Warum Werbung?

[Informationen]

Warum gibt es Werbung auf Wahlrecht.de?

Sie wundern sich über die Werbung auf Wahlrecht.de, da Sie die Website bisher ausschließlich als nüchtern gestaltetes und fast völlig werbefreies Angebot kennen? Das verstehen wir und möchten Ihnen die Gründe erläutern:

Um eine Vielzahl von Lesern zu erreichen, ist eine Website – verglichen beispielsweise mit den Kosten einer Zeitschrift – unschlagbar günstig. Aber auch der Betrieb eines WWW-Angebots ist nicht kostenlos: Neben den Kosten für die Domain kommen noch die für den Traffic und Speicherplatz auf dem Server hinzu. In den mehr als zehn Jahren, die es Wahlrecht.de bereits gibt, kam so ein größerer Betrag zusammen, den wir – ohne eine einzige Mark bzw. einem einzigen Euro aus öffentlichen Mitteln – ausschließlich privat getragen haben.

Finanzierung der weiteren Entwicklung von Wahlrecht.de

Erfreulicherweise erhöht sich die Zahl der Zugriffe immer weiter – die Zahlen der letzten Monate liegen (Stand: Juni 2009) etwa ein Drittel über denen der entsprechenden Zeiträume im Bundestagswahljahr 2005, die schon erstaunlich hoch waren. Um diesem wachsenden Interesse gerecht zu werden, würden wir gerne zusätzliche und immer wieder von unseren Lesern per E-Mail gewünschte neue Features auf Wahlrecht.de einsetzen. Da solche Dinge wie etwa die Programmierung von Tools, die entsprechende Gestaltung der Website oder umfassende Datenrecherchen von uns aus fachlichen oder zeitlichen Gründen (wir betreiben die Website in unserer knapper werdenden Freizeit) nicht oder nur unvollständig geleistet werden können, wären hier weitere, nicht unwesentliche Ausgaben notwendig. Eine Möglichkeit der Umsetzung unserer Ideen sehen wir daher nur, wenn wir andere Quellen zur Finanzierung erschließen. Wir werden dies in der nächsten Zeit einmal mit Werbung probieren.

Grundsätze der Werbung

Wir werden allerdings nur sehr sparsam Werbung einsetzen und dabei darauf achten, dass diese für unsere Leser klar von unseren Daten und redaktionellen Inhalten getrennt erscheint.


Matthias Cantow, Martin Fehndrich und Wilko Zicht (01.06.2009, letzte Aktualisierung: 05.06.2009)