Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Recall in Kalifornien

Wahlrecht.de Forum » Tagesgeschehen » Wahlen in den USA (US-Präsident, US-Senat usw.) » Recall in Kalifornien « Zurück Weiter »

  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen Letzter Autor Beiträge Seiten Letzter Beitrag
1-25J.A.L.25 24.09.03, 11:47h 
  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen        

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Frederic
Veröffentlicht am Dienstag, 07. Oktober 2003 - 12:26 Uhr:   

Weiß jemand, wann in MESZ die Wahllokale in Kalifornien schließen?
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Dienstag, 07. Oktober 2003 - 14:21 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Dienstag, 07. Oktober 2003 - 15:24 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Frederic
Veröffentlicht am Dienstag, 07. Oktober 2003 - 18:13 Uhr:   

Der Spiegel schreibt, daß die Wahlbezirke sogar 28 Tage Zeit hätten, ihr Ergebnis an den Wahlleiter zu schicken.

@c07: Danke für die Zeitangaben!
 Link zu diesem Beitrag

Achim
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 00:42 Uhr:   

Der Field Poll (http://www.field.com), vielleicht der einzig wirklich seriöse Poll in Kalifornien, sagt am heutigen Dienstag folgendes Endergebnis voraus:

Recall Ballot: Yes 57% - No 39%
Replacement Ballot: Schwarzenegger 36% - Bustamante 26%
Turnout: 70,5% der Wahlberechtigten, sprich: etwa 10 Mio.
Margin of error: 3,4%, Basis: 894 likely voters

Das würde bedeuten: 3.900.000 stimmen für Gray Davis (D), 3.600.00 sind für Schwarzenegger (R): Schwarzenegger wird Governor. Gore/Bush all over again.
 Link zu diesem Beitrag

Frederic
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 01:07 Uhr:   

Naja.
Da kann man genauso gut rauslesen, daß eben 5 700 000 nicht wollten, daß Davis weiter an der Macht bleibt.
 Link zu diesem Beitrag

Florian
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 04:37 Uhr:   

@ Achim:
Davis hätte ja glaube ich die Chance gehabt, auch auf der "Replacement Ballot" anzutreten, statt den Platz der Demokraten dort Bustamente zu überlassen.
Man kann glaube ich davon ausgehen, dass Davis nicht deutlich mehr stimmen bekommen hätte als Bustamente.

Übrigens sollte man vorsichtig sein, einem Gewählten die demokratische Legitimation abzusprechen, nur weil einem das Wahlverfahren seltsamt vorkommt.
Ich vermute mal, einem Amerikaner würde der Prozess, mit dem man in Deutschland Bundeskanzler wird, auch nicht als sehr demokratisch vorkommen.
Hier meine ich Aspekte wie: Aufstellung des Kanzlerkanidaten in kungelhaften "Frühstücksgesprächen" statt demokratischer Wahl, mögliches weiteres kungeln nach der Wahl (etwa die Tatsache, dass sich die FDP vor der letzten Wahl nicht klar dazu geäußert hat, wenn sie zum Kanzler wählen würde), eher zufällige Behandlung von Parteien, die unter 5% sind, "negatives Stimmrecht", etc.
Das ist eben alles davon abhängig, in welcher Verfahrens-Tradition man aufgewachsen ist.
Wenn das Ergebnis in Kalifornien den Prognosen entspricht, dann ist Schwarzenegger den dortigen Gesetzen gemäß demokratisch gewählt worden. Wenn eine Mehrheit ihn definitv nicht haben wollte, hätte diese Mehrheit sich ja auf einen einzigen Gegenkandidaten einigen können.

Ganz abgeseheh davon:
Ich finde es faszinierend, dass ein Einwanderer mit begrenzter Beherrschung der örtlichen Sprache auf einem konservativen Ticket zum Regierungs-Chef gewählt werden kann.
Ein analoger Fall wäre doch, dass man z.B. in Bayern einen eingewanderten Türken als CSU-Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten hat.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 06:34 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

m.g.s.
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 11:25 Uhr:   

@Achim: Bei Gore/Bush war doch der Skandal, dass da beim Zählen geschlampt wurde; wenn alle Zählungen zweifelsfrei für die Republikaner gesprochen hätten in Florida, wäre das hinzunehmen gewesen. Aber nicht mit dieser Schlamperei, mit der am Ende der Streit um die zu berücksichtigenden Stimmen von den Gerichten entschieden wurde und somit Bush ins Amt half.

@Florian: In Bayern gehen die Uhren ja auch schon anders als in Berlin... (als Bundesland gesehen). Obwohl ich nicht weiss, ob die CSU nicht z.B. Roberto Blanco aufstellen würde, wenn der entsprechend politisch aktiv wäre (ist der eigentlich deutscher Staatsbürger?) ;-)
 Link zu diesem Beitrag

Frederic
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 11:28 Uhr:   

Wenn mich nicht alles täuscht, gab es eine Gerichtsentscheidung, die ihm die Kandidatur verbot.
 Link zu diesem Beitrag

gelegentlicher Besucher
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 13:17 Uhr:   

Man findet dort eine Hochrechnung, an der sich wohl nicht mehr viel ändert. Da der abgewählte gouverneur Davis dem gewählten Gouverneur Schwarzenegger bereits gratuliert hat, hat er anscheinend auch nicht die Absicht zu klagen.

Davis konnte nicht als 'Ersatz für sich selbst' antreten, weil Artikel 2 der kalifornischen Verfassung dass in Sec. 15(c) verbietet. Wörtlich steht dort:

"If the majority vote on the question is to recall, the officer
is removed and, if there is a candidate, the candidate who receives
a plurality is the successor. The officer may not be a candidate[...]
"
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 15:47 Uhr:   

Ein Recall ist ja kein konstruktives Mißtrauensvotum.
D.h. es ist nicht so gedacht "bleibt im Amt, bis sich eine Mehrheit für einen anderen Kandidaten findet".
Sondern ein erfolgreicher Recall bedeutet, daß die Wähler den Typ bedingungslos weg haben wollen. Völlig unabhängig davon, wer sich in der nachfolgenden Wahl durchsetzt.
Und dann ist es nur logisch, daß der so grundsätzlich abgewählte nicht wieder kandidieren darf.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Mittwoch, 08. Oktober 2003 - 23:51 Uhr:   

Schwarzenegger scheint nach dem derzeitigen Auszählungsstand eine echte Mehrheit zu haben, 3.540.573 NO Stimmen (also Davis Stimmen) und 3.694.436 Stimmen für Schwarzenegger.

Fragwürdig ist das Recall System aber schon, da der Amtsträger eine 50% Zustimmung benötigt, ein neuer Kandiat aber nur eine relative Mehrheit. Wenn man's auf die Spitze treiben würde, könnte jetzt ein Recall gegen Schwarzenegger gestartet werden und unter der Annahme dieses Wahlergebnisses könnte Schwarzenegger (trotz fast 50% Zustimmung) abgewählt werden.
 Link zu diesem Beitrag

Niklas
Veröffentlicht am Donnerstag, 09. Oktober 2003 - 00:32 Uhr:   

@Martin Fehndrich:

Interessant dabei ist auch, dass im Vorfeld nur 27 Prozent der Kalifornier mit der Amtsführung von Herrn Davis zufrieden waren, er aber trotzdem 45% NO-Stimmen bekam (Vgl. dazu das Feature bei election.de).
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Donnerstag, 09. Oktober 2003 - 07:08 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Donnerstag, 09. Oktober 2003 - 10:20 Uhr:   

@Martin Fehndrich:
> Fragwürdig ist das Recall System aber schon, da der Amtsträger eine
> 50% Zustimmung benötigt, ein neuer Kandiat aber nur eine relative
> Mehrheit.
Ich sehe das anders herum: Grundsätzlich reicht eine relative Mehrheit, um Gouverneur zu werden. Sowohl bei einer regulären wie bei außerplanmäßigen Wahl wie jetzt.
Über Vor- und Nachteile eines solchen Wahlverfahrens haben wir anderswo schon diskutiert, es ist auf jeden Fall ein übliches und legitimes.

Das Abschießen eines erfolgreich Gewählten ist dagegen viel schwerer: Dafür braucht man eine absolute Mehrheit.

Das Recall-Verfahren als solches ist daher m. E. nicht fragwürdig.
Man muß halt sachgerecht damit umgehen und nicht nach Belieben jeden wegputzen, der einem nicht paßt.
Und da diszipliniert das Verfahren ja, indem eben keine sichere Alternative garantiert wird. Wer abwählt, weiß, daß er sich das gut überlegen muß.

Und das scheint in der Praxis auch zu funktionieren - nicht umsonst ist seit über 80 Jahren kein Gouverneur mehr abgewählt worden.

Generell habe ich das Gefühl, daß die eher weitreichenden Möglichkeiten des politischen Systems in den USA dazu führen, daß die Leute ihren gesunden Menschenverstand nicht an der Garderobe abgeben sondern relativ verantwortungsvoll abstimmen.

Während in Deutschland versucht wird, jeden möglichen Mißbrauch durch Regeln abzufangen. Und damit wird suggeriert, alles wäre bestens reguliert und idiotensicher.
Was dann dazu führt, daß Wähler und Politiker ganz ungeniert alles ausreizen, ohne Rücksicht auf die Folgen für das Ganze.

Exemplarisch zu nennen wäre da Wowereits Rolle bei der berüchtigten Bundesratsabstimmung im letzten Jahr.
Amtsmißbrauch dieser Art kommt wohl in allen Ländern vor, auch in den USA. Aber erschreckend für mich war doch das völlig fehlende Unrechtsbewußtsein, es hat auch in den Medien wenig Kritik daran gegeben, daß man ein Amt wie den Bundesratspräsidenten nicht unparteiisch ausübt. Es wird einfach akzeptiert, daß man eine Machtposition rücksichtslos zum eigenen Vorteil ausnutzt und alle Paragraphen in seine Richtung biegt.
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Donnerstag, 09. Oktober 2003 - 20:32 Uhr:   

Sinnvoll wäre meines Erachtens, wenn auch die Wahl des Amtsträgers im Endergebnis eine absolute Mehrheit benötigt (sei es über absolutes Mehrheitswahlsystem oder ähnliche Verfahren, STV), da stimme ich Martin ausdrücklich zu. Gegen die Tatsache, dass für Abwahl eines Gouverneurs die absolute Mehrheit benötigt wird, habe ich nichts einzuwenden.

Im übrigen - ohne hier eine neue Diskussion anfangen zu wollen - möchte ich bemerken, dass bei Wowereits Verhalten meines Erachtens keinerlei Amtsmissbrauch oder Verfassungsbruch vorlag, sondern eine andere Interpretation des entsprechenden Grundgesetzartikels, der dann - zugegebenermaßen - vom BVerfG nicht geteilt wurde. Von Amtsmissbrauch würde ich aber hier nicht reden. Wowereits Verhalten war sicherlich nicht unparteiisch, dies wäre aber auch ein entgegengesetztes Verhalten eines evtl. Bundesratspräsidenten der Union wohl nicht gewesen. Ich denke, es ist gut, dass die Angelegenheit juristisch durch das Bundesverfassungsgericht geklärt worden ist.
 Link zu diesem Beitrag

Florian
Veröffentlicht am Donnerstag, 09. Oktober 2003 - 21:45 Uhr:   

Wowereit war unkorrekt und verlogen. Sich hinzustellen und zu sagen "ich stelle fest, dass Brandenburg einheitlich mit ja gestimmt hat", obwohl das den Tatsachen ganz offensichtlich nicht entsprach, war schon ziemlich dreist. Zumindest einmal hatte er keine Skrupel, um eines kurzfristigen politischen Vorteils willen, die Institution Bundesrat und das Gesetzgebungsverfahren insgesamt in Verruf zu bringen.
Sicherlich war er nicht der einzige, der sich bei der Bundesratsabstimmung so verhalten hat.
Aber an den Präsidenten des Bundesrats muss man in so einer Situation vielleicht doch höhere Ansprüche stellen.
 Link zu diesem Beitrag

Frederic
Veröffentlicht am Donnerstag, 09. Oktober 2003 - 22:37 Uhr:   

Hat er damals nicht auch mit seinem Verhalten Empfehlungen, die ihm irgendeine Expertenrunde vorher gab, mißachtet?

[Kann mich nicht mehr genau an die Fakten erinnern...]
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Freitag, 10. Oktober 2003 - 10:47 Uhr:   

@Bernhard Nowak:
> Wowereits Verhalten war sicherlich nicht unparteiisch, ...
Eben.
Insbesondere hat er ja sogar die expliziten Rechtshinweise seiner Juristen mißachtet.

> dies wäre aber auch ein entgegengesetztes Verhalten eines evtl.
> Bundesratspräsidenten der Union wohl nicht gewesen.
Gut möglich.

Bei dem Beispiel geht es mir ja gar nicht um Wowereit selber.
Skrupellose Leute dieser Art gibt es bei jeder Partei.

Mir ging es darum, daß solche Verhaltensweisen als normal akzeptiert werden - unter anderem eben mit dem Hinweis, das würden doch andere auch so machen.

Das zeigt doch, wie heruntergekommen die Politikmoral ist: Man erwartet schon gar nicht mehr, daß sich jemand (egal welcher Partei) korrekt verhält.
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Freitag, 10. Oktober 2003 - 18:35 Uhr:   

Jetzt doch noch mal zu Wowereit. Es ist richtig, es gab eine Empfehlung des Bundesratsdirektors Oschatz (CDU) an Wowereit, das Stimmverhalten des Landes als uneinheitlich zu werten. Aber Wowereit hatte an den Ministerpräsidenten des Landes die Frage gestellt (Protokoll liegt ja im Thread: "Bundesratsabstimmung" vor, wie das Land Brandenburg abstimmt - in der Annahme, die Richtlinienkompetenz des Regierungschefs sei ausreichend. So hat auch Reinhold Meyer (FDP) 1952 in Baden-Württenberg agiert - er bestimmte das Votum des Landes, weil er sagte, ich bestimme die Richtlinien der Politik - allerdings war er alleine als Vertreter des Landes im Bundesrat anwesend. Da auch das Bundesverfassungsgericht festgestellt hat, dass das Grundgesetz die Weisungsgebundenheit der Mitglieder zumindest in dem fraglichen Art. 51 GG toleriert - sonst wäre ja nicht ausdrücklich an anderer Stelle gesagt, nur für die in den Vermittlungsausschuss entsandten Mitglieder des Bundesrates gäbe es explizit keine Weisungsgebundenheit - konnte man sich fragen: gibt die Landesregierung als Ganzes die Weisung (ist nicht geschehen, da man keinen Koalitionskonflikt riskieren wollte) oder gibt sie der Ministerpräsident des Landes als Inhaber der Richtlinienkompetenz. Das Bundesverfassungsgericht hat eindeutig entschieden (s. Thread: "Bundesratsabstimmung"), dass eine Weisung der Landesregierung in Brandenburg nicht vorlag. Hätte diese vorgelegen - so meine Schlussfolgerung - wäre eine Weisungsgebundenheit Schönbohms meines Erachtens bejaht worden. Es war also nur die Frage, wenn Weisungsgebundenheit "toleriert" wird - so das Gericht - wer kann die Weisung geben. Und hier sagte Wowereit, seiner Meinung nach der Regierungschef als Inhaber der Richtlinienkompetenz, das Bundesverfassungsgericht sah die Weisungsbefugnis bei dem Organ Landesregierung. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass der im März 2002 amtierende baden-württenbergische Kultusminister Goll (FDP)Wowereits Verhalten als verfassungsgemäß bezeichnet hat. Ein offensichtlicher Verfassungsverstoß lag also nicht vor - wohl aber parteiisches Verhalten, da hat Ralf recht - auch mit seinen sonstigen Ausführungen natürlich.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Freitag, 10. Oktober 2003 - 20:35 Uhr:   

@Bernhard

Wowereit hatte seine Entscheidung nicht mit der Richtlinienkompetenz begründet, sondern damit, daß Schönbohm auf seine Nachfrage (an den Ministerpräsidenten) sein Nein nicht wiederholt hat.
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Freitag, 10. Oktober 2003 - 23:25 Uhr:   

@Martin: Nicht nur, sondern auch. Ich habe selber ein Interview mit Wowereit gehört, in welchem er seine Entscheidung explizit mit der Richtlinienkompetenz des brandenburgischen Regierungschefs begründet hatte. Du hast aber recht, dass er außerdem das von Dir angesprochene zweite Begründungsmuster anführte.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Samstag, 11. Oktober 2003 - 11:11 Uhr:   

@Bernhard
Die beiden Begründungsmuster widersprechen sich aber, und können eigentlich nicht beide gleichzeitig (insb. von der sich rechtfertigenden Person) benutzt werden.
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Samstag, 11. Oktober 2003 - 11:52 Uhr:   

@Martin: Da gebe ich Dir völlig recht. Die beiden Legitimationsstrategien sind widersprüchlich. Aber dennoch kann - und darauf wollte ich ja hinaus - bei aller Parteilichkeit von "offensichtlichem Verfassungsbruch" nicht die Rede sein.
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Freitag, 17. Oktober 2003 - 09:57 Uhr:   

Noch ein Nachtrag zum eigentlichen Thema Kalifornien-Wahl:
In der heutigen Süddeutschen Zeitung werden heftige Vorwürfe erhoben.
Die Wahl wäre im Prinzip von Enron gekauft worden, um einer Milliardenklage des alten Gouverneurs zu entgehen.
Und die Auswertung sowohl in Kalifornien wie auch bei anderen US-Wahlen würde mit Geräten durchgeführt, deren Produzenten den Republikanern nahe stehen und die Wahlergebnisse wären wohl gefälscht.

Das Ganze klingt sehr nach den üblichen Verschwörungstheorien, die im Internet grassieren (auch in der Wortwahl).
Aber die Süddeutsche ist natürlich renommiert genug, das sie nicht jeden Schwachsinn ungeprüft abdruckt (abgesehen vom Schwachsinn, den ihr Chefkommentator Prantl verzapft ;-)

Es könnte also was dran sein.

http://www.sueddeutsche.de/sz/politik/red-artikel186/
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Freitag, 17. Oktober 2003 - 11:20 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Freitag, 17. Oktober 2003 - 13:02 Uhr:   

Mit Medienkampagnen muß der Wähler umgehen können. Die gibt es ja nicht nur in der Politik. Wir werden doch alle täglich mit offener und verdeckter Werbung konfrontiert, die nur das Ziel hat uns-drastisch formuliert- Scheiße für Gold zu verkaufen. Oft genug klappt das ja auch- nicht bei allen, aber vielen. Aber irgendwann haben die Leute genug- allzu viele Bücher von Dieter B. wird auch der letzte Depp nicht kaufen. Wenn man mehrfach reingefallen ist, fangen die Menschen wenigstens teilweise an zu lernen und machen micht mehr ganz so schnell bei jedem Unsinn mit. Genauso ist das auch in der Politik- bei großen Versprechungen wird der Wähler zurecht skeptisch und ob ein Hochwasser kurz vor der nächsten Wahl Schröder nochmal retten könnte ist zumindest fraglich.
 Link zu diesem Beitrag

Florian
Veröffentlicht am Freitag, 17. Oktober 2003 - 14:10 Uhr:   

Also der SZ-Artikel hat schon einen sehr miesen Stil.
Da wird auf übelste Weise an Verschwörungs-Theorien gestrickt.
Nehmen wir z.B. mal folgendes Zitat:

"
Bei der letzten Abgeordneten-Wahl im US-Bundesstaat Nebraska war beispielsweise der republikanische Kandidat für das Amt des Senators, Chuck Hagel, eng mit dem Computer-Unternehmen liiert, mit dessen Wahlsystem 86 Prozent der abgegebenen Stimmen ausgezählt worden sind. Muss noch hinzugefügt werden, dass Hagel die Wahl mit überwältigender Mehrheit gewonnen hat?
"

Was will uns die Autorin hier sagen?
Nota bene: Sie sagt NICHT AUSDRÜCKLICH, dass hier betrogen wurde.
Aber sie insinuiert das auf perfide Weise.
Bring Deine Anklage offen vor, oder schweige! möchte man da ausrufen.

Ich kenne natürlich die Autorin nicht, würde aber mal davon ausgehen, dass sie selbst eine sehr tendenziöse Meinung zum amerikanischen Politikgeschehen hat.
Die SZ nennt den Artikel korrekterweise "Außenansicht".
Aber das die SZ einer solch kruden Verschwörungstheorie Platz auf S. 2 einräumt, ist schon sehr schlechter journalistischer Stil.
 Link zu diesem Beitrag

Mann mit Hirn
Veröffentlicht am Freitag, 17. Oktober 2003 - 14:16 Uhr:   

Selten so einen schwachsinnigen Artikel in einer angeblich ach so seriösen Zeitung gelesen. Ist der wirklich ernst gemeint, oder fällt der unter die Rubrik "Missglückte Satire"? Ist Mrs. Wokusch auf Schwarzenegger so böse, weil er sie vor 30 Jahren mal begrapscht hat, oder weil er ihr eben diese Begrapschung verweigert hat? Am besten ist aber das hier:

Zitat -
"Im Mai 2001 – nur einen Monat nachdem Bustamente Klage erhoben hatte – trafen sich der Enron-Chef Ken Lay (ein enger Freund Bushs, der wegen seiner Aktivitäten bei Enron der Korruption verdächtigt wird und sich jetzt vor Gericht zu verantworten hat) sowie der rechtskräftig verurteilte ehemalige Junkbond-King Mike Milken und andere, um Enrons Optionen zu erörtern. Ein weiterer Teilnehmer an dieser geheimen Runde war niemand anderer als Arnold Schwarzenegger."
- Zitatende

Aber klar doch, eine supergeheime Verschwörerrunde, von der Mrs. Wokusch natürlich detaillierte Kenntnis hat und Arnie war natürlich auch dabei. Übrigens deuten neueste wissenschafliche Erkenntnisse darauf hin, dass die Erde doch eine Scheibe ist.

Ach und warum es eigentlich so klar sein soll, dass "elektronische Wahlsystem zum Missbrauch einladen", sollte Mrs. Wokusch einmal ein wenig genauer ausführen. Wenn das so ist, warum wurde dann z.B. in Cal. nicht der von Bush favorisierte McCintock gewählt? Der Rest des Artikels ist getretener Quark, tyische Verschwörungstheoretiker"argumentation". Die plumpe Ablenkung auf Unwesentlichkeiten und Ereignisse, die mit der eigentlichen Problematik gar nichts zu tun haben, verquickt mit hanebüchenden aber auf die schnelle nicht einfach zu widerlegende Behauptungen. Konkrete Belege für ihre abstrusen Vermutungen bringt Mrs. Wokusch aber selbst keinen Einzigen. Wie auch, es gibt ja keine. Offenbar entblödet sich inzwischen selbst die SZ nicht, sich auf Telepolis-"Niveau" zu begeben.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Freitag, 17. Oktober 2003 - 16:12 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Florian
Veröffentlicht am Freitag, 17. Oktober 2003 - 16:34 Uhr:   

@c07:

Na, ganz so ist es ja nun auch nicht.
Das Wahlergebnis wird ja wohl auch in den USA immer noch von Behörden ermittelt. Und auch im SZ-Artikel steht nichts anderes.
Dort heißt es nur, ein Kandidat sei "mit dem Computer-Unternehmen liiert, mit dessen Wahlsystem 86 Prozent der abgegebenen Stimmen ausgezählt worden sind".

Was bedeutet denn "liiert"? Schon sehr vage, der Vorwurf. Und eine Frechheit, daraus Wahlbetrug abzuleiten. Zumal mir nicht klar ist, warum eine Firma, die Wahlmaschinen herstellt, selbstverständlich in der Lage sein soll, die Wahl zu manipulieren.
Um diesen Vorwurf zu akzeptieren, würde ich schon gerne genauer wissen, wie die Wahlmaschinen funktionieren und ob es da wirklich keine Kontrollmechanismen gibt.

Nach der SZ-Logik müsste jemand, der sich in Deutschland zu Wahl stellt und dessen Frau bei einer Druckerei arbeitet, die die Wahlzettel druckt, sich ähnliche Vorwürfe gefallen lassen.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Freitag, 17. Oktober 2003 - 17:47 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Montag, 20. Oktober 2003 - 10:59 Uhr:   

Ich stimme c07 zu, daß die Umstände Verschwörungstheorien begünstigen.

Ich halte es aber dennoch für ziemlich unwahrscheinlich, daß hier tatsächlich manipuliert wurde.
Denn es reicht ja nicht, daß eine Firma die Software schreibt und dort Manipulationsmöglichkeiten einbaut. Sie müßte auch für eine Kommunikationsschnittstelle sorgen, um bei jeder konkreten Wahl sehr gezielt eingreifen zu können - man kann ja nicht vorsorglich einbauen, daß z. B. die Reps automatisch 5% mehr bekommen, es kommt ja immer darauf an, welche Kandidaten antreten oder welche Frage abgestimmt wird.

Die "Manipulations-Zentrale" müßte also vor/während der konkreten Wahl mit den Software-Installationen in den einzelnen Wahllokalen Verbindung aufnehmen können und dabei konkrete Anweisungen geben, wieviele Stimmmen umzubuchen sind (die Gesamtzahl muß ja wieder stimmen).

Und das alles muß so organisiert werden, daß keiner der Firmenmitarbeiter zum Verräter werden kann und alle Kommunikationsverbindungen völlig unverdächtig erscheinen.

Und dann muß man es schaffen, daß alles einer Verwaltung unterzuschieben, die in Kalifornien ja wohl eher von der Gegenpartei dominiert ist ...

Insgesamt ist das Ganze wohl doch eher eine Verschwörungstheorie der dümmlichen Art (weil kein einziges Detail angegeben wird, daß wirklich für eine Manipulation spricht) und es ist peinlich, daß die SZ das druckt.
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Montag, 20. Oktober 2003 - 20:06 Uhr:   

Es ist doch für die Süddeutsche Zeitung äußerst peinlich, einen solchen Artikel zu drucken, ohne Beweise zu bringen. Das erinnert doch stark an die Verschwörungstheorien um den 11. September. Diese Wahl ist doch mit der Wahlentschentscheidung in Florida bei den nationalen Präsidentschaftswahlen 2000 in keinster Weise vergleichbar. Man muss doch auch mit Anstand eine Niederlage ertragen können.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Lang
Veröffentlicht am Dienstag, 02. November 2004 - 16:52 Uhr:   

angeblich ist morgens um 03.00 mez alles geschlossen! habe es eben auf ner us homepage gelesen

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite