Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Spanien – Parlamentswahlen in Spanien

Wahlrecht.de Forum » Tagesgeschehen » Wahlen, Abstimmungen usw. im europäischen Ausland » Spanien – Parlamentswahlen in Spanien « Zurück Weiter »

  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen Letzter Autor Beiträge Seiten Letzter Beitrag
Archiv bis 19. November 2011zigzag20 19.11.11, 18:49h 
Archiv bis 24. Mai 2015zigzag20 24.05.15, 22:03h 
Archiv bis 12. Juni 2016Ratinger Linke20 12.06.16, 17:17h 
Archiv bis 28. Juni 2016Good Entity20 28.06.16, 17:01h 
  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen        

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Maik Otter
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Montag, 04. Juli 2016 - 12:59 Uhr:   

Sechs Monate, mit weitgehendem politischem Stillstand und einer kaum Veränderungen bringenden Neuwahl zeigen die Bockigheit der Parteivorsitzenden!

Es muss nun inhaltlich gearbeitet werden! Ein Konzept gegen die Jugendarbeitslosigkeit muss dringend umgesetzt werden!
 Link zu diesem Beitrag

Maik Otter
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Donnerstag, 29. September 2016 - 19:42 Uhr:   

Reichsebene
Das Aufkommen der Podemos und der Ciudadanos hat die Parteienlandschaft des Königreiches Spanien durcheinander gewirbelt!

Regionalebene
Autonome Region [Spanisches] Baskenland, Wahl zum Baskischen Parlament am Sonntag, 25.09.2016

Die Parteien der Abspaltungswilligen erhalten 58,9 % und mit 46 der 75 Sitze eine 3/5 Mehrheit der Sitze! Ciudadanos verpasst den Einzug. Die Sitze werden in jedem Wahlkreis einzeln vergeben. Es gibt es eine - eher pseudoartige - 3 % Hürde. Die Amtszeit beträgt 4 Jahre. Während der kommenden Amtszeit könnte es sich das Spanische Baskenland und/oder Katalonien vom Königreich abgespalten haben!

EAJ-PNV = Eusko Alderdi Jeltzalea = Baskische Nationalpartei => Abspaltungswillige und Christdemokraten => 37,7 % und 29 Abgeordnete

EHB = Euskal Herria Bildu = Baskenland Erhebung => 4 Parteien => zusammen 21,2 % und 17 Abgeordnete
° Sortu = Erschaffen => Abspaltungswillige und/oder Linkssozialisten
° EA = Eusko Alkartasuna = Baskensolidarität => Abspaltungswillige und Sozialdemokraten
° ARALAR => => Abspaltungswillige und/oder Sozialdemokraten
° Alternatiba = Alternative => Abspaltungswillige und Linkssozialisten

EP = Elkarrekin Podemos = Zusammen können wir es => 3 Parteien => zusammen 14,8 % und 11 Abgeordnete
° Podemos = Wir können es => Globalisierungsgegner, Volksabstimmungsanhänger und Linkssozialisten
° EU = Ezker Anitza = Vielfältige Linke => Linkssozialisten und Kommunisten
° Equo => Grüne Politik => Umweltpolitik, Menschenrechte, Frauengleichstellung

PSE-EE-PSOE = Partido Socialista de Euskadi - Euskadiko Ezkerra => [Links-] Sozialistische Partei des [Spanischen] Baskenlandes => quasi sozialdemokratische Politik, trotzdem Linkssozialisten da Spanien keine Demokratie ist!
11,9 % und 9 Abgeordnete

PP = Partido Popular = Volkspartei => Konservative und Christdemokraten => 10,2 % und 9 Abgeordnete

C's = Ciudadanos - Partido de la Ciudadanía = Bürger - Partei der Bürgerschaft => Linksliberale
2,0 % und 0 Abgeordnete

UpD = Unión, Progreso y Democracia => Union, Fortschritt und Demokratie => Sozialliberale
Die UpD ist nicht mehr angetreten!












}
 Link zu diesem Beitrag

Maik Otter
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Donnerstag, 29. September 2016 - 21:44 Uhr:   

Autonome Gemeinschaft [Spanisches] Galizien; Wahl zum Parlament von Galizien am Sonntag, 25.09.2016

Es werden 75 Abgeordnete gewählt. Die Amtszeit beträgt 4 Jahre. Die 5 % Hürde gilt regionsweit. Die Wahlbeteiligung stieg auf 63,8 %! Die Volkspartei erhält erneut die Absolute Mehrheit der Abgeordneten!

PP=> 47,5 % und 41 Abgeordnete

En Marea = auf der Welle => 3 linke Parteien; 19,1 % und 14 Abgeordnete
° Podemos
° EU-IU = Esquerda Unida = Vereinte Linke
° Anova - Irmandade Nacionalista = Erneuerung - Nationalistische Brüderschaft => Abspaltungswillige und Linkssozialisten

PSdeG-PSOE = Partido dos Socialistas de Galicia = Partei der [Links-] Sozialisten Galiziens => 17,9 % und 14 Abgeordnete

BNG = Bloque Nacionalista Galego = Galizischer Nationalistischer Block => Abspaltungswillige und Linkssozialisten
=> 8,4 % und 6 Abgeordnete

Ciudadanos => 3,4 % und 0 Abgeordnete

Wahltagsfazit: Es handelt sich um zwei sehr verschiedene Wahlen! Ciudadanos ist bei diesen beiden Wahlen jeweils gescheitert! Die Wahlbündnisse erschweren die Zuordnung zu den einzelnen Parteien!
 Link zu diesem Beitrag

zigzag
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 01. Oktober 2017 - 14:00 Uhr:   

Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien am 01.10.2017

Die Wahllokale schließen um 20:00 Uhr MESZ.

Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Unabh%C3%A4ngigkeitsreferendum_in_Katalonien_2017
https://en.wikipedia.org/wiki/Catalan_independence_referendum,_2017
https://es.wikipedia.org/wiki/Refer%C3%A9ndum_de_independencia_de_Catalu%C3%B1a_de_2017
https://ca.wikipedia.org/wiki/Refer%C3%A8ndum_sobre_la_independ%C3%A8ncia_de_Catalunya

News de
http://derstandard.at/r3442/Spanien
http://www.spiegel.de/thema/spanien/
http://www.tagesschau.de/thema/spanien/
http://www.deutschlandradio.de/text-und-audio-suche.287.de....

News en
https://www.thelocal.es/
https://elpais.com/agr/referendum_independence_catalonia/a/

News es
http://www.catalunyapress.es/
http://www.eldiario.es/catalunyaplural/
http://www.elperiodico.com/es/politica/
http://www.elmundo.es/catalunya.html

News ca
http://www.ccma.cat/catradio/
http://www.ara.cat/politica/

Twitter
https://twitter.com/hashtag/CatalanReferendum?src=tren

Forum en
http://uselectionatlas.org/FORUM/index.php?topic=205125.msg5845512#msg5845512
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 01. Oktober 2017 - 15:15 Uhr:   

"Die Wahllokale schließen um 20:00 Uhr MESZ."
So sie denn überhaupt geöffnet haben und nicht von der Polizei gestürmt werden.
 Link zu diesem Beitrag

SaaleMAX
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 01. Oktober 2017 - 21:48 Uhr:   

Franco ,Milosevic und Honecker lassen grüssen.Ein Regime klammert sich an die Macht und hat wohl die Demokratie immer noch nicht wirklich verstanden? Wer Menschen verprügelt, weil sie NUR ein urdemokratisches Grundrecht ausüben wollen ist der Demokratie unwürdig!
PFUI TEUFEL..!.. Rajoy.
 Link zu diesem Beitrag

Stefan Grabert
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. Oktober 2017 - 07:57 Uhr:   

Moin, lieber SaaleMAX,
nein, Rajoy ist kein Franco, Honecker, Miloševic oder sonst irgendwer, Rajoy ist Rajoy! Mich erinnert die katalanische Abspaltungsdebatte eher an das schottische Unabhängigkeitsreferendum, allerdings bestenfalls geführt mit der Argumentation des Brexits. Man sollte in der Tat solche Referenden gerade nicht so aufziehen, wie es die katalanische Regierung gemacht hat. Ich befürchte fast, auch die sind sich der Tragweite ihres Handelns nicht wirklich bewusst.
 Link zu diesem Beitrag

zigzag
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 21. Dezember 2017 - 17:23 Uhr:   

Regionalwahlen in Katalonien am Donnerstag den 21.12.2017

Die Wahllokale schließen um 20:00 Uhr MEZ.

Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Katalonien_2017
https://en.wikipedia.org/wiki/Catalan_regional_election,_2017
https://es.wikipedia.org/wiki/Elecciones_al_Parlamento_de_Catalu%C3%B1a_de_2017
https://ca.wikipedia.org/wiki/Eleccions_al_Parlament_de_Catalunya_de_2017

Wahlkommission / Ergebnisse
https://resultats.parlament2017.cat/ini09v.htm
http://www.cataloniavotes.eu/de/

News de
http://derstandard.at/r3442/Spanien
http://www.spiegel.de/thema/katalonien/
http://www.tagesschau.de/thema/katalonien/
http://www.deutschlandradio.de/text-und-audio-suche.287.de.html...

News en
https://elpais.com/elpais/inenglish.html
https://www.thelocal.es/
https://www.thespainreport.com/

News es
http://www.rtve.es/
http://www.elmundo.es/
https://elpais.com/
http://www.eldiario.es/
http://www.abc.es/
http://www.lavanguardia.com/
http://www.20minutos.es/cataluna/

News cat
http://www.ccma.cat/324/
https://www.ara.cat/
http://www.eldiari.cat/
http://acn.cat/
http://www.elperiodico.cat/ca/

Twitter
https://twitter.com/search?q=%20%2321d%20OR%20%23eleccionescatalanas%20OR%20%23Catalonia%20OR%20%23CataloniaVotes&src=typd

Forum en
https://uselectionatlas.org/FORUM/index.php?topic=205125.1500

Umfragen
https://en.wikipedia.org/wiki/Catalan_regional_election,_2017#Opinion_polls
https://ca.wikipedia.org/wiki/Eleccions_al_Parlament_de_Catalunya_de_2017#Enquestes_d%27opini%C3%B3
http://www.electograph.com/search/label/Catalu%C3%B1a

Frühere Wahlen
http://www.parties-and-elections.eu/catalonia.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Wahl_in_Katalonien
https://en.wikipedia.org/wiki/Category:Elections_in_Catalonia
 Link zu diesem Beitrag

zigzag
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 21. Dezember 2017 - 20:28 Uhr:   

GAD3 / Grupo Godó (La Vanguardia, 8TV…)

ERC: 22.5%, 34-36
JxC: 19.0%, 28-29
CUP: 5.0%, 5-6
Pro-Unabhängigkeit: 46.5%, 67-72 Sitze

CeC: 7.0%, 7-8

Cs: 26.0%, 34-37
PSC: 15.0%, 18-20
PP: 4.5% 3-5
Pro-Spanien: 45.5%, 55-61 Sitze

Absolute Mehrheit = 68 / 135 Sitzen


Celeste tel

ERC: 30-31
JxC: 28-29
CUP: 6-7
Pro-Unabhängigkeit: 64-67 Sitze

CeC: 8-9

Cs: 32-33
PSC: 21-22
PP: 6-7
Pro-Spanien: 59-62 Sitze

Absolute Mehrheit = 68 / 135 Sitzen


http://www.lavanguardia.com/politica/20171221/433800930490/elecciones-catalanas-encuesta-cierre-urna.html
http://www.eldiario.es/catalunyaplural/politica/encuestas-victoria-Ciudadanos-posibilidad-independentistas_0_720928600.html
 Link zu diesem Beitrag

Lukas Leuzinger
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 22. Dezember 2017 - 09:40 Uhr:   

Erneut erreichen die Separatisten eine Mehrheit der Sitze mit einer Minderheit der Stimmen. Man darf gespannt sein, wie es jetzt weitergeht.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 22. Dezember 2017 - 16:08 Uhr:   

Wobei die Mehrheit nur dadurch erreicht wurde, dass die Sitze nicht proportional auf die Wahlkreise verteilt sind. Wären die Sitze proportional zur Zahl der Wahlberechtigten auf die Wahlkreise verteilt, wären die Separatisten ein oder zwei Sitze unter der absoluten Mehrheit.

Die Sitzzahlen der Wahlkreise sind seit der ersten Regionalwahl 1980 nicht geändert worden. Damals ist wohl so verteilt worden, dass jede Provinz Sitze 10 Sitze bekam und die restlichen 95 Sitze proportional verteilt wurden. Damit sind die kleinen Provinzen überrepräsentiert und gerade da sind die Separatisten stark. Die Separatisten sind also bevorteilt. Im Baskenland ist genau das Gegenteil der Fall.

Insgesamt hat sich erstaunlich wenig verändert nach dem ganzen Trubel. Die Unabhängigkeitsbefürworter haben 0,35 %-Punkte verloren, die Gegner 4,36 gewonnen, die Partei mit unklarer Haltung haben verloren oder sind gar nicht mehr angetreten.
 Link zu diesem Beitrag

SaaleMAX
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 22. Dezember 2017 - 19:46 Uhr:   

Rajoy regiert ja seit der letzten Wahl in Spanien in Madrid nur noch mit " Minderheitsregierung".
Er wollte unbedingt eine Neuwahl in Katalonien inszenieren um zu gewinnen, a la Briten-Chefin May.
Ok.
Er ging daufhin um seine "Macht" zu demonstrieren ins wahlpolitische "Casino" setze alles auf schwarz.....
...und es gewann wieder die Farbe ROT am Spieltisch.
Noch derber kann man NICHT verlieren!

Seine Partei die PP erlangte in Katalonien nach dem letzten Stand, der neu aufgelegten Regionalwahl gestern durch Rajoy, sage und schreibe 3 Sitze im Regionalparlament !!!
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Mai 2018 - 16:12 Uhr:   

Die PNV (eine baskische Partei) will beim Misstrauensvotum gegen Rajoy stimmen. Damit könnte nur noch PDeCAT (die Partei von Puigdemont) Rajoy retten, indem sie dagegen stimmt oder sich enthält, das wäre aber sehr überraschend. Sanchez, wenn er denn zum Ministerpräsidenten gewählt wird, würde wohl ziemlich schnell eine Neuwahl veranlassen, denn mit diesem Parlament wird er kaum regieren können.
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Mai 2018 - 17:14 Uhr:   

Von Neuwahlen dürften aber derzeit am meisten die Ciudadanos profitieren.

Nach Neuwahlen könnte dann rechnerisch eine Koalition von Ciudadanos und PP oder den Sozialisten stehen (die beide nach Umfragen momentan gleichauf liegen).

Sollte Sanchez von den Sozialisten tatsächlich im Wege des konstruktiven Mißtrauensvotums gewählt werden, dürfte er daher kein Iinteresse an schnellen Neuwahlen haben, sondern eher ebenfalls versuchen auf Zeit zu spielen und die nächsten Wahlen erst in 6 Monaten bis 1 Jahr abzuhalten (zum Beispiel gemeinsam mit der Europawahl im Mai 2019), um sich selbst als Regierungschef zu etablieren (und darauf zu setzen, dass in der PP dann doch noch Führungskämpfe auftreten, die die Partei sprechen (bei sofortigen Neuwahlen würde wohl wieder Rojoy antreten).
Das man auch ohne parlamentarische Merheit einige Zeit auskommt hat schließlich Rojoy von 2015-16 bewiesen.

Nachstehend der Link zu den aktuellen Umfragen.

https://de.pollofpolls.eu/ES
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Mai 2018 - 18:34 Uhr:   

"Das man auch ohne parlamentarische Merheit einige Zeit auskommt hat schließlich Rojoy von 2015-16 bewiesen."
Die Mehrheit hatte er auch nach 2016 nicht. Minderheitsregierungen gab es schon oft, aber die hatten eine bessere parlamentarische Situation. Die PSOE hat nur 24 % der Sitze und die PP und Ciudanos mit zusammen doppelt so vielen Sitzen sicher gegen sich. Sanchez wäre immer abhängig von Podemos und bräuchte zusätzlich mindestens drei Regionalparteien. Da bleibt ihm nur die Flucht nach vorne mit Neuwahl in der Hoffnung, dass seine Wahl seine Partei nach oben bringt.
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Mai 2018 - 19:40 Uhr:   

@Thomas,

wozu braucht eine Regierung das Parlament wirklich? Primär für den Haushalt, ansonsten kann eine Regierung sich auch so durchwursteln. Wenn die Gesetzgebungstätigkeit sich verlangsamt wäre es doch gar kein Schaden aus liberaler Sicht (die meisten Gesetze werden sowieso völlig unspektakulär in große Konsens verabschiedet). Und selbst ohne Haushalt kann man eine Zeitlang durchkommen durch das Nothaushaltsrecht (Rajoy hat dies ja von 2015-16 vorgeführt). Und ab 2016 hatte er eine Tolerierungsvereinbarung und kam jedenfalls mit grundlegenden Themen durch. Natürlich wird Sanchez, sollte er gewählt werden, nicht die ganze Legislaturperiode so regieren können. Aber im Fall einer Wahl ist er nunmal erstmal Regierungschef, dann in Sommerpause, dann sind Brexit-Endgespräche, kurzum genug Gründe, mit denen angeführt werden kann, dass man jetzt erstmal keine Neuwahlen durchführen sollte, sondern erstmal andere Themen vorrangig sind, ehe man etwa am Jahresende oder sogar erst gleichzeitig mit der Europawahl Neuwahlen herbeiführt. Ich sehe für die anderen Parteien auch keine Möglichkeit ihn zu Neuwahlen zu zwingen (auf einen Kandidaten für ein konstruktives Mißtrauensvotum dürften die anderen Parteien sich nicht verständigen können). Unabhängig davon ob nun Rajoy Ministerpräsident bleibt oder Sanchez gewählt wird, sehe ich daher keine schnellen Neuwahlen im Frühherbst, sondern allerfrühestens am Ende des Jahre bzw. wahrscheinlich sogar erst in der ersten Jahreshälfte 2019. Sanchez wird erstmal versuchen sich als Regierungschef zu profilieren (insbesondere außenpolitisch) ehe er den Weg zu Neuwahlen bestreiten wird, da er darauf setzen wird, dass sich dann die Werte für die PSOE verbessern (momentan liegt diese deutlich hinter den Ciudadanos). Rajoy hat wiederum erst recht kein Interesse an schnellen Neuwahlen, da seiner Partei in dem Fall ein Wahldesaster droht.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Mai 2018 - 22:48 Uhr:   

Natürlich wird Sanchez eher nicht im Hochsommer wählen lassen. Es ist aber zu bezweifeln, dass längeres Durchwuschteln mit bescheidenem Ergebnis ihm hilft. Einen Ciudadanos-Ministerpräsidenten werden die katalanischen und baskischen Nationalisten niemals wählen, Podemos auch nicht. Solange PP und Ciudadanos nicht die absolute Mehrheit haben, ist selbst eine relative Mehrheit für einen nichtsozialistischen Ministerpräsidenten schwer vorstellbar. Die einzig echte Gefahr für Sanchez bei einer Neuwahl ist eine absolute Mehrheit für PP+Cs. Podemos wird es wohl kaum schaffen, die PSOE zu überholen, nachdem die Partei Sanchez gerade zum Ministerpäsidenten gemacht hat. Eine schnelle Neuwahl ist für Sanchez wahrscheinlich besser.
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Mai 2018 - 23:15 Uhr:   

Momentan deuten die Umfragen aber auf eine Mehrheit von einer deutlich gestärkten Cidudanos und der PP hin. Daher drägen ja auch die Ciudadanos auf schnelle Neuwahlen, bei denen sie nach Lage der Dinge entweder die PP oder PSOE als Juniorparnter wählen könnten. Die PP liegt inhaltlich näher, befindet sich aber in der Krise und im weiteren Sinkflug, so dass dies möglicherweise nicht reicht. Die PSOE ist inhaltlich weiter entfernt. Allerdings wäre ein Zweierbündnis allemal stabiler als jede sonstige Konstellation, die auf Zugestädnisse an die Separatisten angewiesen wäre (für Ciudadanos noch mehr ein rotes Tuch als am Ende eine Koalition oder Koopertaion mit PSOE). Die PSOE wiederum hat natürlich kein Interesse nach Neuwahlen nur als Juniorpartner oder gar erneut nur als Tolerier aufzutreten. Sie hat daher kein Interesse an schnellen Neuwahlen und wir hoffen bei späteren Neuwahlen möglicherweise stärkste Kraft zu werden oder zumindest stärker als die Ciudadanos um auch nach Neuwahlen weiter den Ministerpräsidenten stellen zu können. So sehen die Umfragen aber derzeit nicht aus. Daher ja auch der Streit zwischen PSOE und Ciudadanos, die beide die Tolerierung bzw. Koopertion mit der PP aufgekündigt haben, sich aber über das weitere Vorgehen gerade wegen dieser Umfragelage nicht einig sind. Ciudadanos fürchten nicht zu Unrecht das Sanchez sich möglicherweise einen gewissen Amtsbonus erarbeiten könnten, wenn erstmal einige Monate regiert und als Krisenmanager in der EU bzw. bezüglich Katalonien auftritt. Da sich die Situation in Katalonien ja ein wenig beruhigt hat und sich wahrscheinlich weiter entspannen dürfte, könnte ihm und seiner Partei diese Entwicklung zugute kommen.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 31. Mai 2018 - 23:44 Uhr:   

"Momentan deuten die Umfragen aber auf eine Mehrheit von einer deutlich gestärkten Cidudanos und der PP hin."
Überwiegend ja, die Umfragelage ist aber nicht ganz eindeutig nur begrenzt aussagekräftig, da eine neue Regierung die Umfrageergebnisse erheblich beeinflussen kann und wahrscheinlich auch wird. Von daher muss man abwarten. Selbstverständlich dürfte sich Sanchez einen vermutlich günstigen Zeitpunkt aussuchen.

Eine Koalition gab es in Spanien auf nationaler Ebene nie und dass PSOE als Juniorpartner in die Regierung geht, ist kaum vorstellbar. Katalonien ist natürlich auch ein Risiko für Sanchez. Er kann schnell als Vaterlandsverräter dastehen, wenn die katalanische Regierung die neue Lage in Madrid nutzt für ihre Unabhängigkeitsbestrebungen.
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 01. Juni 2018 - 00:19 Uhr:   

Katalonien leidet finanziell immens durch die steuerliche Residenzverschiebung vieler Unternehmen nach Kernspanien.

Dieser wirtschaftliche Druck wirkt sehr stark. Die Separatisten haben sich - aller Rhetorik zum Trotz - daher faktisch wieder auf den Boden der spanischen Verfassungsordnung begeben (ohne dies allerdings offiziell zu verkünden).

Im Ergebnis wird es nur eine politische Lösung im Rahmen des gesamtspanischen Staatsverbands geben. Einen großer Wurf ist hierbei nicht zu erwarten, eher symbolische Schritte. Ein Abgang Rajoys dürfte durchaus der katalanischen Seite es etwas vereinfachen von ihrer surrealen Position allmählich Abstand zu nehmen. Die politischen Parteien in Spanien sind - anders als in Katalonien - geschlossen für die Einheit des spanischen Staatsverbands. Nicht Spanien ist gespalten, nur Katalonien und das Baskenland sind gespalten. Und weil sie gespalten sind, können sie keine einseitige Unabhängigkeit durchsetzen, da in den regionalen Territorien selbst der Widerstand dagegen groß ist (man denke an die Massendemonstrationen gegen die einseitige Unabhängigkeitserklärung) und durch die Unterstützung Madrids und die wirtschaftlichen Druckmöglichkeiten der Zentralregierung dies schlicht nur um den Preis eines wirtschaftlichen und politischen Desasters möglich wäre, vor dem im Ergebnis selbst Puigdemont zurückschreckte (seine "Regierung" hat sich ja im Ergebnis der Anordnung von Neuwahlen gefügt). Und jetzt haben sie sogar den Kandidaten ausgetauscht. Natürlich wird es weiter schwierig bleiben, aber es dürfte mittel- bis langfristig doch eher auf eine Quebec-Szenario hinauslaufen. Das würde allerdings auch bestimmte Schritte des spanischen Zentralstaats erfordern, der bislang sich noch als rein spanisch ansieht. Er muss sich langfristig als spanisch-katalanisch-baskisch definieren (so wie sich heute Kanada als englisch und französischsprachig definiert). Auch in Kanada gab es hiergegen große Widerstände und diese Entwicklung hat lange gedauert. In Spanien dürften die Widerstände noch größer sein. M.E. nach ist dies aber langfristig der einzige Weg für Spanien seine Einheit langfristig zu erhalten. Spanisch wird dabei natürlich weiter die absolut vorherrschende Sprache sein. Aber der Stellenwert des Katalanischen und Baskischen wird auch symbolisch aufgewertet werden müssen, um die Bindung der Katalanen und Basken an Gesamtspanien wieder zu stärken, die sich in den letzten Jahrzehnten zusehens gelockert hat.

In Kanda hat 2006 der konservative Steven Harper selbst initiert, dass Queber als eine eigene Nation innerhalb Kanadas anerkannt wird (26 Jahre nach dem ersten Unabhängigkeitsreferendum und 11 Jahre nach dem zweiten).
Zuvor war dies ein Anathema für die kanadischen Konservativen.
In Spanien ist dies noch ein Anathema. Das muss mittelfristig überwunden werden. Am besten wäre es, wenn die PP dies eines Tages initiiert. Momentan ist es hierzu zu früh. Beide Seiten sind noch auf den Bäumen und müssen erst wieder runterkommen. In 10 bis 20 Jahren sollte man aber soweit sein zu einer neuen Formel zu kommen als die das kryptische "eine Nation, aber mehrer Nationalitäten (die aber keine eigenen Nationen darstellen sollen)". Die Allergie dagegen ist verständlich, da dies momentan den Separatismus legimitieren dürfte. Aber zu dem Zeitpunkt zu dem klar ist, dass dieser zumindest eingedämmt ist, wäre es politisch klug in dem Punkt symbolisch nachzugeben und die Existenz von weiteren Nationen innerhalb eines einheitlichen und unteilbaren Gesamtstaats anzuerkennen, wie Kanada dies auch getan hat.

(Beitrag nachträglich am 01., Juni. 2018 von Marc editiert)
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 01. Juni 2018 - 15:26 Uhr:   

Sanchez hat es geschafft Rajoy im Wege des konstruktiven Mißtrauensvotums zu stürzen. Er erhielt 180 von 350 Stimmen.


http://www.spiegel.de/politik/ausland/spanien-mariano-rajoy-in-misstrauensvotum-abgewaehlt-a-1210664.html

Allgemein werden baldige Neuwahlen erwartet: Mal sehen, wann die neue Regierung tatsächlich Schritte hierzu einleitet, zumal es sowohl Gründe für schnelle Neuwahlen gibt, als auch Gründe erst etwas zuzuwarten. Auch Helmut Kohl hat 1982 nach dem konstruktiven Mißtrauensvotum erstmal einige Monate regiert, ehe er den Weg zu vorgezogenen Neuwahlen eingeleitet hat.
 Link zu diesem Beitrag

SaaleMAX
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 01. Juni 2018 - 21:24 Uhr:   

Die Handaufhalter der korrupten Rajoy-Bande haben jetzt erst mal Denkpause bekommen!!
GUT SO !

Da fällt mir ein kleiner Stein vom Herzen.

.......................................
Ich weiß nur nicht was da jetzt kommt...da bleibt sehr abzuwarten.
Zumal ja die Partei der hart abgestraften PS von Sanchez gerademal einen Bruchteil der Sitze im Parlament hat.
Mit Sicherheit gibt es wieder Neuwahlen.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite