Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

NPD-Landtagsabgeordnete

Wahlrecht.de Forum » Sonstiges (FAQs, Wahltipps, usw. …) » NPD-Landtagsabgeordnete « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Schlitzohr
Veröffentlicht am Sonntag, 03. April 2005 - 18:37 Uhr:   

Weiß jemand zufällig, wie die NPD-Abgeordneten in den Landesparlamenten von 1966-72 hießen?!?!?!
 Link zu diesem Beitrag

Troll-Detektor
Veröffentlicht am Sonntag, 03. April 2005 - 20:17 Uhr:   

Hey Schlitzi, haben deine Fragen eine besondere Bewandtnis, oder willst du hier nur trollen?!?!?!
 Link zu diesem Beitrag

Schlitzohr
Veröffentlicht am Sonntag, 03. April 2005 - 20:51 Uhr:   

Auf wikipedia.de habe ich einen Artikel namens "Landtagsabgeordnete der NPD" verfasst. Vollständig parat habe habe ich nur die aus Sachsen und aus Schleswig-Holstein. Aus Bremen hieß einer Karl-Heinz Vorsatz, aus Baden-Württemberg einer Martin Mußgnug. Mehr weiß ich nicht!
 Link zu diesem Beitrag

Fragender
Veröffentlicht am Sonntag, 03. April 2005 - 22:29 Uhr:   

@Troll-Detektor
Wie bist Du denn drauf? Das war eine sachliche Frage.
 Link zu diesem Beitrag

Sascha
Veröffentlicht am Sonntag, 03. April 2005 - 22:36 Uhr:   

Also ich habe noch ein paar hinzugefügt. In Bayern stehen die sehr schön auf der Startseite. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich mal auf diese Seiten begeben muss.
 Link zu diesem Beitrag

Bernd aus Bayern
Veröffentlicht am Montag, 04. April 2005 - 09:01 Uhr:   

Also hier kriegen Sie geholfen :-) :

Bremen:
Otto-Theodor Brouwer
Karl Fichtner, K.H. Vorsatz, Günther Krämer, Martha Kruse, Johann Hustedt, Hans-Günter Stern, Heinz Wolf

Hessen
Heinrich Faßbender, Dr. Gerhard Woitschell, Anneliese Bläsing, Werner Fischer, Ulrich Kaye, Gustav, Stürtz, Herbert Peter, Hans-Jürgen Fuhltrott

Rheinland-Pfalz
Fritz May, Kurt Otto, Hans Müller, Dr. Lorenz Harth

Rest folgt.
 Link zu diesem Beitrag

Tim Spier
Veröffentlicht am Montag, 04. April 2005 - 09:29 Uhr:   

Ein sehr gutes Werk über die Geschichte der NPD ist:

Uwe Hoffmann, Die NPD - Entwicklung, Ideologie und Struktur, Frankfurt (Main) u.a. 1999.

Das Buch hat einen Tabellenteil, in dem sich zwar nicht alle Landtagsabgeordneten, aber dafür Übersichten über

- Bundesparteitage bis 1998
- Landesvorsitzende bis 1998
- alle Wahlergebnisse bis 1998, auf Europa-, Bundes- und Landesebene
- alle Ergebnisse der repräsentativen Wahlstatistik betreffend die NPD
- alle Mandate in Kommunalparlamenten nach Bundesländern 1971-1980
- die Mitgliedszahlen der NPD 1965-1997 (allerdings nur laute VS-Bericht)
- Statistiken zur Struktur der NPD-Kandidaten
- Übersicht über die Bundesvorsitzenden von JN und NHB

Der Haupttext des Buches geht auf viele Entwicklungen ein, ist recht flüssig geschrieben und wertet alle gängigen Quellen aus. Mir fast schon ein bisschen zu Handbuch-artig ...
 Link zu diesem Beitrag

Bernd aus Bayern
Veröffentlicht am Montag, 04. April 2005 - 10:05 Uhr:   

Wie versprochen hier der Rest:

Niedersachsen:
Adolf von Thadden, Herbord Grosse-Endebrock, Heinz Rudolph, Hans Jähde, Otto Hess, Gertraude Winkelvoss, Helmut Hass, Freidrich Renken, Waldemar Schütz, Ekkehard Stuhldreher

Baden-Württemberg:

Wilhelm Gutmann, Martin Mußgnug, Peter Stöckicht, Reinhold Wild, Werner Kuhnt, Dr. Rolf Kosiek, Max Knorr, Helmut Epperlein, Friedrich Heckmann, Rolf Krause, Fredrich Kübler, Karl Bassler

Einige Infos zu den einzelnen Abgeordneten:

Vorstatz zog 1992 nochmal in den Bremer Landtag für die DVU ein, außerdem war er zeitweise Generalsekretär.
Mußgnug war von 1971-1990 Bundesvorsitzender, Schütz und Thadden kamen aus der DRP und waren für diese bereits von 1955-1959 im Landtag Niedersachsen, Thadden auch von 1949-1953 im Bundestag.
Außerdem war er lange Ratsherr und zeitweise stv. OB von Wolfsburg,
Schütz war Verleger der Parteizeitung "Deutsche Nachrichten".
Kruse zog nach Bayern und und war dort in den 1990er Jahren noch im Landesvorstand.
Jähde und Stuhldreher verließen die Partei und die Fraktion im April 1970.

So das wars, ich hoffe, ich konnte helfen.

Bei Fragen, auch zu Abgeordneten anderer Parteien stehe ich gerne zur Verfügung.
 Link zu diesem Beitrag

The Joker
Veröffentlicht am Donnerstag, 21. April 2005 - 13:23 Uhr:   

Im Fall Niedersachsen (1967 bis 1970) ist interessant, dass die Aufnahme eines Ex-NPDlers in die CDU (weiß allerdings nicht welcher) die damalige SPD/CDU-Koalition platzen ließ und Neuwahlen zur Folge hatte.
 Link zu diesem Beitrag

sparfuchs
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Freitag, 10. April 2009 - 10:12 Uhr:   

Dieses ist eine interessante Liste. Mich interessiert der Name Johann Hustedt – einmal Mitglied im Bremer Senat. Wer kann sagen, welche Tätigkeiten diese Person im Senat ausgeführt hat und ob diese Person auch noch in der NPD tätig ist?

[Für Frage irrelevanten Teil gelöscht – d. Admin.]

Danke für eine Antwort.
Gruss - sparfuchs
 Link zu diesem Beitrag

Hanseat
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Freitag, 10. April 2009 - 16:57 Uhr:   

Ich bezweifele, daß Herr Hustedt dem Senat der Freien Hansestadt Bremen angehört hat. Die NPD hat in keinem Bundesland je Regierungsverantwortung gehabt.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 10. April 2009 - 17:24 Uhr:   

@Hanseat
Da verwechselt wohl jemand Senat und Bürgerschaft. Ein NPDler war natürlich nie im Senat.
 Link zu diesem Beitrag

Hanseat
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Freitag, 10. April 2009 - 22:58 Uhr:   

Ich habe mal gegoogelt (hätte der Fragesteller natürlich auch tun können). Wie man unter http://www.statistik.bremen.de/sixcms/media.php/13/05partei.pdf sehen kann, hat er zuletzt 1990 für die NPD zur Bundestagswahl kandidiert. Wer weiß, ob es den Herrn inzwischen überhaupt noch gibt. Es gibt allerdings in Bremen einen "Energiemeister" Johann Hustedt. Ob das der gesuchte Herr oder vielleicht sein Sohn ist, weiß ich nicht.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Samstag, 11. April 2009 - 09:41 Uhr:   

Es gab mal eine Grünen-Bundestagsabgeordnete Michaele Hustedt, die ging später ausgerechnet zu RWE. Ist bei den Grünen aber nicht das erste Beispiel dafür, genau bei den Unternehmen anzuheuern, die man vorher bekämpft hat.
 Link zu diesem Beitrag

Hanseat
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Sonntag, 12. April 2009 - 18:06 Uhr:   

@ Thomas Frings

Hast Du Erkenntnisse, daß diese Hustedt was mit dem NPD-Hustedt zu tun hat? Ansonsten frage ich mich, warum Du die hier anbringst. In der Gemeinde Hilgermissen gibt es im Übrigen einen Bürgermeister namens Johann Hustedt, wo wir schon beim spekulieren sind.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite