Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Prognosemodell zur Bundestagswahl

Wahlrecht.de Forum » Umfragen » Prognosemodell zur Bundestagswahl « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Sonntag, 28. Juli 2002 - 15:26 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 12:27 Uhr:   

Jetzt habe ich mir mal den kompletten Text angetan.
Und kann als Fazit nur sagen: Was ein dümmlicher Humbug.

Ein gutes Beispiel dafür, wie Wissenschaftler manchmal vor lauter Bäumen den Wald nicht sehen. Oder ein Beispiel, wie Sozialwissenschaftler mathematische Verfahren einsetzen, ohne deren Grenzen wirklich zu verstehen.
Denn die Einzelpunkte und Berechnungen sind nicht falsch - nur die Kombination ist daneben.

Es gibt schlicht zu wenig Testergebnisse (Bundestagswahlen) bei sich zu stark verändernden Rahmenbedingungen (mehr Parteien, Sondereinfluß deutsche Einheit), als daß dieses Verfahren auch nur halbwegs zuverlässig geeicht werden könnte. Deswegen ist auch die "Beweisführung" über angeblich gut vorhergesagte Ergebnisse unbrauchbar.

Daß der Parameter "Stärke der Hauptregierungspartei" ziemlich wichtig ist, ist offensichtlich.
Auch die Popularität des Bundeskanzlers ist nicht ohne Einfluß - aber nur begrenzt in Rechnungen einbeziehbar.
Der Nebenparameter "Anzahl der Amtsperioden" ist dann völlige Banane, da gibt es viel zu wenig Eingangswerte. Mit ziemlicher Sicherheit könnte man hier auch die Mondphasen oder den Dollarkurs verwenden und fände eine Formel, die Sieg oder Niederlage der vergangenen Wahlen "prophezeit".
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 18:42 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 21:32 Uhr:   

Das Modell ist ex post durch Data Mining entstanden, damit liegen natürlich die Vorhersagewerte der Vergangenheit ganz gut. Das schafft man aber z.T. auch mit für Wahlprognosen eher ungewöhnlichen Zahlen; z.B. der Jahres Rohstahlproduktion in Westdeutschland in Tonnen, die in Wahljahren dem Prozentwert der SPD entsprechen soll (Mierscheid-Gesetz).

Der erste richtige Test kommt am 22. September und mag interessant sein, da die Prognose nicht gleich der Erwartungen der Meinungsforscher ist.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 22:47 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 23:52 Uhr:   

Dieses unsinnige Prognosemodell erinnert mich an Chart-Analysen, deren Aussagekraft sich in etwa auf einer Stufe mit den der Prophezeiungen von Astrologen steht. Man kann Entwicklungen in der Vergangenheit ohne jeden Sinn und Verstand in die Zukunft fortschreiben.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Samstag, 03. August 2002 - 03:18 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Samstag, 03. August 2002 - 09:33 Uhr:   

Mit Data Mining meine ich ein Modell, daß nur mit Vergangenheitswerten überprüft bzw. an diese angepaßt wurde. Wenn es nicht passen würde, wäre das Modell kaum zu einer Prognose herangezogen worden.

Das Mierscheid-Gesetz ist unter diesem Aspekt schon glaubwürdiger, da kein Parameter angepaßt wurde. Dafür weicht es z.T. weiter von der Realität ab und läßt sich für eine Prognose kaum benutzen, da ein Großteil der Daten erst nach der Wahl anfallen.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Samstag, 03. August 2002 - 16:06 Uhr:   

Die These, dass 75% der Wähler einer Regierungspartei diese auch langfristig unterstützen, ist schon sehr gewagt. Als allgemeines Modell ist das noch zweifelhafter als für den konkreten Fall Bundesrepublik. In den Niederlanden und in Norwegen (um nur aktuelle Beispiele zu nennen)hat die größte Regierungspartei bei der letzten Wahl erheblich mehr als ein Viertel ihrer Wähler verloren.
Abgesehen davon ist Wählerschaft der größten Parteien ja nicht gleichermaßen stabil. In Deutschland sind Unionswähler ihrer Partei wesentlich treuer als SPD-Wähler.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Samstag, 03. August 2002 - 17:53 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Montag, 05. August 2002 - 15:28 Uhr:   

@c07:
> Zumindest einer der beiden "Sozialwissenschaftler" ist u.a.
> Diplom-Mathematiker ...
Das ist mir als Mathematiker besonders peinlich ;-)

Letztlich sind die Mängel des Modells hier ausreichend beschrieben worden.

Es ist ja auch gar nicht zu bestreiten, daß wesentliche Effekte wie Stammwählerverhalten etc. natürlich eine Rolle spielen. Es ist halt nicht so, daß die Mehrheit der Wähler sich vor jeder Wahl völlig neu orientiert.
Aber damit erschlägt man halt nur den trivialen Teil der Vorhersage.

Wenn man prognostiziert, daß FDP und PDS nicht zusammen und alleine die nächste Regierung stellen, liegt man auch ziemlich sicher.

Die spannenden Frage der nächsten Regierungsbildung hängt halt an wenigen Prozent Wählerwanderung - und genau das ist diese Prognose nicht viel besser als Mierscheid.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Montag, 05. August 2002 - 23:26 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

PCM
Veröffentlicht am Dienstag, 17. September 2002 - 15:32 Uhr:   

Leute, rechnet doch mal weiter mit dem Modell:
STIM = -6,55 + 0,76 x (PAR) + 0,39 x (KAN) - 1,50 x (AMT)
STIM: erwarteter Anteil der amtierenden Regierungsparteien
PAR: Langfristiger Wählerrückhalt der Regierungsparteien (Mittel der Stimmenanteile in den letzten drei Bundestagswahlen)= 43,3
KAN: Kanzlerunterstützung (unter Ausschluss von Unentschlossenen)
AMT: Amtsperiode der Regierung (Anzahl)= 1
Aktuell (letzte Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen vor der Bundestagswahl, 13.9.) steht es zwischen Schröder und Stoiber 59% zu 35%.Damit KAN = 62,766. Deshalb: 62,766 x 0,39 + 24,858 = 49,337. Aktuell also 49,3 statt der 47,9 Anfang Juli.
 Link zu diesem Beitrag

Lares Glimmerdiek
Veröffentlicht am Dienstag, 17. September 2002 - 18:45 Uhr:   

Mit Verlaub, aber dieses Modell zeigt die schwächen naiver quantitativer Methoden in den Sozialwissenschaften deutlich auf. Und das hat nichts damit zutun, wie gut sich die Modelleure mit Mathematik auskennen. Die Wirklichkeit lässt sich eben auch nicht ansatzweise auf ein paar Faktoren reduzieren. Wen es interessiert, hier ein tatsächlich ernstgemeinter Ansatz, den Erfolg rechtspopulistischer Parteien in Westeuropa allein mithilfe der Faktoren Ausländeranteil, Arbeitslosigkeit und Wirtschaftswachstum zu erklären, und das in einer ernstzunehmenden wissenschaftlichen Zeitung:

Pia Knigge, 1998: The ecological correlates of right-wing extremism in Western Europe, in: European Journal of Political Research, Bd. 34, S. 249-279.

Da rechnet man dann solange rum, bis die einzelnen Koeffizienten "stimmen", mit wissenschaftlicher Erkenntnis hat das m.E. nichts zu tun.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. September 2002 - 10:49 Uhr:   

Vollkommen richtig. Interessant in diesem Zusammenhang ist ja auch, dass Rechtspopulisten oder Rechtsradikale oft da gut abschneiden, wo es wenige Ausländer gibt, siehe Kärnten ,Sachsen-Anhalt (1998), Dänemark, Norwegen. Da könnte man dann eine negative Korrelation reininterpretieren. Aber es gibt ja auch Gegenbeispiele, z.B. den Erfolg von Schill in Hamburg.
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. September 2002 - 12:12 Uhr:   

> Aber es gibt ja auch Gegenbeispiele, z.B. den Erfolg von Schill in
> Hamburg.
Rechtspopulist ist eben nicht gleich Rechtspopulist.

Wenn Reps oder andere Rechtsaußen-Parteien die Ausländerfrage hochspielen, dann meist unter dem Arbeitsmarktaspekt oder der Behauptung, der Staat würde für Asylanten zu viel Geld ausgeben.
Das zeigt Wirkung bei Wählern in Gegenden, die unter Arbeitslosigkeit und staatlichem Geldmangel leiden, z. B. Sachsen-Anhalt. Da müssen vor Ort gar nicht viele Ausländer leben.

Schill hat seinen Wahlerfolg aber dem Thema Kriminalität zu verdanken (und den krassen Versäumnissen des rot/grünen Vorgängersenats). Das Thema Ausländer war in seinem Wahlkampf kaum präsent (erst in seiner Bundestagsrede).

Daß das Prognosemodell solche Aspekte überhaupt nicht berücksichtigt (berücksichtigen kann), ist ein weiterer Grund für seine Unbrauchbarkeit.
 Link zu diesem Beitrag

PCM
Veröffentlicht am Donnerstag, 19. September 2002 - 12:21 Uhr:   

Wie geht denn das? Will man hier mit dem Bad (Rechtspopulismus) das Kind (die Legitimität von Prognoseverfahren) ausschütten? Liebe Leute, lest doch bitte mal nach, was ihr am 28.7. (bei c07) an Links verpasst bekommen habt! Es wird einfach spannend. - Im übrigen ist es ja keine Beleidigung, berechenbar zu sein. Unberechenbar ist nur, wer keinen Charakter hat.
 Link zu diesem Beitrag

Tim Spier alias Lares Glimmerdiek
Veröffentlicht am Donnerstag, 19. September 2002 - 18:09 Uhr:   

Vielleicht hast Du mich falsch verstanden, PCM, aber das, was ich am Beispiel der Berechnung des Erfolgs von Rechtspopulisten mithilfe solcher multivariater Regressionsanalysen kritisiert habe, gilt auch für das von CO7 erwähnte Vorhersagemodell. Die Leute wählen eben nicht nur aufgrund dieser drei Faktoren. Sicher spielt es eine Rolle, wie lange eine Partei schon regiert und ob der Bundeskanzler beliebt ist. Viele Leute wählen aber tatsächlich noch aufgrund inhaltlicher Belange eine bestimmte Partei ;-)

Diese Art von Modellen spiegeln eine mathematische Präzision bei der Vorhersage von Wahlergebnissen vor, die auch nicht ansatzweise gerechtfertigt ist. Das einzige, was diese Formel mit Sicherheit aussagt, ist, dass sie für die in sie eingeflossenen Daten vergangener Zeitperioden stimmt. Einfach gesagt: Man hat so lange gerechnet, bis eine Formel herauskommt, bei dem die zugrundegelegten Daten stimmen. Die Regressions-Koeffizienten korrelieren dann zwar mit diesen Daten, dass heisst aber noch lange nicht, dass sie kausal für das Ergebnis, nämlich den Wahlausgang sind. Und schon gar nicht kann diese Formel für die Zukunft verallgemeinert werden.

Schau Dir mal an, was für komplizierte Modelle die Wahlforschung seit den Studien von Lazarsfeld et al. (in den 60ern glaube ich) entwickelt hat. Da spielt die Parteienprädisposition, die Kandidaten, die Themen (Issues), usw., vielleicht auch das Wetter eine Rolle, aber nicht nur die drei oben genannten Faktoren. Und für jedes Wahlsystem müsste man eigentlich ein ganz anderes Modell aufstellen.
 Link zu diesem Beitrag

Tim Spier
Veröffentlicht am Donnerstag, 19. September 2002 - 18:21 Uhr:   

Um nochmal deutlich zu machen, wie solche Formeln entstehen: Man suche sich drei Faktoren, für die irgendwelche messbaren Daten für die Vergangenheit bestehen, tippe diese Daten in ein Statistik-Programm (SPSS oder so) ein und drücke auf den Knopf Regressionsanalyse und schwups, da haben wir die Formel.

Und die Formel ist sofort eine andere, wenn Du andere Faktoren mit den entsprechenden Daten zugrunde legst. Wie schon gesagt, das sog. "Mierscheid-Gesetz" mit dem Rohstahl als Berechnungsgrundlage hat bisher deutlich genauer das Wahlergebnis der SPD vorausgesagt, als jedes Umfrageinstitut. Und wenn die Recherchen der Frankfurter Rundschau von vor ein paar Tagen stimmen, dann könnte das diesmal auch wieder hinkommen. Trotzdem hat die Frage, warum die Leute SPD wählen nur sehr, sehr wenig mit der Rohstahl-Produktion zu tun. Ich bin fast versucht, zu sagen, gar nicht, aber wer weiß?

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite