Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Stimmung wieder gekippt

Wahlrecht.de Forum » Umfragen » Stimmung wieder gekippt « Zurück Weiter »

  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen Letzter Autor Beiträge Seiten Letzter Beitrag
1-25zerstoiber25 01.08.02, 17:28h 
  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen        

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

SoleSurvivor
Veröffentlicht am Donnerstag, 01. August 2002 - 23:08 Uhr:   

leute lasst doch diese Schaukämpfe mal weg.
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 13:18 Uhr:   

@zerstoiber:
> wenn herr arnemann der meinung ist, jeder inkorrekte freiflug wäre
> ein rücktrittsgrund, ...
Dieser Meinung bin ich nicht und das habe ich auch nicht geschrieben.

Erst einmal muß aber festgehalten werden, daß es hier nicht um fehlerhaftes Handeln geht, sondern um bewußten Verstoß gegen bekannte und klar formulierte Regeln. Und daß dabei ganz direkt die Staatskasse geschädigt wurde.

Ob das ein Rücktrittsgrund ist, hängt vom Einzelfall ab.
Bei Özdemir waren die Freiflüge nur ein Grund von mehreren.
Bei Gysi hätten es wohl auch Entschuldigung und Nachzahlung getan - aber er hatte offenbar noch mehr Gründe für seinen Rücktritt.

Konkret wird man sich anschauen müssen, was das für Flüge waren. Der übliche Freitags-Heimflug von Berlin in den Wahlkreis ist so in einer Grauzone. Eigentlich nicht dienstlich, aber hier fände ich es sehr kleinlich, daraus einen großen Vorwurf zu machen.

Wenn jemand aber wie Trittin (angeblich!) einen Urlaubsflug mit der ganzen Familie macht und dann noch Einkäufe im Lufthansa-Shop mit Bonusmeilen bezahlt - dann ist das schon ziemlich dreist.
Wohlgemerkt, das sind bisher nur unbewiesene Vorwürfe. Und die bestreitet er.
Und diese Reaktion ist halt auch immer wesentlich: Wer jetzt zerknirscht alles einräumt und nachzahlt, dem kann man mehr durchgehen lassen. Wer aber zuerst lautstark ableugnet, und dann das Gegenteil bewiesen wird: Dann liegt der Rücktritt schon ziemlich nahe.

> müssen sich vielleicht auch die fraktionen von cdu/csu und fdp bald
> auf eine menge rücktritte einrichten.
Meinetwegen.
Vorwürfe dieser Art müssen zwar abgewogen beurteilt werden (s.o.), aber für jede Partei nach gleichen Maßstäben.

Ich glaube aber NICHT, daß das ein Massenphänomen ist. Vereinzelte schwarze Schafe mag es in jeder Partei geben. Aber daraus ohne Beweise zu schließen, Unterschlagung wäre gängige Praxis im Bundestag, das halte ich für unfair.
 Link zu diesem Beitrag

Hamster
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 17:02 Uhr:   

Ich bin nun wirklich kein Trittin-Freund, aber die Kampagne gegen ihn durch die BILD ist offensichtlich.

Die BILD hat 13 Millionen Leser. Nicht eine einzige Zeitung hat ansatzweise eine so große Leserschaft. "BILD-Aufmacher" werden von anderen Medien und den Agenturen zitiert. Die Macht dieses Blatts ist extrem. 1998 ergriff BILD erstmals nicht Partei für CDU/CSU. Meiner Ansicht nach hätte Schröder ohne diese einigermaßen neutrale Haltung nie die Wahl gewonnen.

2001 wurden die Chefredaktionen einiger Springer-Blätter neu besetzt. Ans Ruder kamen junge Leute, die als besonders CDU/CSU-nah gelten. Kai Diekmanns (Chefredakteur der BILD) besonderes Verhältnis zu Helmut Kohl ist ja bekannt. Diekmann war noch nicht mal einen Monat im Amt, als die Boulevardzeitung Joschka Fischer und Co. täglich auf Seite 1 mit ihrer Vergangenheit "konfrontierte". Viele Berichte mit Vorwürfen gegen Grüne (diese Artikel waren jeweils mit einem RAF-Stern versehen) stellten sich als falsch heraus. Höhepunkt waren die manipulierten Trittin-Fotos: Aus einem Seil wurde ein Schlagstock, aus einem Handschuh ein Bolzenschneider.

Dass Stoiber mit Berichten wie "Pele gab Stoiber als Trost einen Kuss" (beim WM-Finale) zum Symphatieträger aufgebaut werden soll, finde ich gar nicht so schlimm. Auch dass die zahlreichen Affären des Kanzlerkandidaten nicht thematisiert werden, ist ok. Aber dass Stoiber beispielsweise für die fragwürdigen Milliardenkredite der Bayerischen Landesbank an Medien-Mogul Leo Kirch von der BILD nicht angegriffen wurde oder dass andere für die CDU/CSU negative Nachrichten nur am Rande oder gar nicht erwähnt werden, ist zwar rechtlich nicht zu beanstanden, aber ein klarer Machtmissbrauch (und die BILD hat zweifelsohne große Macht).

Zur Freiflug-Affäre: Schwarze Schafe gehören an den Pranger gestellt, auch wenn es meiner Meinung nach kein Rücktrittsgrund ist. Allerdings machte die BILD die Freiflug- zur Grünen-Affäre. Fehltritte von CDU/CSU-Politikern erschienen nur als Fußnote und FDP-Politiker wurden gar nicht erwähnt, obwohl es lt. Steuerzahlerbund auch in der FDP-Fraktion "Miles&More-Sünder" gibt. Derzeit sieht es so aus, als ob bei den Trittin-Flügen alles in Ordnung war. Doch irgendwas bleibt schließlich immer hängen.

Zwei Medien missbrauchen meiner Meinung nach ihre publizistische Macht. Neben der BILD als CDU/CSU-nahes Blatt ist dies der STERN als linkes Magazin. Dass es auch zahlreiche Zeitungen gibt, die eine politische Richtung haben, ist ok. Aber diese Zeitungen fallen in der heißen Wahlkampfphase nicht mit einer Kampagnen-artigen und einseitigen Berichterstattung auf. Gerade der SPIEGEL und die Süddeutsche haben oft genug die Bundesregierung kritisiert.
 Link zu diesem Beitrag

Hamster
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 17:59 Uhr:   

Zu BILD eine aktuelle Meldung der dpa:

Freitag 2. August 2002, 17:10 Uhr

DJV kritisiert «Bild»-Zeitung wegen Bonusmeilen-Berichten

Berlin (dpa) - Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat die Berichterstattung der «Bild»-Zeitung über die Bonus-Flugmeilen von Abgeordneten als «Kampagne» kritisiert. Er forderte den Deutschen Presserat am Freitag auf, sich so schnell wie möglich mit der Veröffentlichungspraxis von «Bild» zu befassen. Die Art und Weise der Veröffentlichung widerspreche dem Pressekodex des Presserates, den auch der Axel-Springer-Verlag als Grundlage für die journalistische Arbeit anerkannt habe, sagte der DJV-Vorsitzende Rolf Lautenbach.

«Journalisten sind verpflichtet, die volle Wahrheit zu schreiben, und sie dürfen sie auch nicht scheibchenweise veröffentlichen», erläuterte Lautenbach. Er warf «Bild» zudem vor, eine «einseitige Berichterstattung» mit Recherchen nur in eine Richtung zu betreiben.

Nach Ansicht des Presserates-Mitgliedes Manfred Protze könnte die «häppchenweisen» Veröffentlichung in der «Bild»-Zeitung über Politiker, die Bonus-Flugmeilen privat genutzt haben sollen, gegen die Standesregeln verstoßen. «Es gibt eine zentrale Regel für alle Medien, die besagt: Sie müssen wahrhaftig berichten. Und wahrhaftig heißt, dass sie im Zweifelsfalle auch die gesamte Information der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen», sagte Protze, der im Presserat Vorsitzender für den Beschwerdeausschuss Datenschutz ist, am Freitag im Deutschlandfunk. Der Presserat ist das freiwillige Selbstkontrollorgan der gedruckten Medien.

Der Presserat werde sich mit dem Fall beschäftigen, wenn eine Beschwerde vorliege. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass das Gremium auch ohne Beschwerde aktiv werde, hieß es weiter.

«Bild»-Chefreporter Dirk Hoeren wies die Vorwürfe zurück. «"Bild" hat in dieser Sache keine Verdachtsberichterstattung gemacht. Wir haben ganz großen Wert darauf gelegt, dass wir jeden Einzelfall sauber prüfen mit Fragen, die wir den Leuten zuschicken», sagte Hoeren dem Sender «Radio Eins» von ORB/SFB. Man habe die Informationen in der gleichen Reihenfolge veröffentlicht, in der der Zeitung die Antworten zugegangen seien. Die «Dramaturgie» habe sich «durch sich selbst ergeben, und zwar dadurch, dass wir angefangen haben, Fragen zu stellen, und bevor wir überhaupt Antworten bekommen haben, sind der Herr Özdemir und der Herr Gysi zurückgetreten».
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Freitag, 02. August 2002 - 21:18 Uhr:   

Hamburg/Berlin - Die Affäre um die Nutzung von Bonus-Flugmeilen durch Politiker beschäftigt jetzt auch die Justiz. Die Lufthansa stellte am Freitagabend Strafanzeige gegen Unbekannt. SPD-Generalsekretär Franz Müntefering zeigte in seiner Eigenschaft als Bundestagsabgeordneter die Chefredaktion der "Bild"-Zeitung an sowie den Bund der Steuerzahler und dessen früheren Mitarbeiter Axel Müller. Grünen-Fraktionschef Rezzo Schlauch gestand am Freitagabend ein, mit Bonusmeilen einen Privatflug beglichen zu haben. Lufthansa und Steuerzahlerbund wiesen den Vorwurf zurück, sie seien für die Veröffentlichung der Privatdaten verantwortlich.

Anzeigen gegen "Bild" und Steuerzahlerbund

Müntefering begründete seine Strafanzeigen mit dem Verdacht des Ausspähens von Daten, des Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz sowie aller weiteren dabei in Betracht kommenden Delikte. Offenkundig hätten die "Bild"-Chefredaktion, der Steuerzahlerbund sowie Müller - inzwischen Mitarbeiter der nordrhein-westfälischen FDP-Landtagsfraktion - "auf illegalem Wege Kenntnis erhalten von dem Status der Bonusmeilen der Mitglieder des Bundestages". Dies gehe aus Äußerungen von "Bild" und des Steuerzahlerbundes "eindeutig hervor", schrieb Müntefering.

Die SPD warf der "Bild"-Zeitung abermals vor, mit einer häppchenweisen Veröffentlichung eine parteipolitische Kampagne gegen Rot-Grün zu betreiben. Das Blatt wies die Vorwürfe zurück.

Schlauch gesteht Privatflug

Schlauch teilte mit, dass auch er "einmal, im Frühjahr 2002", einen privaten Flug mit Bonus-Meilen der Lufthansa gebucht habe. Nachdem ihm sein Fehler Ende voriger Woche klar geworden sei, habe er nach einem Weg gesucht, das Ticket zu bezahlen und so den entstandenen Schaden auszugleichen. Inzwischen habe er das Geld an den Bundestag überwiesen.

Abgeordnete sollen Flüge selbst prüfen

Bundestagspräsident Wolfgang Thierse bekräftigte, die in der "Bild"-Zeitung veröffentlichten Daten könnten nur von der Lufthansa stammen und seien "widerrechtlich weitergeben worden". Seine Aufgabe sei es gewesen, die Abgeordneten zu schützen und schnellstmöglich über die möglichen Vorwürfe in Kenntnis zu setzen. Die Abgeordneten sollten ihre Bonusmeilen-Konten selbst überprüfen. Zu diesem Zwecke habe er von der Lufthansa lediglich die Liste der Bundestagsabgeordneten erbeten, die derartige Bonuskonten hätten. Damit wäre nicht gegen den Datenschutz verstoßen worden.

Lufthansa-Anzeige gegen Unbekannt

Die Lufthansa teilte mit, sie habe Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. "Sollte mit Hilfe krimineller Energie gegen das Datenschutzgesetz verstoßen worden sein, werden alle rechtlichen Konsequenzen gezogen", erklärte Lufthansa-Sprecher Klaus Walther. Zuvor hatte Thierse die Lufthansa nochmals aufgefordert, rechtliche Schritte gegen die "illegale" Veröffentlichung der Daten zu erwägen. Als "befremdlich" bezeichnete er es auch, dass der Steuerzahlerbund bereits im Herbst vergangenen Jahres über die Daten verfügt habe, diese aber erst ein Dreivierteljahr später in Wahlkampfzeiten veröffentlicht wurden.

Lufthansa: "Das System ist dicht"

Lufthansa-Sprecher Walther bestritt vor Journalisten in Berlin, dass Daten über Bonus-Flüge von Bundestagsabgeordneten über das Unternehmen an die Öffentlichkeit gelangt sein könnten. "Das System ist dicht", sagte er. Er räumte allerdings auch ein, dass weltweit 3.500 bis 4.000 Lufthansa-Mitarbeiter die Möglichkeit hätten, Einblick in die insgesamt 6,5 Millionen Meilenkonten zu nehmen, ohne dass dies Spuren hinterlasse.

"Bild" als "starker Partner"

Der Steuerzahlerbund hat nach eigener Darstellung keine Kenntnis, woher die "Bild"-Zeitung ihre Informationen über den Missbrauch von Bonus-Meilen bekommen hat. Zugleich hob Vizepräsident Dieter Lau hervor, dass seine Organisation die Information nicht veröffentlicht habe. Alle Veröffentlichungen seien durch die "Bild"-Zeitung erfolgt. Lau ließ allerdings offen, ob der Verein diese Informationen unter der Hand weitergegeben hat. Er hatte zuvor den Eindruck erweckt, der Verein sei über die "Bild" als einem "starken Partner" mit den Listen an die Öffentlichkeit gegangen. (fw/dpa)

Fazit: ich denke, diese Affaire dürfte rot-grün eher nutzen als schaden. Wenn bekannt wird, dass hier wirklich eine Kampagne organisiert wird gegen ein Lager, führt dies zu einem Mitleidseffekt. Es ist auch bezeichnend, dass Politiker von Grünen und PDS Konsequenzen aus den Polit-Affairen ziehen, während Politiker wie Roland Koch ungerührt auf ihren Sesseln verharren.
 Link zu diesem Beitrag

CDU-OPfer
Veröffentlicht am Sonntag, 04. August 2002 - 21:27 Uhr:   

Arbeitslosigkeit und Wahlverhalten

Gesetzesbrecher Kohl wurde 1994 trotz (!!!!!!) katastrophaler Zahlen auf dem Arebitsmarkt wiedergewählt, das sollten wir immer berücksichtigen!

Und von 1990-1994 waren erstamls auch hochqualifizoerte Akademiker vom Gang zur Jagoda-Anstalt betroffen, dennoch hieß 1994 der Kanzler Kohl!
 Link zu diesem Beitrag

Stoiber
Veröffentlicht am Sonntag, 04. August 2002 - 22:59 Uhr:   

Der Mitleidseffekt wäre aber mehr als überfällig und die lächerlichen Klagen der SPD gegen die BILD scheinen mal wieder ein Schuß nach hinten zu sein, auch der FOCUS-Chefredakteur hat sich jetzt gegen die SPD ausgesprochen und die Klage als Angriff gegen die Pressefreiheit gewertet. Auch wenn die Daten illegal erworben wurden entsprechen sie der Wahrheit und treffen Rot/Grün Massiv, jetzt auch noch die offene Kritik von Jouralisten an der Regierung die jetzt die Schuld auf die BILD schieben will, fakt ist das die Flugaffaire v.a. Rot/Grün betrifft.
Es ist mittlerweile schon im Bereich des möglichen, daß Stoiber wie in Bayern alleine ohne Koalitionspartner Regieren kann, wenn die PDS nicht einzieht ist das sogar schon wahrscheinlich, dann tritt zerstoibers Befürchtung (Schwarz/Gelb) nicht ein, wir werden CDU/CSU alleine bekommen!
Und endlich schlägt das alles auch auf den Kanzler durch, nur noch 38% (Forsa) würden Schröder direkt wählen, Stoiber war noch nie so dicht dran.
Schwarz/Gelb oder Schwarz alleine ist nicht mehr zu verhindern, auch nicht durch das TV-Duell oder durch den panisch vorgezogenen Wahlkampfbeginn der SPD.
Nur noch 51% der 98er SPD-Wähler wollen wieder SPD wählen, das Ergebnis der SPD bei der BTW könnte also auf 20% fallen. Die 30% noch unentschlossenen 98er Wähler der SPD wird die BILD schon noch überzeugen können in dem sie kein gutes Haar an der Regierung läßt. Dann noch die 4 Millionen Arbeitslosen, also doch mehr als bei der BTW 98 am Ende der Ära Kohl, die SPD vergleicht ja die Daten so gerne.
Die Umfragelage vor 4 Jahren war nicht so eindeutig für Rot/Grün wie jetzt für Schwarz/Gelb, zudem hat die Regierung keinen Trumpf mehr in der Hand wie Kohl 98 die Bayern Wahl bei der trotz schlechter Stimmung die CSU 53% erreicht hat, soviel zu zerstoibers armseliger These das die CSU die absolute Mehrheit verliert, ich möchte nicht wissen was passieren würde wenn Bayern immer noch alle 4 Jahre Landtagswahl hätte und zwei Wochen vor der jetzigen BTW die CSU 60% hinlegen würde. Dann müßte man wirklich mit Hr.Schröder Mitleid haben, 99 hatte die CSU bei der Europawahl 64%, damit war sie Bundesweit mit fast 10% deutlich vor Gründen oder PDS.
So, jetzt haben wir kollektives Mitleid mit Rot/Grün, dem Auslaufmodel.
Aber die 4 Jahre Rot/Grün hatten auch den positiven Effekt, daß sich Union und FDP deutlich erholen konnten um jetzt für die nächsten 16 Jahren durchzustarten, die ersten 4 Jahre wahrscheinlich ohne FDP in der Regierung.
Gut, das war jetzt wieder Wahlkampf, ich habe aber neben polemischen Äußerungen auch eine Fakten und Gründe aufgezählt die zum Thread-Thema passen :-) Nach der BTW wird sich das in diesem Forum sicher wieder beruhigen bis 2006.
 Link zu diesem Beitrag

Sole/Ralf
Veröffentlicht am Sonntag, 04. August 2002 - 23:44 Uhr:   

Stoiber und Antistoiber, beide übertreiben maßlos.
 Link zu diesem Beitrag

Weichmann Erwin
Veröffentlicht am Montag, 05. August 2002 - 09:55 Uhr:   

Ich möchte unserem Stoiber zwar nicht 100 % zustimmen, bin aber wohl der Meinung, daß ein Wechsel nicht mehr aufzuhalten ist.
Deutschland braucht und will ihn - die nächste Woche fälligen über
4.000.000 Arbeitslosen tun ihr übriges dazu.
Schröders 4.000.000 + X garantieren Stoibers 40 % + X.
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Montag, 05. August 2002 - 15:44 Uhr:   

Mit seinen Anzeigen hat Müntefering wohl deutlich ein Eigentor geschossen.
Obwohl die Sympathien für die BILD bei den übrigen Medien eher unterkühlt sein dürften - in der Sache ist natürlich alle Journalisten klar, daß man für kritische Recherchen immer auch auf interne Quellen zurückgreifen muß.
Eine ganze Reihe von Affären (von der berühmten Spiegel-Affäre bis zu den Skandalen in der EU-Kommission) sind nur rausgekommen, weil ein Insider Informationen an die Presse gegeben hat (und es gibt dafür ja sogar einen gesetzlichen Quellenschutz bei den Journalisten).

Letztlich hat es überhaupt keinen Sinn, auf die undichte Stelle bei Lufthansa oder Bundestagsverwaltung zu schimpfen.

Es geht darum, daß sich einige wenige Abgeordnete entgegen den gültigen Regeln aus der Staatskasse bedient haben (und daß Thierse offenbar verpennt hat, hier für Kontrolle zu sorgen).

Das ist kein Riesenskandal in der Größenordnung der Kohl-Kassen oder des Kölner Klüngels.
Aber einen speziellen Bedarf an klauenden Bundestagsabgeordneten haben wir auch nicht.

Die Sache sollte jetzt überprüft werden. Und die Lufthansa hat ja auch zugestimmt, die Daten herauszugeben - aber eben laut Gesetz nur dann, wenn die betreffenden Abgeordneten einverstanden sind. Und diese Einverständniserklärung sollte Thierse sich geben lassen.
 Link zu diesem Beitrag

zerstoiber
Veröffentlicht am Montag, 05. August 2002 - 22:52 Uhr:   

die heiße wahlkampfphase hat am heutigen tag, dem 5. august 2002, mit der großveranstaltung der spd in hannover begonnen. ab jetzt kann sich stoiber nicht mehr verstecken, jetzt müssen alle karten auf den tisch. ich halte die wahl aufgrund der rekordzahl an unentschlossenen wählern noch für völlig offen, gerade weil die personelle zuspitzung mit eindeutigen vorteilen für schröder insbesondere im osten im endspurt eine immer größer werdende rolle spielen wird. gerade die kämpferqualitäten und die siegermentalität des kanzlers werden meiner meinung nach gerade vom politischen gegner immer noch fatal unterschätzt. außerdem hat helmut kohl immer wieder bewiesen, wie sehr man mit dem amtsbonus schon verloren geglaubte schlachten noch gewinnen konnte. ich wage daher die prognose, daß rot-grün den abstand zu schwarz-gelb bis ende des monats verkürzen wird. und dann steht ja auch noch die verbalexekution, der argumentationssuizid des kandidaten e.st. bevor - gleich zwei mal vor millionen potentiellen spd-wählern.
 Link zu diesem Beitrag

SoleSurvivor
Veröffentlicht am Montag, 05. August 2002 - 23:18 Uhr:   

Kämpferqualität? Käse. Spar dir deine Sprüche für den nächsten Infostand, hier verhallen sie doch wirkungslos.
 Link zu diesem Beitrag

zerstoiber
Veröffentlicht am Montag, 05. August 2002 - 23:40 Uhr:   

an solesurvivor:
qualität? fehlanzeige. altkluge zweizeiler zu jeder aussage. zu allem `ne meinung, von wenig `ne ahnung. wähl` pds und werde glücklich. schließlich mußt du dir um die politische realität im land dann keine sorgen mehr machen.
 Link zu diesem Beitrag

SoleSurvivor
Veröffentlicht am Dienstag, 06. August 2002 - 00:16 Uhr:   

So verspielt man sich Sympathien. Wer von vermeintlichen "Kämpferqualitäten" redet hat einfach keine Ahnung. Siegermentalität kommt im Osten nicht an, weil es schlicht keinen Sieg gibt und der Mensch sich dann berechtigt verarscht fühlt. Das habe ich erst neulich wieder erfahren, als ich Edmund Stoibers Rede auf dem Mittelstandskongress hörte (und vor allem die Reaktionen bei den Zuschauern). Was glaubst du eigentlich, wen du hier mit wiederholten verbalen Ausrutschern überzeugen kannst? In diesem Forum schreiben hoch interessierte Leute, jeder kann seine Meinung mit mindestens drei Expertenaussagen und ebensovielen eigenen Einschätzungen begründen.

Das Kandidatenstelldichein wird der rotgrünen Regierungstruppe nicht einmal den Rückschlag durch die Arbeitslosenzahlen ersparen. Die SPD hat im Osten einen relativen Vorsprung. Der Kandidatenfaktor ist da aber schon lange drin. Wer Stoibergegner ist ist das schon länger und wer es bisher nicht war wird durch eine TV-Show sicher nicht großartig umgestimmt. Die CDU ist in der nächsten Regierung drin, da geh ich jede Wette ein, ob dir das gefällt oder nicht.
 Link zu diesem Beitrag

Fragender
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. September 2004 - 09:18 Uhr:   

@SoleSurvivor
"Die SPD stellt den nächsten Kanzler nicht."

Da hat sich wohl jemand im Juli 2002 deutlich geirrt. Was tippen Sie für 2006?
 Link zu diesem Beitrag

Sole
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. September 2004 - 10:13 Uhr:   

Das sage ich dir einen Monat vor der Wahl.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite