Bundesverfassungsgericht

[Wahlprüfung]

Beschluss vom 24. November 1988

2 BvC 4/88

BVerfGE 79, 169 = NJW 1989, 1348 = DVBl 1989, 150 = BayVBl 1989, 529

„Überhangmandat“


Text der Entscheidung, Entscheidungen 1980–1989

Rechtsweg: vorgehend Deutscher Bundestag vom 03.03.1988, WP 45/87
(BT-Drucks. 11/1805 Anlage 37)
   
Zitierte Entscheidungen: BVerfG vom 05.04.1952, 2 BvH 1/52 (BVerfGE 1, 208)
BVerfG vom 03.07.1957, 2 BvR 9/56 (BVerfGE 7, 63)
BVerfG vom 22.05.1963, 2 BvC 3/62 (BVerfGE 16, 130)
 
Zitiert von: BVerfG vom 10.04.1997, 2 BvF 1/95 (BVerfGE 95, 335)
BVerfG vom 17.09.1997, 2 BvE 4/95 (BVerfGE 96, 264)
BVerfG vom 03.12.2002, 2 BvE 3/02 (BVerfGE 106, 253)
   
Tipp zur Verlinkung: http://www.wahlrecht.de/wahlpruefung/198810111.htm#48
(Link auf BVerfGE 79, 169 <170>)
  http://www.wahlrecht.de/wahlpruefung/198811241.htm#abs3
(Link auf BVerfGE 79, 169 Absatz 3)
   
Zitiervorschlag: BVerfG vom 24.11.1988, 2 BvC 4/88, Absatz-Nr. (1), http://www.wahlrecht.de/wahlpruefung/
 
Dokumente:
   
Literatur: Sachs, Michael in JuS 1989, 838-839
  Nicolaus, Helmut in ZParl 1996, 383-393
 
Kontext: Bundesverfassungsgericht (anhängig), 2 BvC 6/04
Deutscher Bundestag vom 26.11.2003, WP 215/02 (BT-Drucks. 15/1850, 29 [Anlage 5])

 


Matthias Cantow