Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Ungültig wählen explizit möglich?!?...

Wahlrecht.de Forum » Elektronisches Wählen (e-Voting) » Ungültig wählen explizit möglich?!? « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Mario
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. August 2002 - 21:26 Uhr:   

Hallo.

Ich habe jetzt, wie viele andere auch, meine Wahlbenachrichtigung zugeschickt bekommen. Auf der Rückseite ist auch eine Anleitung/Bild zum elektronischen Wählen abgedruckt. Eines hat mich dabei allerdings sehr erstaunt: Anscheinend gibt es auf dem Gerät eine Taste "ungültig wählen"! Soll das heissen, es ist explizit möglich, durch Drücken dieser Taste eine ungültige Stimme abzugeben?!?
Ich frage mich nach dem Sinn dieser Taste, oder ist das Ganze nur ein Druckfehler?

Mario
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. August 2002 - 21:30 Uhr:   

Das ist eine Folge der Freiheit und Gleichheit der Wahl. Auf einem Stimmzettel kann man recht einfach den Stimmzettel, also darf man den elektronisch Wählenden diese Möglichekit nicht nehmen. Zur Freiheit der Wahl gehört eben auch die Freiheit nicht oder ungültig zu wählen.

Es kann im übrigen auch wahltaktisch Sinn machen.
 Link zu diesem Beitrag

Mario
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. August 2002 - 21:42 Uhr:   

Ok, das leuchtet ein. Obwohl es doch etwas "komisch" ist, explizit eine Taste dafür auf dem Gerät zu finden. Werde mich mal noch etwas weiter informieren - dachte bisher eigentlich, dass es keinen Unterschied zwischen einer ungültigen und einer nicht abgegebenen Stimme gibt. Wenn es wahltaktisch Sinn machen soll muß es ja so sein, dass ungültige Stimmen anders als nicht abgegebene Stimmen behandelt werden. Ansonsten wäre es wirklich unsinnig, schließlich kann ich mir den Gang zum Wahgerät dann sparen wenn ich sowieso "ungültig wählen" will.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. August 2002 - 22:13 Uhr:   

Ungültig und nicht abgegebn wird bei der Budnestagswahl tatsächlich gleich behandelt. Allerdings kann man bei zwei Stimmen nicht einfach nur eine Stimme abgeben, man kann die zweite Stimme nur ungültig machen.
 Link zu diesem Beitrag

Sole
Veröffentlicht am Dienstag, 10. September 2002 - 19:25 Uhr:   

Soweit ich weiß kann man auch einfach nur ein Kreuz machen.
 Link zu diesem Beitrag

Eike
Veröffentlicht am Dienstag, 10. September 2002 - 21:20 Uhr:   

Ja, aber nicht bei elektronischen Wahlsystemen *g*.
 Link zu diesem Beitrag

C.-J. Dickow
Veröffentlicht am Dienstag, 03. Juni 2003 - 18:34 Uhr:   

@ Martin Fehndrich

Es gibt aber auch Wahlen, bei denen die ungültigen Stimmen für die Feststellung der notwendigen Stimmen zur Überwindung der Sperrklausel mitzählen. Dies ist zB bei dem Berliner Wahlrecht (http://www.wahlrecht.de/landtage/berlin.htm) so. Dort kann es also Sinn machen eine ungültige Stimme abzugeben, wenn ich zwar keine der kandidierenden Parteien Wählen möchte, aber die Latte für den Sprung in das Abgeordnetenhaus möglichst hoch legen möchte.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Dienstag, 03. Juni 2003 - 22:37 Uhr:   

@ C.-J. Dickow
1999 ist sind die Republikaner wegen dieser Feinheit nicht in die Berliner Bezirksvertretung von Friedrichshain gekommen.

Dieselbe Regelung gilt auch in Hamburg
http://www.wahlrecht.de/landtage/hamburg.htm
Hier ist die FDP nur äußerst knapp über die etwas höhere Hürde als 5% gekommen.
http://www.wahlrecht.de/news/2001/08.htm
 Link zu diesem Beitrag

C.-J. Dickow
Veröffentlicht am Mittwoch, 04. Juni 2003 - 01:37 Uhr:   

@ Martin

Das Interessante ist, daß das der Hamburger Landeswahlleiter anders auslegt, weil es "offenkundig sei, daß nur die gültigen Stimmen zählen können." Ansonsten wäre die FDP im Bezirk Hamburg-Nord, wo ich Vertrauensmann für den Bezirkswahlvorschlag war, nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis nämlich nur um 2 (in Worten: Zwei) Stimmen bei ca. 150.000 Wählern in die Bezirksversammlung gekommen, während der Wahlleiter in seiner Ansprache von "ca. 70 Stimmen über dem Durst" sprach. Beim endgültigen amtlichen Wahlergebnis war der Abstand zur Sperrklausel im Bezirk dann deutlich größer (weil die FDP mehr Stimmen hatte und die Zahl der abgegebenen Stimmen nach unten korrigiert werden mußte, da in einem von ca. 250 Wahllokalen der örtliche Wahlvorstand die Wahlberechtigten mit dem Vermerk "Wahlschein" unter den ungültigen Stimmen vermerkt hatte).
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Mittwoch, 04. Juni 2003 - 07:00 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Mittwoch, 04. Juni 2003 - 14:45 Uhr:   

Ich sehe im Wahlgesetz keinen Interpretationsspielraum. Die Sperrklausel bezieht sich eindeutig nicht nur auf die gültigen Stimmen sondern auf alle abgegebenen Stimmen.
Abgegeben ist eine Stimme dann, wenn der Stimmzettel in die Urne eingeworfen ist (oder halt der entsprecheende Knopf gedrückt wurde). So einfach ist das. Wer seine Stimme noch nicht abgegeben hat kann ja am Wahltag noch wählen gehen, wer einen leeren Zettel abgibt aber nicht mehr.

"Wenn er aber als ausdrückliche Enthaltung gemeint war oder nur versehentlich ungültig gemacht worden ist, spricht mehr dafür, ihn bei der Hürde nicht zu berücksichtgen."
Wieviele Wähler kennen sich denn mit den Feinheiten des Wahlgesetzes aus? 1 Promille ist noch eine optimistische Schätzung. Bei Leuten die sich die Mühe machen, ins Wahllokal zu gehen, nur um eine ungültige Stimmen abzugeben, sind das vermutlich noch deutlich weniger.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Mittwoch, 04. Juni 2003 - 15:18 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

C.-J. Dickow
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 21:14 Uhr:   

@ c07

In Hamburg werden derzeit bei Bürgerschaftswahlen keine Wahlmaschinen verwendet.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Sonntag, 21. Dezember 2003 - 21:35 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

C.-J. Dickow
Veröffentlicht am Sonntag, 25. Januar 2004 - 00:40 Uhr:   

@ c07

Dann frage ich mich, warum der Bezirkswahlleiter in öffentlicher Sitzung ohne Widerspruch des Wahlausschusses, also wohl mit dessen Billigung, davon sprechen konnte, die FDP habe "die 5%-Hürde um 73 Stimmen übersprungen".
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Sonntag, 25. Januar 2004 - 13:50 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

C.-J. Dickow
Veröffentlicht am Montag, 26. Januar 2004 - 11:26 Uhr:   

@ c07

Ich habe inzwischen einen langjährigen Bezirkswahlleiter (inzwischen pensioniert) befragt, der sagt, daß selbst der einzige Kommentar zum Hamburger Wahlgesetz schreibt, man müsse die Formulierung so auslegen, daß nur die gültigen Stimmen für die Berechnung der Sperrhürde zu berücksichtigen seien.
 Link zu diesem Beitrag

anti-alberto
Veröffentlicht am Sonntag, 10. Oktober 2004 - 21:04 Uhr:   

@Martin Fehndrich
"Ungültig und nicht abgegebn wird bei der Budnestagswahl tatsächlich gleich behandelt. Allerdings kann man bei zwei Stimmen nicht einfach nur eine Stimme abgeben, man kann die zweite Stimme nur ungültig machen."
Warum ist das eigentlich so geregelt? Warum habe ich nicht die Freiheit, nur eine der beiden Stimmen abzugeben, sondern muß - wenn ich nur bei einer der beiden Wahlmöglichkeiten abstimmen möchte - die andere Stimme ungültig machen und damit so tun, als wäre ich zu dumm, einen Stimmzettel richtig auszufüllen? Denn das wird doch bei ungültigen Stimmen von der Öffentlichkeit immer angenommen. Oder anders gefragt, warum können leere Stimmzettel - im Gegensatz fehlerhaft ausgefüllten Zetteln - nicht als gültige Enthaltung gewertet werden? Mit welcher Ration nimmt mir das Gesetz diese Freiheit? Wenn wir diese Unterscheidung hätten, wäre auch die Diskussion von oben obsolet: Ungültige Stimme = keine Berücksichtigung für 5%-Hürde, da kein Wille erkennbar; Enthaltung = Berücksichtigung für 5%-Hürde, da leerer Zettel eine eindeutige Bekundung ist, keine der antretenden Listen unterstützen zu können, aber trotzdem sein Bürgerrecht auf Wahl wahrnehmen zu wollen.
 Link zu diesem Beitrag

Wilko Zicht
Veröffentlicht am Montag, 11. Oktober 2004 - 00:13 Uhr:   

@anti-alberto:

Auch wenn es tatsächlich die Möglichkeit der "Enthaltung" gäbe, wüßte ich nicht, warum eine Enthaltung die Fünfprozenthürde hochtreiben und somit die Sitzzahlen für die größeren Parteien vergrößern sollte.

Da eine solche Wirkungsweise unsinnig wäre, sehe ich auch keinen Grund, warum eine Differenzierung zwischen "ungültig" und "Enthaltung" wichtig sein soll.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas
Veröffentlicht am Mittwoch, 31. August 2005 - 09:13 Uhr:   

Und wie wird nun bei der anstehenden Bundestagswahl ein Stimmzettel gewertet, auf dem keine Erststimme (Direktkandidat) ausgewählt wird, aber die Zweitstimme für eine Liste abgegeben wird?

Das müßte doch eine nicht abgegebene (ggf. eine ungültige) Erststimme und eine gültige Zweitstimme sein, oder?

Wie könnte man die Erststimme explizit ungültig machen und trotzdem eine gültige Zweitstimme für eine Liste abgeben?
 Link zu diesem Beitrag

J.A.L.
Veröffentlicht am Mittwoch, 31. August 2005 - 13:27 Uhr:   

Genauso wie von dir gedacht ist es:

Erststimme ungültig.
Zweitstimme gültig.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas
Veröffentlicht am Donnerstag, 01. September 2005 - 10:29 Uhr:   

Ok,dann wird der Umschlag jetzt eingetütet und ab damit in den Briefkasten.

Von den Direktkandidaten der demokratischen Parteien in meinem Wahlkreis sagt mir einfach keiner zu und ich habe auch bisher keinen von denen erlebt, wie er sich für seinen Wahlkreis ins Zeug gelegt hat. Die haben auch allesamt keinen Wohnsitz (mehr) im Wahlkreisgebiet, sondern leben zum Teil sehr weit davon entfernt. Wie soll man denen also zutrauen, sich schließlich für ihren Wahlkreis einzusetzen, wenn sie hier keine Wurzeln haben?

Mögen also die anderen entscheiden, wer da das Rennen macht und die Mehrheit der Erststimmen auf sich vereint.

Ich kann da keinen erkennen,der sich besonders hervorgetan hätte, um meine Stimme zu verdienen.
 Link zu diesem Beitrag

Gast7
Veröffentlicht am Mittwoch, 07. September 2005 - 10:12 Uhr:   

Was fehlerfreie e-Wahlen in allen Varianten betrifft, sehe ich keine einzige technische Schwierigkeit. Und die Formalisierung des gesamten Rechtssystems einschliesslich des Wahlreglements mit automatisierten Entscheidungen gehoert selbstverstaendlich mit dazu.

Ein Beispiel: Unter anderem hatte ich „Examen“ zu Teilen des Rechtssystems an Schulen machen lassen. Ergebnis und Hauptresultat war: Nicht meine Schueler sondern alle Lehrer & Juristen waren aus einem egoistischen Berufs- und Standesinteresse wenig begeistert und dagegen.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite