Bundesratspräsident

[Wahlrechtslexikon]

Wahl des Bundesratspräsidenten

Wahlverfahren

Die Wahl des Bundesratspräsidenten ist in Artikel 52 des Grundgesetzes geregelt:

(1) Der Bundesrat wählt seinen Präsidenten auf ein Jahr.

[…]

(3) Der Bundesrat faßt seine Beschlüsse mit mindestens der Mehrheit seiner Stimmen. …

In der Praxis wird der Bundesratspräsident von den Mitgliedern des Bundesrates einstimmig gewählt, lediglich bei der ersten Wahl des Bundesratspräsidenten 1949 enthielt sich Bayern der Stimme. Wer Bundesratspräsident wird, richtet sich dabei nach einem festen Schlüssel (Turnus): In der Königsteiner Vereinbarung vom 30. August 1950 wurde festgelegt, dass jeweils die Ministerpräsidenten der Bundesländer in der Abfolge vom bevölkerungsreichsten (Nordrhein-Westfalen) bis zum bevölkerungsärmsten (Bremen) für ein Jahr zum Bundesratspräsidenten gewählt werden.

Alle gewählten Präsidenten des Bunderats

Nr. G P B Bundesratspräsident Partei Bundesland Amtszeit
Quellen: bundesrat.de, eigene Berechnungen und Fortführung
Nr. = Laufende Nummer der Wahl eines Präsidenten des Bundesrates
G = Geschäftsjahr des Bundesrates
P = Ordinalzahl der Personen, die zum Bundesratspräsidenten gewählt wurden.
B = Ordinalzahl der Personen eines Bundeslandes, die zum Bundesratspräsidenten gewählt wurden.
* Otto Suhr wurde am 21. Juli 1957 zum Bundesratspräsidenten gewählt, verstarb aber am 30. August 1957 bereits vor Amtsübernahme.
** Kurt Sieveking wurde am 7. September 1957 erneut zum Bundesratspräsidenten gewählt und trat zum 31. Oktober 1957 – wie zur
Wahl angekündigt – zurück.
111.1.Karl ArnoldCDUNordrhein-Westfalen07.09.1949–06.09.1950
222.1.Hans EhardCSUBayern08.09.1950–07.09.1951
333.1.Hinrich Wilhelm KopfSPDNiedersachsen07.09.1951–06.09.1952
444.1.Reinhold MaierFDP/DVPBaden-Württemberg07.09.1952–06.09.1953
555.1.Georg August ZinnSPDHessen07.09.1953–06.09.1954
666.1.Peter AltmeierCDURheinland-Pfalz07.09.1954–06.09.1955
777.1.Kai-Uwe von HasselCDUSchleswig-Holstein07.09.1955–06.09.1956
888.1.Kurt SievekingCDUHamburg07.09.1956–06.09.1957
999.1.Otto SuhrSPDBerlingewählt am 21.07.1957*
108.1.Kurt SievekingCDUHamburg07.09.1957–31.10.1957**
1110.2.Willy BrandtSPDBerlin01.11.1957–31.10.1958
121011.1.Wilhelm KaisenSPDBremen01.11.1958–31.10.1959
131112.1.Franz Josef RöderCDUSaarland01.11.1959–31.10.1960
141213.2.Franz MeyersCDUNordrhein-Westfalen01.11.1960–31.10.1961
15132.1.Hans EhardCSUBayern01.11.1961–31.10.1962
161414.2.Kurt Georg KiesingerCDUBaden-Württemberg01.11.1962–31.10.1963
171515.2.Georg DiederichsSPDNiedersachsen01.11.1963–31.10.1964
18165.1.Georg August ZinnSPDHessen01.11.1964–31.10.1965
19176.1.Peter AltmeierCDURheinland-Pfalz01.11.1965–31.10.1966
201816.2.Helmut LemkeCDUSchleswig-Holstein01.11.1966–31.10.1967
211917.3.Klaus SchützSPDBerlin01.11.1967–31.10.1968
222018.2.Herbert WeichmannSPDHamburg01.11.1968–31.10.1969
232112.1.Franz Josef RöderCDUSaarland01.11.1969–31.10.1970
242219.2.Hans KoschnickSPDBremen01.11.1970–31.10.1971
252320.3.Heinz KühnSPDNordrhein-Westfalen01.11.1971–31.10.1972
262421.2.Alfons GoppelCSUBayern01.11.1972–31.10.1973
272522.3.Hans FilbingerCDUBaden-Württemberg01.11.1973–31.10.1974
282623.3.Alfred KubelSPDNiedersachsen01.11.1974–31.10.1975
292724.2.Albert OsswaldSPDHessen01.11.1975–20.10.1976
302825.2.Bernhard VogelCDURheinland-Pfalz03.12.1976–31.10.1977
312926.3.Gerhard StoltenbergCDUSchleswig-Holstein01.11.1977–31.10.1978
323027.4.Dietrich StobbeSPDBerlin01.11.1978–31.10.1979
333128.3.Hans-Ulrich KloseSPDHamburg01.11.1979–31.10.1980
343229.2.Werner ZeyerCDUSaarland01.11.1980–31.10.1981
353319.2.Hans KoschnickSPDBremen01.11.1981–31.10.1982
363430.4.Johannes RauSPDNordrhein-Westfalen01.11.1982–31.10.1983
373531.3.Franz Josef StraußCSUBayern01.11.1983–31.10.1984
383632.4.Lothar SpäthCDUBaden-Württemberg01.11.1984–31.10.1985
393733.4.Ernst AlbrechtCDUNiedersachsen01.11.1985–31.10.1986
403834.3.Holger BörnerSPDHessen01.11.1986–24.04.1987
4135.4.Walter WallmannCDUHessen15.05.1987–31.10.1987
423925.2.Bernhard VogelCDURheinland-Pfalz01.11.1987–31.10.1988
434036.4.Björn EngholmSPDSchleswig-Holstein01.11.1988–31.10.1989
444137.5.Walter MomperSPDBerlin01.11.1989–31.10.1990
454238.4.Henning VoscherauSPDHamburg01.11.1990–31.10.1991
464339.1.Alfred GomolkaCDUMecklenburg-Vorpommern01.11.1991–19.03.1992
4740.2.Berndt SeiteCDUMecklenburg-Vorpommern15.05.1992–31.10.1992
484441.3.Oskar LafontaineSPDSaarland01.11.1992–31.10.1993
494542.3.Klaus WedemeierSPDBremen01.11.1993–31.10.1994
504630.4.Johannes RauSPDNordrhein-Westfalen01.11.1994–31.10.1995
514743.4.Edmund StoiberCSUBayern01.11.1995–31.10.1996
524844.5.Erwin TeufelCDUBaden-Württemberg01.11.1996–31.10.1997
534945.5.Gerhard SchröderSPDNiedersachsen01.11.1997–27.10.1998
545046.5.Hans EichelSPDHessen01.11.1998–07.04.1999
5547.6.Roland KochCDUHessen30.04.1999–31.10.1999
565148.1.Kurt BiedenkopfCDUSachsen01.11.1999–31.10.2000
575249.3.Kurt BeckSPDRheinland-Pfalz01.11.2000–31.10.2001
585350.6.Klaus WowereitSPDBerlin01.11.2001–31.10.2002
595451.1.Wolfgang BöhmerCDUSachsen-Anhalt01.11.2002–31.10.2003
605552.1.Dieter AlthausCDUThüringen01.11.2003–31.10.2004
615653.1.Matthias PlatzeckSPDBrandenburg01.11.2004–31.10.2005
625754.5.Peter Harry CarstensenCDUSchleswig-Holstein01.11.2005–31.10.2006
635855.3.Harald RingstorffSPDMecklenburg-Vorpommern01.11.2006–31.10.2007
645956.5.Ole von BeustCDUHamburg01.11.2007–31.10.2008
656057.4.Peter MüllerCDUSaarland01.11.2008–31.10.2009
666158.4.Jens BöhrnsenSPDBremen01.11.2009–31.10.2010
676259.5.Hannelore KraftSPDNordrhein-Westfalen01.11.2010–31.10.2011
686360.5.Horst SeehoferCSUBayern01.11.2011–31.10.2012
696461.6.Winfried KretschmannGRÜNEBaden-Württemberg01.11.2012–31.10.2013
706562.6.Stephan WeilSPDNiedersachsen01.11.2013–31.10.2014
716663.7.Volker BouffierCDUHessen01.11.2014–31.10.2015
726764.2.Stanislaw TillichCDUSachsen01.11.2015–31.10.2016
736865.4.Malu DreyerSPDRheinland-Pfalzseit 01.11.2016

Turnus der Bundesländer

Turnus der Bundesländer 2017–2033

BundeslandBevölkerung
Quelle der Bevölkerungszahlen: Statistisches Bundesamt
(Schnellmitteilung mit Stand vom 31.03.2013
auf Grundlage des Zensus 2011)
Nordrhein-Westfalen17.543.024
Bayern12.524.873
Baden-Württemberg10.577.022
Niedersachsen7.775.276
Hessen6.018.130
Sachsen4.044.029
Rheinland-Pfalz3.987.619
Berlin3.384.793
Schleswig-Holstein2.806.311
Brandenburg2.447.687
Sachsen-Anhalt2.252.991
Thüringen2.166.316
Hamburg1.738.366
Mecklenburg-Vorpommern1.597.496
Saarland992.693
Bremen654.695
Gesamt80.511.321

Die vorstehende Tabelle enthält den Turnus für das Amt des Bundesratspräsidenten, wie er am 12. Dezember 2013 auf der Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder (Ministerpräsidentenkonferenz) in Berlin beschlossen wurde. Die Reihenfolge gilt ab dem Geschäftsjahr 2017/2018 – dem Geschäftsjahr unter Vorsitz des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – bis zum Geschäftsjahr 2032/2033 – dem Geschäftsjahr unter Vorsitz des Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz – (Quelle: Ergebnisprotokoll der Konferenz der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 12. Dezember 2013 in Berlin, S. 13.). Grundlage waren die Bevölkerungszahlen der Bundesländer aus der Schnellmitteilung mit Stand vom 31. März 2013 auf Grundlage des Zensus 2011.

Turnus der Bundesländer 1990–2017

BundeslandBevölkerung
Quelle der Bevölkerungszahlen: Statistisches Bundesamt
(Schnellmitteilung mit Stand vom 31.12.1990)
Nordrhein-Westfalen17.349.651
Bayern11.448.823
Baden-Württemberg9.822.027
Niedersachsen7.387.245
Hessen5.763.310
Sachsen4.764.301
Rheinland-Pfalz3.763.510
Berlin3.433.695
Sachsen-Anhalt2.873.957
Thüringen2.611.319
Brandenburg2.578.312
Schleswig-Holstein2.626.127
Mecklenburg-Vorpommern1.923.959
Hamburg1.652.363
Saarland1.072.963
Bremen681.665
Gesamt79.753.227

Die vorstehende Tabelle enthält den Turnus für das Amt des Bundesratspräsidenten, wie er am 20./21. Dezember 1990 auf der Ministerpräsidentenkonferenz in München beschlossen wurde. Die Reihenfolge gilt bis zum Geschäftsjahr 2016/17, dem Geschäftsjahr unter Vorsitz des Ministerpräsidenten des Landes Rheinland-Pfalz (Quelle: Konrad Reuter: Praxishandbuch Bundesrat, 2. Aufl., Heidelberg 2007, S. 308 f.). Grundlage waren die damals vorliegenden Bevölkerungszahlen der Bundesländer aus dem Verlauf des Jahres 1990. Uns liegen leider nur die Zahlen zum Ende des Jahres 1990 vor, nach denen sich die Reihenfolge aufgrund der starken Binnenwanderung schon verändert hatte, wie man an der Bevölkerungszahl von Schleswig-Holstein im Vergleich zu der von Thüringen und Brandenburg erkennen kann.

Bundesländer in Reihenfolge der aktuellen Bevölkerungszahlen

In der nachfolgenden Tabelle sind die Bundesländer in Reihenfolge der aktuellen Bevölkerungszahlen und mit ihren aktuellen Stimmzahlen im Bundesrat aufgeführt.

BundeslandBevölkerungStimmen
Quelle der Bevölkerungszahlen: Statistisches Bundesamt
(Stand: 31.12.2007)
Nordrhein-Westfalen17.996.6216
Bayern12.520.3326
Baden-Württemberg10.749.7556
Niedersachsen7.971.6846
Hessen6.072.5555
Sachsen4.220.2004
Rheinland-Pfalz4.045.6434
Berlin3.416.2554
Schleswig-Holstein2.837.3734
Brandenburg2.535.7374
Sachsen-Anhalt2.412.4724
Thüringen2.289.2194
Hamburg1.770.6293
Mecklenburg-Vorpommern1.679.6823
Saarland1.036.5983
Bremen663.0823
Gesamt82.217.83769

Meldungen


von Martin Fehndrich und Matthias Cantow (20.11.2005, letzte Aktualisierung: 01.11.2016)