Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Vereinigtes Königreich – Neuwahlen in...

Wahlrecht.de Forum » Tagesgeschehen » Wahlen, Abstimmungen usw. im europäischen Ausland » Vereinigtes Königreich – Neuwahlen in Großbritannien « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Tim Spier
Veröffentlicht am Sonntag, 23. September 2007 - 10:02 Uhr:   

Ich kann nicht beurteilen, wie realistisch diese Spekulation ist. Immerhin ist erst 2005 das letzte Mal gewählt worden, aber in Großbritannien hatten wir ja sowohl schon Fälle von überlangen (1935-1945) wie ultrakurzen (1974, 1950/51) Legislaturen.

------
Labour-Parteitag in Bournemouth
"Wann ist die Wahl, Premierminister?"

Es ist Gordon Browns erster Parteitag nach dem Abtritt von Tony Blair. Die am häufigsten gestellte Frage in Bournemouth wird lauten: Ruft Brown für Ende Oktober Neuwahlen aus? Dieses Privileg hat ein britischer Premierminister, und die Umfragen stehen gut für Brown.

Von Ralf Borchard, BR-Hörfunkkorrespondent London

"Wann ist die Wahl, Premierminister?" riefen die wartenden Reporter bei Gordon Browns Ankunft in Bournemouth. Brown blieb stumm - er begrüßte lieber klatschende Zaungäste. Es ist die Frage, die den Labour-Parteitag dominieren wird: Ruft Brown für Ende Oktober Neuwahlen aus? Dieses Privileg hat ein britischer Premierminister. Er kann jederzeit mit einem Vorlauf von 17 Werktagen Wahlen ansetzen. Die Umfragen stehen gut für Brown. 42 Prozent der Briten wollen den Mann, der Ende Juni Tony Blair abgelöst hat, behalten, nur 20 Prozent bevorzugen den konservativen Oppositionschef David Cameron. Browns Labour-Partei könnte mit einem Vorsprung von 100 Parlamentssitzen rechnen, so das renommierte Meinungsforschungs-Institut YouGov.
Der neue Premier als Krisenmanager

Brown sollte die Gunst der Stunde nutzen und sich ein eigenes Wähler-Mandat verschaffen, meinen manche Labour-Strategen. Andere warnen vor Stimmungs-Schwankungen und betonen, Brown habe als Politiker noch nie aus der Hüfte geschossen. Der Premierminister wird am morgigen Montag seine Rede halten, eröffnet wird der Parteitag heute Nachmittag von Finanzminister Alistair Darling.

"Die Leute sollten der Stabilität des Bankensystems vertrauen" - mit Worten wie diesen war Darling vergangene Woche täglich in den Fernsehnachrichten. Anlass: die Krise um die Hypothekenbank Northern Rock. Ein Beispiel, das zeigt, wie schnell sich Stimmungen verändern können. Zunächst standen tagelang wütende Bankkunden Schlange, um ihr Geld abzuheben. Erst als die Regierung eine staatliche Garantie für die Spareinlagen gab, beruhigte sich die Lage wieder. Am Ende hat auch die Northern Rock-Krise Labour in den Umfragen kaum geschadet, offenbar wird Gordon Brown nach versuchten Terror-Anschlägen, Hochwasser, Maul- und Klauenseuche auch in diesem Fall als guter Krisenmanager wahrgenommen. Also doch schnelle Neuwahlen?

"Die Labour-Partei ist bereit"

"Es ist an Gordon Brown persönlich, das zu entscheiden", sagt Wohnungsbau-Ministerin Yvette Cooper. "Die Labour-Partei ist bereit, einen Wahlkampf zu führen, wann immer Wahlen angesetzt werden. Aber Gordon Brown wird es sich sehr sorgfältig überlegen, bevor er die Entscheidung trifft. Ich denke, die Parteitags-Woche wird von Debatten über Politik-Inhalte geprägt sein."

Die meisten Beobachter gehen davon aus, dass Brown über die Frage "Neuwahlen - ja oder nein?" tatsächlich erst nach dem Labour-Parteitag entscheidet. Er wolle zunächst die Stimmung in der Partei testen, heißt es. Ein freundlicher Empfang ist ihm sicher, aber bei Themen wie Irak-Abzug oder EU-Referendum kann es durchaus heftig zu Sache gehen.
 Link zu diesem Beitrag

Maik (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Montag, 24. September 2007 - 20:19 Uhr:   

Auf dem Labour-Parteitag fand der Premierminister Gordon Brown deutliche Worte zur Außen- und Sicherheitspolitik. Labour hat gute Umfragewerte, doch was werden sie nützen? In den meisten Wahlkreisen und Regionen, ist sie die gejagte Partei. Nur im Osten und Südosten Englands kann sie den Tories viele Sitze abnehmen. Ich denke, dass eine vorgezogene Neuwahl, Sitzverluste bringen würde. Außerdem sind bereits 5 Parlamentarierer zu den Tories gewechselt. Die Sitzverteilung, bei der letzten Wahl, lautete wie folgt:

Vereinigtes Königreich: LAB 356, CON 198, LD 62, DUP 9, SNP 6, SF 5, SDLP 3, PC 1, UUP 1, IKH 1, RES, UNA 1

England (528): LAB 286, CON 193, LD 47, IKH 1, RES 1
Schottland (59): LAB 41, LD 11, SNP 6, CON 1
Wales (40): LAB 29, LD 4, CON 3, PC 1, UNA 1
Nordirland (18): DUP 9, SF 5, SDLP 3, UUP 1

Südosten (83): CON 58, LAB 19, LD 6
Nordwesten (76): LAB 61, CON 9, LD 6
London (74): LAB 44, CON 21, LD 8, RES 1
Westliches Mittelland (59): LAB 39, CON 16, LD 3, IKH 1
Yorkshire & Humber (56): LAB 44, CON 9, LD 3
Osten (56): CON 40, LAB 13, LD 3
Östliches Mittelland (44): LAB 25, CON 18, LD 1
Nordosten (30): LAB 28, LD 1, CON 1

Quelle:
http://news.bbc.co.uk/nol/ukfs_news/hi/uk_politics/vote_2005/default.stm
 Link zu diesem Beitrag

Maik (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Montag, 24. September 2007 - 21:58 Uhr:   

Was die Sitzveränderungen angeht, habe ich mich noch einmal, auf der Seite der BBC, umgesehen. Ich habe Peter Snows Pendel geschwungen, um zu sehen, welche wichtigen Leute in den Parteien, im Jahr 2005, bei welchen Umschwüngen, ihre Sitze verloren hätten. Das Ergebnis ist, dass alle wichtigen Leute, nichts zu fürchten hatten. Die Angaben der, ausgeübten und angestrebten, Ämter bezieht sich auf den Stand am 05.05.2005.

bekannte Verlierer der Tories bei Umschwüngen zu Labour

+ 8,5 %: David Cameron, Vorsitzender der politischen Koordination der Konservativen
+ 9,5 %: Dr. Liam Fox, Vorstandmitglied der Konservativen
+ 11,5 %: Michael Ancram, Schattenaußenminister
+ 12,5 %: Michael Howard, Parteivorsitzender
+ 18,5 %: David Maclean, Fraktionsvorsitzender
+ 28,5 %: Oliver Letwin, Schattenfinanzminister

bekannte Verlierer bei Labour bei den Umschwüngen zu den Tories

+ 9,0 %: Allistair Darling, Transportminister
+ 11,5 %: Jack Straw, Außenminister
+ 15,0 %: Patricia Hewitt, Handels- und Industrieministerin
+ 16,5 %: Margrit Backett: Ministerin für Umwelt, Ernährung und Ländliche Entwicklung
+ 17,0 %: Geoff Hoon, Verteidigungsminister
+ 21,0 %: Hilary Armstrong, Fraktionsvorsitzende
+ 22,0 %: Tony Blair, Premierminister und Parteivorsitzender
+ 23,5 %: Paul Murphy, Nordirlandminister
+ 24,0 %: Gordon Brown, Finanzminister
+ 25,5 %: John Prescott, Stellvertretender Premierminister
+ 26,5 %: John Reid, Gesundheitsminister

Quelle:

http://news.bbc.co.uk/2/shared/vote2005/swingometer/html/labcon.stm
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Dienstag, 25. September 2007 - 09:34 Uhr:   

Vielen Dank für diese gut aufbereiteten Informationen.
 Link zu diesem Beitrag

Maik (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Dienstag, 25. September 2007 - 10:32 Uhr:   

Ralf Arnemann,
danke für diese Anerkennung.

Ich hatte den Südwesten unterschlagen. Auch hier könnten Labour einige Sitze gewinnen.

Südwesten (61): CON 22, LD 16, LAB 13
 Link zu diesem Beitrag

Maik (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Dienstag, 25. September 2007 - 10:34 Uhr:   

Es sind 51 Sitze im Südwesten.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 18. Juni 2008 - 19:43 Uhr:   

87 Abgeordnete des britischen Unterhauses haben einen Aufruf verfasst,
in dem Fidel Castro gepriesen wird.
So etwas ist jenseits des guten Geschmacks!
Hoffentlich werden diese Personen nicht im nächsten "House of Commons" sitzen!
Das Mehrheitswahlrecht wird dieses Mal gute Dienste erweisen.

82 dieser Abgeordnete sind von Labour.
Diese Abgeordnete sollten am besten, gar nicht mehr aufgestellt werden.
Die Wähler werden sich nämlich daran erinnern.
Labour wird bei der nächsten Wahl ohnehin federn lassen.

2 Abgeordnete sind von Plaid Cymru.
Das ist die grünen Partei aus Wales.

Paul Holmes ist ein Liberaler.
Er ist aus dem Wahlkreis Chesterfield.

George Galloway ist der Gründer der Respect Party.
Das ist eine linksextreme Gruppe.
Er vertritt den Wahlkreis Bethnal Green and Bow, im Großraum London.
Galloway war früher ebenfalls bei Labour.

Dai Davies ist ein Unabhängiger.
Er vertritt den Wahlkreis Blaenau Gwent.

http://edmi.parliament.uk/EDMi/EDMDetails.aspx?EDMID=35177&SESSION=891

(Beitrag nachträglich am 18., Juni. 2008 von Mitdenker editiert)
 Link zu diesem Beitrag

Querdenker
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Montag, 23. Juni 2008 - 14:07 Uhr:   

Plaid Cymru ist keine "Grüne Partei aus Wales", sondern das sind walisische Separatisten (allerdings gemäßigter als die schottische SNP). Wann hört Mitdenker mal auf, uns hier Unwahrheiten zu präsentieren.
 Link zu diesem Beitrag

Frank Schmidt
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 23. Juni 2008 - 14:52 Uhr:   

Wenn schon, dann Teilwahrheiten... Plaid Cymru Abgeordnete und die Grünen sitzen in der selben Fraktion im Europaparlament.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 23. Juni 2008 - 18:42 Uhr:   

Frank Schmidt hat das Missverständnis aufgeklärt.

"Querdenker",
Irrtümer kommen vor.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 27. Juni 2008 - 17:32 Uhr:   

Peinliche Nachwahlniederlage für Labour, Platz 5 und sogar die Kaution ging verloren mit 3,1%.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/uk_news/politics/7468792.stm

Schwere Nachwahlniederlagen und miese Umfragewerte sind ja eher Regel als Ausnahme für die Regierungspartei, ungewöhlich war an Blairs ersten Jahren eher, daß diese nicht eintraten, jetzt ist wieder Normalität. Aber 3.1% sind schon extrem, vor 2010 gibt es sicher keine Unterhauswahl.
 Link zu diesem Beitrag

Florian das Original
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Freitag, 27. Juni 2008 - 18:00 Uhr:   

na, da hat Labour ja noch Glück gehabt, dass sie noch 800 Stimmen vor Bananaman Owen von der Monster Raving Loony Party gelandet sind.
Und sogar 900 Stimmen vor der "Miss Great Britain Party" (die sich allerdings selbst schwächte, weil sie gleich 2 Kandidaten aufstellte - andernfalls hätten sie Labour vielleicht noch schlagen können).

Diese Engländer...
 Link zu diesem Beitrag

tg
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 27. Juni 2008 - 23:16 Uhr:   

""Miss Great Britain Party" (die sich allerdings selbst schwächte, weil sie gleich 2 Kandidaten aufstellte - andernfalls hätten sie Labour vielleicht noch schlagen können)."


Hier ein paar Infos über das Programm der beiden Kandidatinnen:
http://www.miss-gb.co.uk/byelectionitem.asp?id=12
Und sorry, ich kann's mir einfach nicht verkneifen, auch ein Bild der beiden Kandidatinnen zu verlinken:
http://galleries.tlplabs.com/miss-gb-mp-thames-boat/images/miss-gb-mp-thames-boat-11.jpg

Diese Engländer...


PS: Die Dame in Blond war mit 128 zu 91 die Erfolgreichere.

(Beitrag nachträglich am 27., Juni. 2008 von tg editiert)

(Beitrag nachträglich am 27., Juni. 2008 von tg editiert)

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite