Sie einfach eine Mail an info@wahlrecht.de oder hinterlassen Sie eine Nachricht im Forum.

Wenn Sie eigene Seiten im WWW unterhalten und unsere Informationen – auch für die Besucher Ihres Angebots – nützlich finden, würden wir uns über die Verlinkung unserer Seiten und Unterseiten freuen.


Gesetzliche Anbieterangaben gemäß § 5 TMG und § 55 RStV:

Martin Fehndrich
Borkhofer Str. 62        info@wahlrecht.de
47137 Duisburg


Bei Medienanfragen:

info@wahlrecht.de
Tel.: 0421-5970900


Die Autoren von Wahlrecht.de:

Matthias Cantow

Jahrgang 1972
Hamburg

cantow@wahlrecht.de

 

Dr. Martin Fehndrich

Jahrgang 1968
Duisburg

fehndrich@wahlrecht.de

 

Andreas Schneider

Jahrgang 1966
München

schneider@wahlrecht.de

 

Wilko Zicht

Jahrgang 1976
Bremen

zicht@wahlrecht.de

 

Namentlich gekennzeichnete redaktionelle Beiträge liegen in der Verantwortung des Autors.

„Wer sich im deutschen Wahlrecht ein bißchen auskennt und dies auch noch anderen Leuten kundtun will, kann sehr schnell sehr einsam werden. Denn die sicherste Methode, eine muntere Gesprächs­runde zu sprengen, ist, einen kleinen Monolog über das Zustande­kommen von Über­hang­man­daten sowie über den Unter­schied zwischen Erst- und Zweitstimme zu halten. So etwas will kaum jemand wissen, was – nebenher gesagt – schon seit Jahren dazu führt, daß die FDP es immer wieder in den Bundestag schafft, und zwar, weil die Leute glauben, die Zweitstimme sei weniger wichtig und könne deshalb mild­tätigen Zwecken zukommen. Selbst die tapfersten Zuhörer kramen an dieser Stelle normaler­weise nach ihrem Auto­schlüssel, spätes­tens aber ergreifen sie die Flucht bei den unglaublich öden Details der Stimmen­auszähl­metho­den nach d’Hondt und/oder Hare/Niemeyer.

Wohl nirgendwo ist das Wahlrecht so kompliziert wie in Deutschland, und deshalb ist es auch so gerecht [*]. (In manchen Bundes­ländern geht es noch gerechter zu, weil die Wähler ihre Stimmen kumulieren und pana­schieren dürfen – was das ist, kann sogar der Landes­wahl­leiter nur erklären, wenn er vorher ein paar Bierchen kumuliert hat.)“

Quelle: DER SPIEGEL 44/1997, S. 17

* Die Behauptung, dass gerade komplizierte Wahlsysteme gerecht seien, ist in den meisten Fällen falsch, sonst müssten wir uns nicht mit negativen Stimmgewichten und ähnlichem Unfug herumärgern.