Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Juniorwahl - Ergenbisse korrekt in ei...

Wahlrecht.de Forum » Sonstiges (FAQs, Wahltipps, usw. …) » Juniorwahl - Ergenbisse korrekt in einen Bundestag "übersetzen"? « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Holger
Veröffentlicht am Freitag, 16. September 2005 - 20:27 Uhr:   

hallo, ich habe folgende frage:
wie stelle ich das ergenbis einer juniorwahl statistisch korrekt dar?
erklärung: meine schule nahm an der sog. "juniorwahl" teil. d.h. alle schüler durften unter simulierten bundestagswahlbedingungen wählen gehen. dabei wurde derselbe wahlzettel verwedet, der in unserem wahlkreis auch bei der echten wahl eingesetzt wird.
mir liegen die ergebnisse vor, sie sind bis sonntag abend geheim.
am montag möchte ich sie in meinen klassen vorstellen.
dazu möchte ich den echten neuen bundestag demjenigen gegenüberstellen, der entstanden wäre, wäre der bundestag nur von meiner schule gewählt worden.
nur wie ginge das annährend statistisch korrekt?
ich kann nun so tun, als würde der bundestag meiner schule nur über die zweitstimmenanteile zusammengesetzt. okay, aber die erststimmen fallen hier komplett weg. und es gibt sie ja nun einmal.
ich kann andererseits auch schlecht nur den einen siegenden direktkandidaten dazuzählen, was ja völliger unfug wäre.
ich habe mir nun überlegt, die stimmenanteile der direktkandidaten prozentual auf die 299 sitze zu verteilen, die ja auch real über die erststimmen (direktkandidaten) besetzt werden.
die anderen 299 sitze berechnen sich dann über die prozentanteile der parteien an den zweitstimmen, wie bei der realen wahl.
wäre dieses vorgehen (angesichts der besonderheit einer juniorwahl) ein gerechtfertigtes vorgehen oder erkennt ein spezi hier eine logische unstimmigkeit, die beseitigt werden könnte?
oder ginge es ganz anders und viel plausibler?

für jeden hinweis dankbar

holger
 Link zu diesem Beitrag

Lars Tietjen
Veröffentlicht am Freitag, 16. September 2005 - 20:56 Uhr:   

@Holger
Mit der Ausnahme der Überhangmandate hängt die Fraktionsstärke im Bundestag nur vom Zweitstimmenergebnis ab.

Also solltest du die Zweitstimmen auswerten und mit dem Bundestagsergebnis vergleichen.

Zusätzlich solltest du auswerten wer bei euch als Direktkandidat gewählt wurde. Diese Auswertung sollte getrennt von der Auswertung der Zweitstimmen erfolgen.

Beim Ergebnis des Direktkandidatens könntest du euren Ergebis dann das Ergebnis im Wahlkreis gegenüber stellen.
 Link zu diesem Beitrag

Holger
Veröffentlicht am Freitag, 16. September 2005 - 21:50 Uhr:   

danke lars!

holger
 Link zu diesem Beitrag

Holger
Veröffentlicht am Sonntag, 18. September 2005 - 18:55 Uhr:   

mhmmm, antwort des juniorwahl-teams:
"dazu gibt es aus unserer Sicht nur eine logische Antwort: 299 Sitze des Bundestages werden aufgrund des Zweitstimmenanteils besetzt. Diese Besetzung können Sie aufgrund des Zweitstimmenergebnisses Ihrer Schule errechnen bzw.
darstellen. Die weiteren 299 Sitze werden mit den Direktkandidaten besetzt.
Evtl. kommen noch Überhangsmandate hinzu. Hinsichtlich des Erststimmenergebnisses erhält derjenige das Mandat, der am meisten Stimmen erhalten hat. Insofern können Sie hierfür übertragen nur den Direktkandiaten aus Ihrem Wahlkreis benennen. Insgesamt bedeutet dies, dass Sie 299 Sitze über die Zweitstimmen und einen Sitz über die Erststimme besetzen können, ihre Schule damit 300 Sitze besetzen kann."
was mach ich denn jetzt?

gruss

holger
 Link zu diesem Beitrag

Lars Tietjen
Veröffentlicht am Sonntag, 18. September 2005 - 19:31 Uhr:   

@Holger
Ich würde bei meiner Empfehlung bleiben. Es ist ja so, dass die 598 Mandate auf der Grundlage der Zweitstimmen verteilt werden. Die 299 direkt gewählten Abgeordneten werden dabei dann angerechnet. Deshalb würde ich wirklich das Zweitstimmen Ergebnis von euch mit dem Zweitstimmen Ergebnis auf Bundesebene vergleichen. (Ggf. wenn man will auch mit dem Ergebnis m Bundesland, im Wahlkreis oder in der Gemeinde)
Euer Direktwahlergebnis dann mit dem Direktwahlergebnis im Wahlkreis.

Mach es doch so:
Bund Schule
SPD XX % YY %
Union XX % YY %
usw

Erststimmen
Wahlkreis Schule
Kandidat SPD XX% YY%
Kandudat Union XX% YY%
usw.

Ob man euer Ergebnis unbedingt auf Mandate umrechnen muss wäre halt zu entscheiden.
 Link zu diesem Beitrag

holger
Veröffentlicht am Sonntag, 18. September 2005 - 19:43 Uhr:   

hallo lars, deine argumentation ist für mich plausibler.
ich werde deinen vorschlägen folgen.
herzlichen dank nochmals

holger

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite