Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Wissenslücke...

Wahlrecht.de Forum » Sonstiges (FAQs, Wahltipps, usw. …) » Wissenslücke... « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Oliver Franck
Veröffentlicht am Samstag, 14. Februar 2004 - 07:01 Uhr:   

Meine Kollegen und ich haben diskutiert was passiert wenn:

Keiner mehr wählen gehen würde, also null Stimmen vorhanden sind.
Bleiben die bestehenden Parteien dann im Bundestag oder was passiert?

Was geschieht mit den Stimmen von denjenigen die nicht wählen ?
 Link zu diesem Beitrag

Juwie
Veröffentlicht am Samstag, 14. Februar 2004 - 09:34 Uhr:   

Dann gibt es tatsächlich keine Stimmen, die verteilt werden können.

Aber: Zumindest die bisherigen Mandatsträger würden ja wählen gehen.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Samstag, 14. Februar 2004 - 10:21 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

J.A.L.
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Februar 2004 - 12:21 Uhr:   

Nicht gar so abwegig: Was geschähe, wenn keine der Parteien mehr als 5 % der Zweitstimmen bekäme, aufgrund extremer Zersplitterung der Wählerschaft. Klar ist, dass alle gewählten Direktkandidaten einzögen, das wären dann quasi alles Überhangmandate. Aber aus den Listen könnte doch dann niemand gewählt werden, sodass der Bundestag in halber Sollstärke aufläuft.
Oder wenn alle anderen Parteien unter 5 % bleiben, nur eine knapp darüber. Nur die kann am Verhältnisausgleich teilnehmen, bekäme also 598 Sitze, die anderen Parteien würden nur ihre Direktmandate behalten. Also ein fast einheitliches Parlament nur mit 5 % ?

Das zeigt m.E., dass die 5%-Klausel eingebaut wurde, und man stillschweigend davon ausgeht, dass mindestens 2 Parteien über 5% kommen, was aber keineswegs garantiert sein muss.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Februar 2004 - 13:03 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Februar 2004 - 16:10 Uhr:   

"Das zeigt m.E., dass die 5%-Klausel eingebaut wurde, und man stillschweigend davon ausgeht, dass mindestens 2 Parteien über 5% kommen, was aber keineswegs garantiert sein muss."

Mir ist kein Beispiel aus Deutschland oder dem Ausland bekannt, wo es bei einer demokratischen Wahl nur eine Partei 5% geschafft hat. Solche Grenzfälle kann man getrost ungeregelt lassen.

"Andererseits gibt es noch viel mehr, was schiefgehen könnte und sich nicht mehr so einfach regeln lässt. Z.B. wenn gar keine Partei antritt. Oder keine der amtierenden, und der Rest die Unterstützungsunterschriften nicht zusammenbringt. Oder alle die Fristen versäumen."
Dann bleibt eben das alte Parlament.
 Link zu diesem Beitrag

Niklas
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Februar 2004 - 16:27 Uhr:   

Wahlen ohne Kandidaten hat es zumindest schon einige Male bei Bürgermeisterwahlen in Bayern gegeben. Tritt nur ein Kandidat an oder gar keiner, gibt es hier die Möglichkeit eines Write-in. Der Gewählte muss das Amt dann annehmen, wenn er keinen triftigen Grund hat abzulehnen. Lehnt er das Ehrenamt ab, wird sogar ein Ordnungsgeld fällig.

Auch wenn ich das Problem des Kandidatenmangels bei landes- und bundesweiten Wahlen auch für akademisch halte, könnte so diesen Eventualitäten begegnet werden.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Februar 2004 - 18:00 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Kai
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Februar 2004 - 19:39 Uhr:   

In Frankreich gibt es übrigens - um die Diskussion zur 5-%-Klausel anzuregen - die Regelung, dass, wenn im Wahlkreis nur ein Kandidat die 12,5 %-Klausel für die Teilnahme am zweiten Wahlgang der Nationalversammlungswahl geschafft hat, auch der zweitplatzierte Kandidat und, wenn keiner die Klausel geschafft hat, die beiden bestplatzierten Kandidaten für die Stichwahl zugelassen sind. (Art. L-162 des Wahlgesetzbuches)
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Freitag, 20. Februar 2004 - 12:14 Uhr:   

@ Kai
Die 12,5%-Klausel bezieht sich auf die WAHLBERECHTIGTEN im Wahlkreis und nicht auf die gültigen Stimmen. Das ist aber auch schon irgendwo diskutiert worden.

In Polen gab es im Wahlgesetz von 1993 eine Bestimmung (ob sie auch im aktuellen von 2001 drin ist, weiß ich nicht)für den Fall, daß keine oder nur eine Partei die 5- bzw. 8%-Hürde (8% für Listenverbindungen) nimmt. Dann sollte die Hürde auf 3 bzw. 5% gesenkt werden. Trotz zu Beginn der 90-er Jahre starken Zersplitterung in Polen kam die Bestimmung nicht zum Einsatz.
 Link zu diesem Beitrag

Torsten Schoeneberg
Veröffentlicht am Freitag, 20. Februar 2004 - 14:22 Uhr:   

Wie ist es denn in der Türkei? Dort gibt es ja eine 10%-Hürde, die bei der letzten Wahl nur zwei Parteien überwunden haben, was zu einem enorm verzerrten Ergebnis (Seite 4) führte. Sieht das türkische Wahlrecht etwas für den Fall vor, daß keine Partei über 10% kommt? (Wobei ja schon für den Fall, daß es nur eine schafft, die Verzerrung ungeheuerlich wäre.)
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Freitag, 20. Februar 2004 - 14:43 Uhr:   

Das Problem in der Türkei ist weniger die 10%-Hürde als solche sondern die enorme Ungleichheit in der Stimmenverteilung und die Sitzverteilung nur auf Wahlkreisebene. Das wird dann zum Problem, wenn eine Partei regional sehr stark ist aber im ganzen Land scheitert. Ein besonders krasses Beispiel bei der letzten Wahl im südostanatolische Diyabakir: Die Kurdenpartei DEHAP bekam dort 56,1%, kam aber nicht ins Parlament. So konnte die AKP mit nur 15,9% der Stimmen 8 der 10 Sitze im Wahlkreis gewinnen. Dort liegt das eigentliche Problem. Die 10%-Hürde bestraft das Unvermögen der Parteiführer, Bündnisse zu schließen. Zwischen DYP und ANAP beispielsweise gibt es kaum Unterschiede und zusammen hätten sie es locker geschafft.
http://psephos.adam-carr.net/turkey/turkey20022index.html

In der Türkei kann man übrigens als Unabhängiger die 10%-Hürde umgehen. Das birgt allerdings natürlich auch hohes Stimmenverlustpotential, wenn ein Kandidat viel mehr Stimmen bekommt, als er für seinen Sitz braucht.
 Link zu diesem Beitrag

Kai
Veröffentlicht am Samstag, 21. Februar 2004 - 11:35 Uhr:   

@Thomas Frings

Mir ging es ja nicht um die Höhe der 12,5-%-Klausel, die sich in der Tat auf die "électeurs inscrits" bezieht, sondern um die Aufweichung dadurch, dass zumindest zwei Kandidaten in der Stichwahl antreten dürfen.

Interessant daran ist übrigens, dass, wenn nur einer der beiden zugelassenen Kandidaten auch wirklich in der Stichwahl antritt, keiner nachrücken darf. (Ständige Rechtsprechung zu Art. L-162 Abs. 4 Code électoral).

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite