Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein ...

Wahlrecht.de Forum » Tagesgeschehen » Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein am 25.05. und 08.06.2008 « Zurück Weiter »

  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen Letzter Autor Beiträge Seiten Letzter Beitrag
Archiv bis 02. Mai 2008Mitdenker10 02.05.08, 12:54h 
Archiv bis 13. Mai 2008Mitdenker10 13.05.08, 18:42h 
Archiv bis 21. Mai 2008Mitdenker10 21.05.08, 08:43h 
Archiv bis 26. Mai 2008zigzag10 26.05.08, 00:04h 
  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen        

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

zigzag
Veröffentlicht am Montag, 26. Mai 2008 - 00:05 Uhr:   

Landratswahl Segeberg:

Die SPD-Kandidatin siegt knapp gegen den CDU-Kandidaten bei der Landratswahl in Segeberg:

Hartwieg, Jutta 50,16% 48.361 Stimmen
Stritzl, Thomas 49,84% 48.047 Stimmen

http://www.kreis-segeberg.de/wahlen/landratswahl/standard/index.html
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 26. Mai 2008 - 08:27 Uhr:   

Es gibt 843 Sitze auf der Kreisebene

CDU 335
SPD 223
GRÜ 081
FDP 071
LIN 055
WGR 047
SSW 026
NPD 002
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 26. Mai 2008 - 08:35 Uhr:   

Es gibt 1 117 532 gültige Stimmen auf der Kreisebene.

CDU 431 530
SPD 296 764
GRÜ 114 906
FDP 100 352
LIN 76 653
WGR 56 820
SSW 33 798
NPD 4 717
EBW 1 296
DEM 418
ZEN 216
VSP 62


Anmerkungen

EBW = Einzelbewerber
DEM = Demokraten
VSP = Verbraucherschutzpartei (Glinde, OD)
ZEN = Zentrum


Quelle

http://www.statistik-sh.de/KW08/Aktuell/KW99.htm
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 26. Mai 2008 - 08:47 Uhr:   

Landratswahl im Kreis Rendsburg-Eckernförde, Hauptwahl

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde geht in eine Stichwahl, ohne den bisherigen Amtsinhaber.

Dr. Frank Mertens SPD + Unterstützung der Grünen
43 015 Stimmen und 36,0 % Stichwahl

Dr. Rolf-Oliver Schwemer CDU
40 496 Stimmen und 33,9 % Stichwahl

LR Wolfgang von Ancken EB + Unterstützung der FDP
35 994 Stimmen und 30,1 % abgewählt


Quelle

http://www.statistik-sh.de/KW08/Aktuell/LR-Rendsburg.pdf
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 26. Mai 2008 - 10:29 Uhr:   

Ergebnisse zu den Parlamenten auf der Kreisebene

Die CDU verlor gestern kräftig. Dennoch blieb sie gestern die stärkste Kraft auf der Kreisebene.

Die SPD holte ihr schlechtestes Kommunalergebnis in Schleswig-Holstein seit 1946. Sie verlor leicht.

Die Grünen sind nun auf über 10 % gekommen.

Die FDP kommt landesweit auf den vierten Platz.

Die Linke kommt, fast aus dem Stand auf einen fantastischen Wert. Die Realpolitik wird sie, aber schnell einholen.

Die Wählergemeinschaften haben ihren Stimmenanteil auf der Kreisebene fast verdoppelt.

Der SSW gewann leicht dazu.

Der Wahlsieg der Wählergemeinschaft Wir in Flensburg (WIF) ist die größte Überraschung dieses Wahltages. Auch der 2. Platz des SSW in Flensburg kam überraschend. CDU und SPD folgen auf den Plätzen 3 und 4.

In den anderen 3 Kreisfreien Städten siegte die SPD vor der CDU. Die CDU wurde in allen 11 Kreisen die stärkste Kraft.

Es gibt, auf der Kreisebene, viele Mehrsitze (=Überhangmandate) und weitere Sitze (= Ausgleichsitze). Ausschließlich in Flensburg und Neumünster gibt es die Sollsitzzahl. In den Kreisen Ostholstein, Segeberg und Stormarn wird es richtig eng, in den Sitzungsräumen der Kreishäuser.


Wahl zur Ratsversammlung der Stadt Kiel (KI)
Wahlbeteiligung: 47,0 %
Prozente: SPD 31,3 CDU 28,6 GRÜ 16,6 LIN 11,1 FDP 8,1 SSW 1,7 NPD 1,7
Sitze (56): SPD 19 CDU 16 GRÜ 9 LIN 6 FDP 4 SSW 1 NPD 1


Wahl zur Lübecker Bürgerschaft (HL)
Wahlbeteiligung: 41,4 %
Prozente: SPD 28,8 CDU 25,2 LIN 11,7 GRÜ 11,5 BfL 11,3 FDP 8,4 BUNT 2,7
Sitze (58): SPD 18, CDU 15, LIN 7, GRÜ 6 BfL 6, FDP 5, BUNT 1

Anmerkungen:
BfL = Bürger für Lübeck => UWG
BUNT = Lübecker BUNT e. V. => UWG


Wahl zur Ratsversammlung der Stadt Flensburg (FL)
Wahlbeteiligung: 40,0 %
Prozente: WIF 22,3 SSW 22,0 CDU 20,5 SPD 15,9 LIN 7,3 GRÜ 7,3 FDP 4,6
Sitze (43): WIF 10 SSW 9 CDU 9 SPD 7 LIN 3 GRÜ 3 FDP 2

Anmerkung:
WIF = Wir in Flensburg => neu gegründete UWG


Wahl zur Ratsversammlung der Stadt Neumünster (NMS)
Wahlbeteiligung: 41,9 %

Prozente: CDU 34,3 SPD 33,9 LIN 13,2 FDP 9,6 GRÜ 8,9
Sitze (43): CDU 15 SPD 15 LIN 5 FDP 4 GRÜ 4


Wahl zum Kreistag des Kreises Nordfriesland (Husum, NF)
Wahlbeteilung: 50,4 %
Prozente: CDU 40,5 SPD 21,2 WG-NF SSW 9,1 GRÜ 6,6 FDP 5,8 LIN 4,0 NPD 0,7
Sitze (58): CDU 25 SPD 12 WG-NF 7 SSW 5 GRÜ 4 FDP 3 LIN 2

Anmerkungen:
WG-NF = Wählergemeinschaft Nordfriesland => rechte UWG
Die WG-NF stellt auch den Landrat.


Wahl zum Kreistag des Kreises Schleswig-Flensburg (Schleswig, SL)
Wahlbeteiligung: 53,4 %
Prozente: CDU 43,9 SPD 22,5 SSW 15,0 GRÜ 7,0 FDP 6,4 LIN 5,1 ZEN 0,2
Sitze (57): CDU 26 SPD 13 SSW 8 GRÜ 4 FDP 3 LIN 3

Anmerkung:
ZEN = ZENTRUM


Wahl zum Kreistag des Kreises Dithmarschen (Heide, HEI)
Wahlbeteiligung: 54,1 %
Prozente: CDU 43,3 SPD 23,0 WGD 12,7 FDP 9,7 LIN 7,0 GRÜ 4,4
Sitze (55): CDU 25 SPD 13 WGD 6 FDP 5 LIN 4 GRÜ 2

Anmerkung:
WGD = Wählergemeinschaft Dithmarschen => UWG


Wahl zum Kreistag des Kreises Plön (PLÖ)
Wahlbeteiligung: 58,5 %
Prozente: CDU 37,2 SPD 28,6 GRÜ 8,9 FWG 7,3 FDP 6,7 LIN 6,3 UWG 5,0
Sitze (55): CDU 22 SPD 16 GRÜ 5 FWG 4 FDP 3 LIN 3, UWG 2

Anmerkungen:
FWG = Freie Wählergemeinschaft Preetz/Kreis Plön
UWG = ?


Wahl zum Kreistag des Kreises Ostholstein (Eutin, OH)
Wahlbeteiligung: 48,8 %
Prozente: CDU 40,2 SPD 25,8 FWG 9,6 FDP 8,7 GRÜ 8,5 LIN 5,5 NPD 1,4 WGR 0,4
Sitze (65): CDU 28 SPD 17 FWG 6 FDP 6 GRÜ 5 LIN 3


Wahl des Kreistages des Kreises Steinburg (Itzehoe, IZ)
Wahlbeteiligung: 49,8 %
Prozente: CDU 43,9 SPD 25,0 GRÜ 9,4 FDP 9,3 LIN 6,1 WIST 5,4 DEM 0,8
Sitze (52): CDU 24 SPD 13 GRÜ 5 FDP 5 LIN 3 WIST 2

Anmerkungen:
WIST = Wählerinitiative Kreis Steinburg
DEM = Demokraten


Wahl zum Kreistag des Kreises Segeberg (Bad Segeberg, SE)
Prozente: CDU 42,0 SPD 26,3 FDP 11,9 GRÜ 11,4 LIN 7,4 EBW 1,0
Sitze (65): CDU 28 SPD 17 FDP 8 GRÜ 7 LIN 4 EBW 1

Anmerkung:
EBW = Einzelbewerber


Wahl zum Kreistag des Kreises Pinneberg (PI)
Wahlbeteiligung: 45,4 %
Prozente: CDU 38,8 SPD 27,8 GRÜ 12,7 FDP 11,1 LIN 5,8 kWGp 3,8
Sitze (58): CDU 24 SPD 16 GRÜ 7 FDP 6 LIN 3 kWGp 2

Anmerkungen:
kWGp = Kreis Wählergemeinschaft Pinneberg => UWG
Auf der Seite der kWGp findet sich ein Verweis auf die Bürgernahen, einer UWG in der Stadt Pinneberg.


Wahl zum Kreistag des Kreises Stormarn (Bad Oldesloe, OD)
Wahlbeteiligung: 51,0 %
Prozente: CDU 41,3 SPD 27,3 GRÜ 13,0 FDP 10,2 LIN 6,3 FOR 1,7
Sitze (64): CDU 28 SPD 17 GRÜ 8 FDP 6 LIN 4 FOR 1

Anmerkung:
FOR = Forum 21 = UWG aus Reinbek


Wahl zum Kreistag des Kreises Herzogtum Lauenburg (Ratzeburg, RZ)

Prozente: CDU 41,0 SPD 28,0 GRÜ 12,2 FDP 10,3 LIN 6,4 NPD 2,1
Sitze (58): CDU 25 SPD 16 GRÜ 7 FDP 6 LIN 3 NPD 1


Quelle

http://www.statistik-sh.de/KW08/ko_4_2_WK.htm
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 26. Mai 2008 - 11:07 Uhr:   

CDU 6 Siege bei der Hauptwahlen
3 Siege bei den Bürgermeisterwahlen der Städte bei den Hauptwahlen
3 Siege bei den Bürgermeistewahlen der Gemeinde bei den Hauptwahlen

EBW 4 Siege bei den Hauptwahlen
2 Siege bei den Bürgermeisterwahlen der Städte bei den Hauptwahlen
2 Siege bei einer Bürgermeistwahl einer Gemeinde bei den Hauptwahlen

SPD 1 Sieger und 2 Erstplatzierten bei den Hauptwahlen
1 Sieger bei einer Landratswahl eines Kreises bei der Hauptwahl
1 Erstplatzierter bei einer Landratswahl eines Kreises eines Kreises bei der Hauptwahl
1 Erstplatzierter bei einer Bürgermeisterwahl einer Gemeinde bei der Hauptwahl


Bürgermeisterwahlen, Hauptwahlen


Bürgermeisterwahl von 6 Städten

Stadt Lauenburg/Elbe (RZ): Harald Heuer CDU gewählt
Stadt Schwarzenbek (RZ): Frank Ruppert EBW gewählt
Kreis- und Rosenstadt Eutin (OH): Klaus-Dieter Schulz EBW gewählt
Stadt Schwentinental (OH): Susanne Leyk EBW gewählt
Stadt Bargteheide (OD): Dr. Henning Görtz CDU gewählt
Stadt Reinbek (OD) Axel Bärendorf EBW, Unstützung durch CDU und FDP gewählt
Stadt Reinfeld (Holstein) (OD) Gerhard Horn CDU Unterstüzung auch durch SPD und WIR (UWG) gewählt


Bürgermeisterwahlen in 7 Gemeinden

Stadt Büsum (NF):
Maik Schwartau SPD 21,4 % Stichwahl
Jörg Jäger CDU 21,3 % Stichwahl
Anmerkung: Beide Bewerber haben 1 Stimme Unterschied!

Gemeinde Malente (OH): Michael Koch CDU gewählt
Gemeinde Ratekau (OH): Thomas Keller EBW gewählt
Gemeinde Handewitt (SL): Dr. Arthur Christiansen CDU, Unterstützung auch durch die SPD gewählt
Gemeinde Kropp (SL): Reinhard Müller CDU Unterstüzung auch durch die SPD gewählt
Gemeinde Trittau (OD): Walter Nussel EBW gewählt
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 26. Mai 2008 - 18:53 Uhr:   

Ausgewählte besondere Ergebnisse der Gemeindewahlen in den Kreisangehörigen Städten und Gemeinde.

Die CDU gewinnt in Tarp (SL) mit 47,8 % der Stimmen.
Der CDU Fraktionschef in Wedel (PI), Michael Kissig, sitzt nicht mehr im Rat der Stadt.
Die SPD siegt in der neu gegründeten Stadt Schwentinental mit 34,4 %.
Die SPD gewinnt auf Helgoland mit 27,0 % der Stimmen.
Die FDP wird mit 35,8 % die zweitstärkste Partei in Appen (PI).
Die Grünen sind mit 27,5 % die zweite Kraft in Halstenbek (PI).
Der SSW siegt in Harrislee (SL).
In Osterrönnfeld (SL) holt die dortige Wählergemeinschaft (OWG) 52,5 % der Stimmen.
In Ellerau (PI) gehen mehr als 2/3 der Stimmen an Wählergemeinschaften.
Die CDU verliert 35 % vor Ort.
In Ratzeburg (RZ) siegt die Freie Wählergemeinschaft Ratzeburg mit 32,5 % der Stimmen.


Ergebnis Helgoland 2003:
FDP 37,2 % CDU 32,2 % SPD 27,0 %

Ergebnis Helgoland 2008:
SPD 27,0 % FDP 23,5 % CDU 18,5 % LIN 16,1 %, IHM (UWG) 14,9 %


Quellen
http://www.pinneberger-tageblatt.de/nachrichten/aus-der-region/wedel.html
NDR Text Seiten 801 bis 830 (zeitweilig)
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 26. Mai 2008 - 19:16 Uhr:   

Ausgangslagen für die beiden Stichwahlen am 08.06.2008


Landratswahl im Kreis Rendsburg-Eckernförde (Rendsburg, RD)

Dr. Frank Mertens SPD und Grüne 43 015 Stimmen und 36,0 %
Dr. Rolf-Oliver Schwemer CDU 40 496 Stimmen und 33,9 %


Bürgermeisterwahl in Büsum (NF):

Maik Schwartau SPD 21,4 %
Jörg Jäger CDU 21,3 %
Anmerkung: Beide Bewerber haben 1 Stimme Unterschied!
 Link zu diesem Beitrag

Marco (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. Mai 2008 - 09:31 Uhr:   

Briefwahl-Stimmen in Lübeck vergessen
Briefwahlumschläge © dpa
große Bildversion anzeigen

Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag in Lübeck sind 426 Briefwahl-Stimmzettel nicht ausgezählt worden. Die Wahlbriefe seien fristgemäß eingegangen, teilte die Hansestadt am Dienstag mit, sie seien aber aus Versehen nicht rechtzeitig zur Auszählung in die Briefwahlbezirke gelangt. Die gültigen Stimmen sollen nun am Freitagmorgen ausgezählt und zum vorläufigen amtlichen Endergebnis addiert werden.
Änderungen in drei Wahlkreisen möglich

In drei der 27 Wahlkreise könnte sich die Sitzverteilung nach Angaben der Stadt noch ändern. Im Wahlkreis 7 (Südliches St. Jürgen/Strecknitz) müssen noch 32 Wahlbriefe nachgezählt werden. Dort liegt Andreas Zander (CDU) nur sieben Stimmen vor Sven Schindler (SPD). Elf der ungeöffneten Wahlbriefe stammen aus dem Wahlkreis 1 (Altstadt West), in dem die beiden Bestplatzierten Barbara Scheel (SPD) und Bernd Möller (Grüne) nur sechs Stimmen auseinander liegen. Im Wahlkreis 2 (östliche Innenstadt) werden 20 Wahlbriefe geöffnet, dort liegen zwischen der Gewinnerin Monika Schedel (Grüne) und dem Zweitplatzierten Jan Lindenau (SPD) 16 Stimmen.

http://www1.ndr.de/nachrichten/kommunalwahlen_schleswig_holstein_2008/wahlpanne4.html
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. Mai 2008 - 13:58 Uhr:   

Besonders interessant ist das Direktmandat der Lübcker Grünen im Wahlkreis 2.
 Link zu diesem Beitrag

Rüdiger (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. Mai 2008 - 21:45 Uhr:   

Bei der Kommunalwahl in Schleswig-Holstein erhielt in Norderstedt eine Partei 19 Direktmandate. Nach dem Verhältnis ständen ihr aber nur 15 Sitze zu. Sie erhält also vier Mehrsitze.

Nach dem Gemeinde- und Kreiswahlgesetz sind in diesem Fall auf die noch nicht berücksichtigten nächstfolgenden d’Hondtschen Höchstzahlen so lange weitere Sitze zu verteilen, bis der letzte Mehrsitz durch den verhältnismäßigen Sitzanteil gedeckt ist. Die Anzahl der weiteren Sitze darf dabei jedoch das Doppelte der Anzahl der Mehrsitze nicht übersteigen.

Was bedeutet

„Die Anzahl der weiteren Sitze darf dabei jedoch das Doppelte der Anzahl der Mehrsitze nicht übersteigen“?

Wie werden die nächstfolgenden Höchstzahlen verteilt?

Es gibt in der Stadtvertretung 39 Sitze. Die folgenden Höchstzahlen verteilen sich so auf die Parteien

A B C D E
40 41 43 46 47
42 44
45 48
49


Partei A erhält vier Überhangmandate. Wird jetzt bis zur Höchstzahl des vierten Überhangmandates verteilt? Dann gibt es 6 Ausgleichsmandate, also weniger als das Doppelte der Anzahl der Überhangmandate.

Oder werden nur die nächstfolgenden acht Höchstzahlen verteilt, dann gibt es nur fünf Ausgleichsmandate. Der dritte Sitz von Partei B würde dann entfallen. Dies hätte aber zur Folge, dass der Verhältnisausgleich nicht ausreichend ist.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. Mai 2008 - 22:24 Uhr:   

Letzteres.
Die "weiteren Sitze" beziehen sich auf die berechneten Höchstzahlen. Damit bleibt ein Überhangmandat unausgeglichen.
 Link zu diesem Beitrag

Rüdiger
Veröffentlicht am Mittwoch, 28. Mai 2008 - 23:34 Uhr:   

Gibt es dazu Literatur oder Urteile? So richtig eindeutig finde ich die Formulierung im Gesetz nicht.
 Link zu diesem Beitrag

Tim Spier
Veröffentlicht am Donnerstag, 29. Mai 2008 - 10:36 Uhr:   

Da wird man vermutlich in den Materialien zum Gesetzgebungsverfahren fündig werden.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Donnerstag, 29. Mai 2008 - 11:20 Uhr:   

Bei 4 Überhangmandaten kann es bis zu 8 Ausgleichsmandate geben.

Die Gemeinde Ammersbek (OD) braucht einen neuen Bürgermeister.
Der abtretende Bürgermeister Axel Bärendorf (Parteilos) wird nun neuer Bürgermeister in Reinbek (OD).
 Link zu diesem Beitrag

Rüdiger
Veröffentlicht am Montag, 02. Juni 2008 - 06:50 Uhr:   

Am Freitag tagte der Wahlausschuss zur Feststellung des amtlichen Endergebnis. Die Abstimmung war nicht einstimmig. Die SPD will Einspruch einlegen und beruft sich auf ein Urteil des Verwaltungsgerichtes Schleswig-Holstein vom 15.12.2005.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 02. Juni 2008 - 10:35 Uhr:   

Rüdiger bezieht sich auf die Stadt Norderstedt im Kreis Segeberg.
 Link zu diesem Beitrag

Rüdiger
Veröffentlicht am Montag, 02. Juni 2008 - 19:15 Uhr:   

Habe ich es jetzt so verstanden, dass Martin Fehndrich (Beitrag 755) und Mitdenker (Beitrag 1041) zwei unterschiedliche Meinungen vertreten?

Welchen Sinn macht denn die Beschränkung auf die doppelte Zahl der Überhangmandate? Ist es rechnerisch überhaupt möglich, mehr als doppelt so viele Ausgleichs- wie Überhangmandate zu erzielen?
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Montag, 02. Juni 2008 - 23:50 Uhr:   

Am Ende entscheidet die Ansicht des Gerichts.

Die Beschränkung der Zahl der Ausgleichsmandate soll ein übermäßiges Aufblähen des Rates vermeiden. Dem Ziel steht der Proporz natürlich entgegen.

Das Gesetz begrenzt die "weiteren Sitze" auf die doppelte Zahl der Überhangmandate. Strittig ist, ob diese weiteren Sitze die Ausgleichsmandate an andere Parteien sind, oder alle zusätzlichen Proporzmandate einschließlich der Überhangmandate. Nach zweiter Lesart würden weniger Ausgleichsmandate verteilt.

Wieweit das Urteil vom 15.12.2005 hier relevant ist, ist aber fraglich. Es ging damals um die Wahl in Geesthacht. Hier hätten beide Lesarten zur selben Sitzverteilung geführt. Speziell ging es um das Nachrücken in ein Überhangmandat. Wegen des Einstimmenwahlrechts sah das Gericht die ganze Nachrückproblemmatik aber nicht. Bei der Diskussion einer Gleichheitsverletzung sieht das Gericht dann die Ausgleichsmandate als die "weiteren Sitze", ohne Anrechnung auf Überhangmandate.

Den letzeren Punkt les ich aber nicht aus dem Gesetz heraus. Der Verweis auf die Höchstzahlen deutet eher an, daß die weiteren Sitze wie die Höchstzahlen verteilt werden. Unter Anrechnung der Direktmandate, also auch der Überhangmandate.

So eine Regelung gibt es auch beim Landtag Schleswig-Holsteins (mit derselben Formulieren) und beim niedersächsischen Landtag (mit einer klareren Formulierung).
 Link zu diesem Beitrag

Analytiker
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Freitag, 06. Juni 2008 - 17:13 Uhr:   

Auch wenn im Geesthachter Fall beide Lesarten zur selben Sitzverteilung führten, so hat doch das Verwaltungsgericht Schleswig in seinem Urteil vom 15. Dezember 2005 – Az. 6 A 237/05 -ausdrücklich festgestellt (Seite 5 vorletzter Absatz): „Die Mehrsitze sind dabei nicht auf die weiteren Sitze anzurechnen.“

Aber ich stimme der Einschätzung zu, dass letztlich erst ein Gericht endgültig entscheiden wird. Fragt sich nur, welche Instanz und vor allem wann.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 06. Juni 2008 - 18:09 Uhr:   

Bei der Kreistagswahl des Kreises Stormarn gab es 7 Überhangmandate und 8 Ausgleichsmandate. Im Stormarner Kreishaus sitzen nun 64 statt 49 Abgeordnete. Daher fühle ich mich in meiner Auffassung bestätigt, dass es doppelt soviele Ausgleichsitze als Überhangsmandte geben kann.

http://www.kreis-stormarn.de/kreis/wahlen/ergebnisse/kw2008/KTAbgeordnete2008.html
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 08. Juni 2008 - 16:30 Uhr:   

Ausgangslagen für die beiden heutigen Stichwahlen


Landratswahl im Kreis Rendsburg-Eckernförde (Rendsburg, RD)

Dr. Frank Mertens SPD und Grüne 43 015 Stimmen und 36,0 %
Dr. Rolf-Oliver Schwemer CDU 40 496 Stimmen und 33,9 %


Bürgermeisterwahl in Büsum (NF):

Maik Schwartau SPD 21,4 %
Jörg Jäger CDU 21,3 %
Anmerkung: Beide Bewerber hatten nur 1 Stimme Unterschied!
 Link zu diesem Beitrag

Dithmarscher
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 02. Juli 2008 - 11:17 Uhr:   

Büsum liegt nicht in NF, @mitdenker! Das ist der sichere Weg, da eins aufs Maul zu bekommen! ;-)

Die Bürgermeisterwahl hat der SPD-Kandidat gewonnen ( http://www1.ndr.de/nachrichten/kommunalwahlen_schleswig_holstein_2008/buergermeisterwahl/buesum16.html ), ziemlich deutlich mit 61,7 zu 38,3 Prozent.

Neuer Landrat in Rendsburg-Eckernförde ist Dr. Schwemer (parteilos, aber CDU-geestützt): http://www1.ndr.de/nachrichten/kommunalwahlen_schleswig_holstein_2008/landratswahl/rendsburglandrat2.html
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 03. Juli 2008 - 18:07 Uhr:   

Dithmarscher,

da habe ich einen Bock geschossen!
 Link zu diesem Beitrag

Marco
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 04. Juli 2008 - 16:58 Uhr:   

Ausschuss für größere Ratsversammlung in Kiel

Kiel (dpa/lno) - Die Kieler Ratsversammlung soll nach Ansicht des Wahlprüfungsausschusses 58 statt 56 Mitglieder haben. Das Gremium kam am Mittwoch zu dem Schluss, dass es nach der Kommunalwahl vom 25. Mai zwei Ausgleichsmandate mehr geben sollte. Wenn die Ratsversammlung dem folgt, bekämen CDU und Grüne je ein Mandat mehr. Dann hätte die SPD 19, die CDU 17, die Grünen 10, Die Linke 6, SSW und NPD je einen Sitz. Die reguläre Gesamtzahl ist 49; die Aufstockung geht auf Überhang- und Ausgleichsmandate zurück. Zu deren Zahl gibt es unterschiedliche Rechtsauslegungen. Dem Ausschuss zufolge soll einem aus der FDP ausgetretenen Abgeordneten das Mandat aberkannt werden.

http://www.abendblatt.de/appl/newsticker2/index.php?channel=ham&frame=&t=1215093429&module=dpa&id=18229930
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 18:52 Uhr:   

Überraschung bei der OB-Wahl in Kiel. Laut www.kiel.de liegt Torsten Albig (SPD) nach 82 von 125 ausgezählten Stimmbezirken mit 52,1% deutlich vor der Amtsinhaberin Angelika Volquartz (CDU) mit 40,9%. Abgeschlagener Dritter ist Raju Sharma (Linke) mit 7,0%

Das erstaunt mich doch arg. Ich habe hier im Norden eigentlich keine große Kritik an Volquartz gehört und die politische Stimmung geht ja eigentlich auch nicht gerade zugunsten der SPD.
 Link zu diesem Beitrag

Liberaler2005
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 19:13 Uhr:   

Kiel war schon immer eine Hochburg der Sozialdemokraten, insofern keine großartige Überraschung. Wenn es die Union angesichts von 36% Wahlbeteiligung nicht schafft, die eigenen Stammwähler an die Urne zu bringen, hat sie in Kiel egal gegen welchen Sozialdemokraten keine Chance.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 19:41 Uhr:   

Macht es auch einen nennenswerten Unterschied, ob es einen SPD-OB gibt oder einen mit den Grünen paktierenden CDU-OB? Ich kann mir gut vorstellen, daß die Bewahrung von Schwarz-Grün die CDU-Stammwähler nicht sonderlich motiviert.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 19:45 Uhr:   

Auszählungsstand nach 120 von 125 Wahlbezirken

Torsten Albig (SPD): 34 228 Stimmen und 52,2 %
Angelika Volquartz (CDU): 26 818 Stimmen und 40,9 %
Raju Sharma (Linke): 4 484 Stimmen und 6,8 %

Quelle
http://www.kiel.de/
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 20:04 Uhr:   

@ Thomas Frings

Schwarz-Grün ist nach der Kommunalwahl 2008 beendet worden. Die Mehrheit bilden SPD, Grüne und SSW. Das hätte die CDU-Stammwähler ja nun besonders motivieren müssen, sozusagen die OB als Bollwerk gegen das Linksbündnis.
 Link zu diesem Beitrag

Lars Tietjen
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 20:14 Uhr:   

@Thomas Frings
Welches Schwarz-grün in Kiel? Das ist schon seit 2008 Geschichte...

So haben die Grüne ja auch Torsten Albig unterstützt. Es gibt seit der letzten Kommunalwahl in Kiel eine Zusammearbeit von SSW, Grüne und SPD. Kooperation rot-grün mit Tolerierung durch SSW.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 20:40 Uhr:   

Angelika Volquartz muss nun abtreten. Torsten Albig wird der neue Oberbürgermeister sein. Raju Scharma ist chancenlos.
Die Stadtpräsidentin heißt Cathy Kietzer. Der Wahlausschuss wird Mittwoch um 9:00 Uhr tagen. Er stellt das Endergenis fest.

Vorläufiges Gesamtergebnis
Torsten Albig (SPD): 35 746 Stimmen und 52,1 %
Angelika Volquartz (CDU): 28 262 Stimmen und 41,2 %
Raju Sharma (Linke): 4 661 Stimmen und 6,8 %

Wahlberechtigte: 191 141
Gültige Stimmen: 68 669
Wahlbeteiligung: 36,5 %


Quelle
http://www.kiel.de/
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 20:54 Uhr:   

Torsten Albig ist seit Februar 2006 der Sprecher des Bundesfinanzministers Peer Steinbrück.
Albigs Amtszeit als Oberbürgermeister wird im Juni beginnen.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Sonntag, 15. März 2009 - 23:33 Uhr:   

@ Mitdenker

Was hat der Name der Stadtpräsidentin mit der OB-Wahl zu tun? Sie hat schließlich nicht kandidiert.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 16. März 2009 - 18:50 Uhr:   

Die Stadtpräsidentin ist die oberste Vertreteterin der Stadt. Sie ist zugleich die Vorsitzende der Ratsversammlung.
Die Mehrheit im Rat ist so knapp, wie nur irgend möglich. Die Mitte Links Parteien haben ohne die Dänen keine Mehrheit.
Der SSW und die NPD waren erst durch die Verteilung von Ausgleichsmandaten in die Ratsversammlung eingezogen.

Wahl zur Ratsversammlung der Stadt Kiel (KI) am 25. Mai 2008
Wahlbeteiligung: 47,0 %
Prozente: SPD 31,3 CDU 28,6 GRÜ 16,6 LIN 11,1 FDP 8,1 SSW 1,7 NPD 1,7 SON 0,9
Sitze (56): SPD 19 CDU 16 GRÜ 9 LIN 6 FDP 4 SSW 1 NPD 1

Koalition aus SPD + GRÜ: 28
Tolerierung durch SSW: 1
Opposition aus CDU + LIN + FDP + NPD: 27
 Link zu diesem Beitrag

SaaleMAX
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 16. März 2009 - 19:33 Uhr:   

Völlig unerwartet siegt die SPD bei der Wahl zum OB in Kiel.
Die Amtsinhaberin von der CDU kann es noch gar nicht glauben.

Die WahlNICHTbeteilung lag bei: 63,5%


FAZ:

http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EC6CC0A1C3B8D4B3BB4A9DD78FEF665C8~ATpl~Ecommon~Scontent.html
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Montag, 16. März 2009 - 23:36 Uhr:   

@ Mitdenker:
"Die Stadtpräsidentin ist die oberste Vertreteterin der Stadt. Sie ist zugleich die Vorsitzende der Ratsversammlung."

Trotzdem nochmal: Es wurde nicht der Rat gewählt, sondern der OB. Also: Was hat die Stadtpräsidentin mit der Wahl und mit dem Ergebnis zu tun (außer, daß sie wahrscheinlich eine der 35.746 Stimmen für Herrn Albig abgegeben hat, aber das unterscheidet sie nicht von 35.745 anderen Kielern).
 Link zu diesem Beitrag

Gast
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Dienstag, 26. Mai 2009 - 14:55 Uhr:   

Würde eine mögliche Kommunalreform vorgezogene Kommunalwahlen bedeuten? So wie in Sachsen und Sachsen-Anhalt?
Warum wurden die Direktwahlen der Landräte abgeschafft?

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite