Nachrichten

[Aktuelle Meldungen]

26.05.2010, Nachtrag: 27.05.2010

Wahlprüfung der Kommunalwahlen in Aachen und Erkelenz

Gleich Wahlen zu zwei Stadträten wurden am Donnerstag, den 20. Mai 2010, vom Verwaltungsgericht in Aachen geprüft. In einem gemeinsamen Termin vor der 4. Kammer wurde über die umstrittenen Sitzverteilungen in den Städten Aachen und Erkelenz verhandelt, vor allem ging es dabei um die Auslegung der entsprechenden Regelung im Kommunalwahlgesetz (zum Hintergrund siehe unsere Meldung vom 1. September 2009 – Falsche Sitzverteilungen bei Kommunalwahlen in NRW). Gegen die Zurückweisung der Einsprüche durch die Räte im Dezember 2009 sind mehrere Klagen am Verwaltungsgericht Aachen anhängig.

Der Vorsitzende Richter Lübbert erläuterte das zentrale Problem beider Wahlprüfungen, nämlich ob einer Wählergruppe beim Auftreten von Überhangmandaten als erster Sitz ein durch die Sitzerhöhung des Rates entstehender Ausgleichssitz zugeteilt werden dürfe oder – wie in den festgestellten Ergebnissen – nicht. Den Wählergruppen ELA und DIHS wurden keine Sitze in ihren Räten zugeteilt, obwohl ihnen nach dem im Kommunalwahlgesetz festgelegten Sitzzuteilungsverfahren Sainte-Laguë jeweils ein Sitz der insgesamt zugeteilten Sitze zustünde.

Der vom Innenministerium und den beklagten Räten verwendete Ausdruck „Aufstockung“ wurde dabei als wertend abgelehnt und dafür Ausdrücke wie Sitzerhöhung oder zweite/weitere Berechnung bevorzugt.

In der anschließenden Diskussion wurde dann von Beklagtenseite vorgebracht, dass es sich doch um eine Aufstockung handele, bei der diejenigen, die im ersten Schritt keine Sitze erhalten hätten, auch im weiteren Schritt keine erhalten dürften (quasi durch die „Hintertür Überhangmandate“) und dies auch der Wille des Gesetzgebers gewesen sei, während die Kläger auf die klare Regelung in § 33 KWahlG verwiesen und in dem angewandten Verfahren eine gesetzeswidrige Benachteiligung kleiner Parteien sehen.

Interessant war auch die Ausführung der Aachener Rechtsamtsleiterin, nach der sich in einer früheren (uns unbekannten) Version des § 33 KWahlG ein „versehentlich gestrichener“ Verweis auf die entsprechende Regelung der KWahlO befunden hätte.

Räte mit Rechtsposition des Innenministeriums

Als indirekter Prozessbeteiligter erschien dabei das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. Denn verhandelt wurde vor allem die Rechtsposition des Innenministeriums in dieser Frage, da sowohl die Software der Sitzverteilung als auch die Argumentation gegen die Einsprüche, welche von den Räten übernommen wurde, in Düsseldorf geprüft bzw. geschrieben wurde. Die Anwältin des Erkelenzer Stadtrats machte auch deutlich, dass sie ihre Argumentation mit dem Innenministerium abgestimmt hatte („nicht ganz dem Gesetzgeber“).

Diese Argumentation findet sich in einem Brief des Innenministeriums an den Landtag (siehe unsere Analyse dazu).

Überraschende Zugeständnisse der Kläger

Überraschend war die Einigkeit aller Parteien bezüglich des § 61 KWahlO. Richter Lübbert stellte ohne Widerspruch fest, dass nach dessen Wortlaut die kleinen Parteien keinen Sitz erhielten. Das ist deshalb überraschend, weil nach dem Wortlaut des § 61 KWahlO die kleinen Parteien von der weiteren Sitzverteilung nicht explizit ausgeschlossen werden, sondern deren Stimmen bloß nicht in eine Nebenrechnung einfließen. Auch wurde von den Klägern nicht vorgebracht, dass § 61 nur unzureichend an das Urteil des Verfassungsgerichtshofs angepasst worden sei. Allerdings stimmten alle Parteien darin überein, dass nur § 33 Kommunalwahlgesetz Maßstab der Verteilung sein kann, nicht aber die niederrangige und möglicherweise dazu widersprüchliche Wahlordnung.

Des Weiteren gab es seitens der Kläger bei der Diskussion über den „Willen des Gesetzgebers“ keinen Hinweis darauf, dass das ursprüngliche Gesetz von 2007 und damit auch der Wille des Gesetzgebers verfassungswidrig waren und dies auch für den von der Beklagtenseite vermuteten Willen gelten könnte. Die beklagte Vorgehensweise kann man durchaus als Relikt der gestrichenen Ein-Sitz-Sperrklausel sehen und auch als verfassungswidrig vermuten.

Auch die bisherige Praxis, bei der beispielsweise 2004 in der Stadt Ratingen die Ratinger Linke als einzigen Sitz ein Ausgleichsmandat erhalten hat, wurde nicht erwähnt. Allerdings wurde darauf hingewiesen, dass in allen anderen vergleichbaren Kommunalwahlsystemen (in denen Überhangmandate möglich sind) ein Ausgleichsmandat erster Sitz sein kann.

Fortsetzung für den Erkelenzer Fall

Während für die Aachener Beteiligten die Sitzung mit der Mittagspause beendet war, ging die Verhandlung für Erkelenz weiter. Die DIHS war erst nach einem Losentscheid gescheitert, der – abhängig von der Entscheidung über die zentrale Frage – mandatsrelevant wäre. Den Losentscheid, der sich auch in den Kommunalwahlgesetzen aller anderen Bundesländer befindet, halten die Erkelenzer Kläger für verfassungswidrig und ungerecht. Eine allerdings abwegige Auffassung, siehe Apg 1,26.

Allerdings wäre auch hier jeder Wahlfehler – wieder abhängig von der Entscheidung über die zentrale Frage – mandatsrelevant. Hier wurde stark auf die einzelnen Schriftsätze verwiesen und die Frage diskutiert, welche Einsprüche wann vorgebracht und begründet wurden. So hält der Erkelenzer Rat eine Anzeige bei Polizei oder Staatsanwaltschaft wegen vermuteter Wahlfälschungen für nicht ausreichend, weil er vom Inhalt dieser Anzeige nur das Aktenzeichen kennt. Die Gültigkeit der Fristen insbesondere für die ausführlichen Begründungen wurden hier von Klägerseite aber infrage gestellt.

Weitere Themen im Verfahren

Während der Verhandlung fiel noch die häufige und unwidersprochene Verwendung der Begriffe „Zweitstimme“ und „1 %-Klausel“ auf. Dies verdeutlicht, wie stark das Zweistimmenwahlsystem und die Prozenthürde in den Köpfen verankert ist. Im nordrhein-westfälischen Kommunalwahlsystem gab es immer nur eine Stimme und bei der vom Verfassungsgerichtshof im Dezember 2008 gestrichenen Klausel handelte es sich um eine eher untypische Ein-Sitz-Klausel.

Weiterer Gang des Verfahrens

Das Gericht wird seine Entscheidung am Donnerstag, 27. Mai 2010, um 9 Uhr verkünden. Die schriftliche Urteilsbegründung erwarten wir in etwa einem Monat. Allerdings wurde angedeutet, dass das Verfahren in die nächste Instanz, dem Oberverwaltungsgericht Münster, gehen wird.

Nachtrag vom 27.05.2010: Urteile des VG Aachen zur Wahlprüfung in Aachen und Erkelenz

Urteile vom 27. Mai 2010 – 4 K 16/10, 4 K 125/10, 4 K 90/10 und 4 K 134/10 (siehe dazu auch die Pressemitteilung des VG Aachen vom 27. Mai 2010:

Die Verwaltung der Stadt Aachen „wird dem Rat vorschlagen, gegen das Urteil in die Berufung zu gehen, weil sie wie das nordrheinwestfälische Innenministerium der Auffassung ist, richtig gerechnet zu haben.“ (Pressemitteilung der Stadt Aachen vom 27. Mai 2010)


von Martin Fehndrich (26.05.2010, letzte Aktualisierung am 27.05.2010)