Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Direktmandat

Wahlrecht.de Forum » Sonstiges (FAQs, Wahltipps, usw. …) » Direktmandat « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Henrichs
Veröffentlicht am Mittwoch, 17. Oktober 2001 - 14:01 Uhr:   

Relativ leichte Frage für die Experten hier:
Angenommen, ein Kandidat gewinnt ein Direktmandat und entschließt sich dann nach der Wahl doch nicht in die Politik zu gehen (das Mandat also nicht anzunehmen): an wen geht dann das Direktmandat? An den zweitplatzierten Kandidaten, selbst wenn er vielleicht unter 20% der Stimmen haben sollte oder an wen?

Sicher schwierige Zusatzfrage (wobei mir deren Beantwortung auch nicht so wichtig ist, also nicht groß recherchieren - außer ihr habt Lust dazu *g*):
Gab es diesen Fall schon einmal bei einer Bundestagswahl, dass ein direkt gewählter Kandidat das Mandat nicht angenommen hat?
 Link zu diesem Beitrag

Wilko Zicht
Veröffentlicht am Mittwoch, 17. Oktober 2001 - 14:20 Uhr:   

Das Mandat geht im jeweiligen Bundesland an die Landesliste der Partei über, für die der Direktkandidat angetreten war. Dabei gibt es aber zwei Ausnahmen:

1. Hat die Partei in jenem Bundesland Überhangmandate erhalten, bleibt der Sitz unbesetzt.

2. Ist der Wahlkreissieger als Einzelkandidat angetreten oder verfügt seine Partei im jeweiligen Bundesland über keine Landesliste, so findet eine Ersatzwahl im Wahlkreis statt. Es wird dort also ein neuer Wahlkreisabgeordneter gewählt.

Das gleiche gilt für den Fall, daß ein Wahlkreisabgeordneter während der Wahlperiode aus dem Bundestag ausscheidet.

Zur Zusatzfrage: Ich denke schon, daß dies bereits vorgekommen ist. Zumindest sind die unterlegenen Kanzlerkandidaten Strauß (1980), Rau (1987) und Lafontaine (1990) nach ihrer Wahlniederlage nicht Mitglied des Bundestags geworden, obwohl sie bestimmt ihren eigenen Wahlkreis gewonnen hatten. Genau nachgeschaut habe ich das jetzt aber nicht.
 Link zu diesem Beitrag

hanna
Veröffentlicht am Freitag, 23. November 2001 - 21:11 Uhr:   

Hallo, wenn eine partei ihren kandidaten in den bundestag schicken will, beschließt sie das parteiintern-dabei nominieren die politiker eine oder 2 personen.
welche vorteile hat nun ein Kandidat, wenn er das direktmandat bekommt? also keinen listenplatz?
danke im voraus.
 Link zu diesem Beitrag

Albert Kleffmann
Veröffentlicht am Freitag, 23. November 2001 - 23:11 Uhr:   

Ein Listenplatzhiwi
ist zwar nach Artikel 38 GGauch seinem Gewissen und dem ganzen Volk verpflichtet, aber Leute wie Struck und Müntefehring kümmert das nicht und die üben Druck aus, um Fraktionsdisziplin« notfalls zu erpressen. Wer ein Direktmandat hat, der ist vom Wähler gewollt und braucht sich nicht als Scheinvolksvertreter von der Partei Gnaden zu fühlen.

Nachdem der Kanzler nun die Vertrauensfrage mit der Sachfrage verbunden hatte, rechtfertigte er das mit den Worten: »Der Artikel 68 steht nicht im Grundgesetz, damit er nicht angewandt wird.« Recht hat er, der Kanzler, und das muß natürlich auch für den Artikel 137 GG gelten.

     • »Sich selbst kontrollierende Kontrolleure«
     • »und sich selbst bedienende Staatsdiener«

können wir nicht abwählen, weil sie in der gesetzgebenden Versammlung parteiübergreifende Mehrheiten bilden. Wer Mehr Demokratie will, kommt an der nötigen Zivilcourage nicht vorbei, der außerparlamentarischen Opposition nach Artikel 20, 4 GG.

Gruß, Albert
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Montag, 26. November 2001 - 17:16 Uhr:   

@hanna:
> welche vorteile hat nun ein Kandidat, wenn er
> das direktmandat bekommt? also keinen
> listenplatz?
Das sind schlicht zwei verschiedene Wege, an ein Mandat zu kommen.
Und die werden auch getrennt nominiert.

Über die Kandidatur im Wahlkreis entscheidet die jeweilige lokale Parteigliederung.
Über die Listenplazierung der Landesparteitag.

Es ist möglich direkt zu kandidieren, ohne auf die Liste zu gehen - und umgekehrt.

Oder man macht beides (das ist üblich) - dann hat man zwei Chancen.
 Link zu diesem Beitrag

Peter
Veröffentlicht am Montag, 07. Januar 2002 - 19:54 Uhr:   

Kann mir mal bitte jemand die begriffe Direktmandat,ListenmandatDirekt Wahl,Wahlgrundsätze,Wahlkarten, Personalisierte Wahl erklären???
 Link zu diesem Beitrag

Olaf
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 00:52 Uhr:   

Gibt es erfolgreiche (mind. zweitplazierte:-)) Einzelkandidaten und wo? BuWaLei.de hat die entspr. Tabellen noch nicht online, scheint aber nicht davon auszugehen, daß es Einzelk. gibt, die über keine Landesliste verfügen.
 Link zu diesem Beitrag

Olaf
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 00:56 Uhr:   

Korr. zu meinem letzten Satz (s. o.): Gemeint sind erstplazierte Einz.bew., sorry
 Link zu diesem Beitrag

Matthias Cantow
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 00:59 Uhr:   

Nein, keine.
 Link zu diesem Beitrag

Flo
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Oktober 2002 - 14:42 Uhr:   

Was ist ein Direktmandat und wie definiert man den Wahlkreis?
 Link zu diesem Beitrag

MNEIN
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Oktober 2002 - 22:22 Uhr:   

Olaf,

schreib doch bitte die Worte aus; soviel Zeit muss sein. Deine Beiträge sind kaum lesbar. Wie soll man denn da Fragen beantworten?

Mir ist nicht bekannt, dass es direkt gewählte Abgeordnete gibt (oder in jüngerer Zeit gab), die über keine Landesliste verfüg(t)en.
 Link zu diesem Beitrag

Frederic
Veröffentlicht am Freitag, 01. November 2002 - 11:31 Uhr:   

Sind hier Kandidaten gemeint, die nur nicht zusätzlich über die Lndesliste abgesichert waren oder gänzlich perteiunabhängige Kandidaten?
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Freitag, 01. November 2002 - 12:48 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Frederic
Veröffentlicht am Freitag, 01. November 2002 - 14:28 Uhr:   

Hallo c07,

mir war nur nicht klar, was MNEIN genau wissen wollte.
Du hast jedenfalls beide Alternativen in einem Aufwasch erledigt. :)

Klar, bei uns in Bayern kann sich die CSU die Nichtabsicherung in großem Umfang leisten.
Daß aber die Plätze nicht sicher wären, dem kann ich nicht zustimmen. Der hinterste Listenplatz eines Direktkandidaten war Nummer 25. Das sollte für die CSU nun wirklich kein Problem sein.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Freitag, 01. November 2002 - 18:16 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Stoiber
Veröffentlicht am Samstag, 02. November 2002 - 16:53 Uhr:   

"...und wenn dann noch die Wahlbeteiligung in Bayern unterdurchschnittlich ist (ist sie meistens)..." (c07)

Hmm..., dies dürft sich in den letzten Jahren aber deutlich verändert haben.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Samstag, 02. November 2002 - 21:51 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

BLooDMooN
Veröffentlicht am Donnerstag, 30. Juni 2005 - 13:33 Uhr:   

Wahlgrundsätze:

allgemein: Wahlrecht ab 18 Jahren
direkt: Wahl ohne Zwischenmänner oder Frauen
geheim: verdeckte Stimmenabgabe
gleich: jede Stimme zählt gleich
frei: man kann, aber muss nicht wählen gehen
 Link zu diesem Beitrag

Luzifersux
Veröffentlicht am Montag, 12. September 2005 - 00:20 Uhr:   

kandidat ohne partei gewinnt theoretisch einen wahlkreis. Kommt er in den bundestag?
 Link zu diesem Beitrag

Matthias Cantow
Veröffentlicht am Montag, 12. September 2005 - 00:23 Uhr:   

Ja, als Sieger des Wahlkreises erhält er ein Direktmandat, egal ob mit oder ohne Partei im Hintergrund.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite