Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Landtagswahl in Thüringen

Wahlrecht.de Forum » Tagesgeschehen » Landtagswahlen in Deutschland » Landtagswahl in Thüringen « Zurück Weiter »

  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen Letzter Autor Beiträge Seiten Letzter Beitrag
Archiv bis 02. August 2007SaaleMAX37 02.08.07, 18:46h 
Archiv bis 11. Juni 2008SaaleMAX20 11.06.08, 19:02h 
Archiv bis 30. Juli 2008SaaleMAX20 30.07.08, 18:45h 
Archiv bis 01. September 2008SaaleMAX20 01.09.08, 19:02h 
Archiv bis 12. September 2008harmotom20 12.09.08, 13:45h 
Archiv bis 16. September 2008Mitleser20 16.09.08, 16:17h 
Archiv bis 14. November 2008SaaleMAX20 14.11.08, 17:20h 
Archiv bis 12. Januar 2009SaaleMAX20 12.01.09, 13:42h 
Archiv bis 03. Februar 2009Norddeutscher20 03.02.09, 23:16h 
Archiv bis 04. März 2009SaaleMAX20 04.03.09, 19:59h 
Archiv bis 17. März 2009Ralf Lang20 17.03.09, 08:21h 
Archiv bis 04. Juni 2009SaaleMAX20 04.06.09, 18:41h 
Archiv bis 12. August 2009SaaleMAX20 12.08.09, 19:38h 
Archiv bis 25. August 2009Kstone20 25.08.09, 17:26h 
Archiv bis 30. August 2009Bernhard Nowak20 30.08.09, 19:56h 
Archiv bis 31. August 2009Cyrix20 31.08.09, 11:28h 
Archiv bis 01. September 2009Beobachter20 01.09.09, 13:56h 
Archiv bis 06. September 2009Bernhard Nowak20 06.09.09, 13:00h 
Archiv bis 18. September 2009Taugenichts20 18.09.09, 21:18h 
Archiv bis 29. September 2009SaaleMAX20 29.09.09, 20:02h 
Archiv bis 01. Oktober 2009mma20 01.10.09, 12:08h 
Archiv bis 02. Oktober 2009nowhereman20 02.10.09, 11:02h 
Archiv bis 05. Oktober 2009Ralf Arnemann20 05.10.09, 14:49h 
Archiv bis 10. Oktober 2009Cyrix20 10.10.09, 14:11h 
Archiv bis 25. Oktober 2009Bernhard Nowak20 25.10.09, 20:12h 
Archiv bis 31. Oktober 2009Saarländer20 31.10.09, 00:39h 
Archiv bis 16. Dezember 2009SaaleMAX20 16.12.09, 20:46h 
Archiv bis 03. November 2013Rodewold20 03.11.13, 12:17h 
Archiv bis 30. Januar 2014Björn20 30.01.14, 15:15h 
Archiv bis 06. Februar 2014Ratinger Linke20 06.02.14, 12:01h 
Archiv bis 04. April 2014Saalemarx20 04.04.14, 15:40h 
Archiv bis 19. Juli 2014Thomas Frings20 19.07.14, 17:22h 
Archiv bis 07. September 2014SaaleMAX20 07.09.14, 11:45h 
Archiv bis 14. September 2014Bernhard Nowak20 14.09.14, 23:03h 
Archiv bis 15. September 2014Ratinger Linke20 15.09.14, 16:52h 
Archiv bis 16. September 2014Ratinger Linke20 16.09.14, 23:06h 
Archiv bis 19. September 2014Marc20 19.09.14, 18:11h 
Archiv bis 29. September 2014SaaleMAX20 29.09.14, 18:40h 
Archiv bis 17. Oktober 2014cyrix20 17.10.14, 17:21h 
Archiv bis 21. Oktober 2014Ralf Lang20 21.10.14, 11:45h 
Archiv bis 21. Oktober 2014Beobachter20 21.10.14, 23:30h 
Archiv bis 24. Oktober 2014SaaleMAX20 24.10.14, 16:44h 
Archiv bis 26. Oktober 2014Christian Haake20 26.10.14, 18:59h 
Archiv bis 30. Oktober 2014Thomas Frings20 30.10.14, 16:25h 
Archiv bis 05. November 2014Holger8120 05.11.14, 14:45h 
Archiv bis 12. November 2014Holger8120 12.11.14, 11:25h 
Archiv bis 16. November 2014Ratinger Linke20 16.11.14, 18:11h 
Archiv bis 19. November 2014SaaleMAX20 19.11.14, 20:03h 
Archiv bis 25. November 2014Europäer20 25.11.14, 11:10h 
Archiv bis 25. November 2014Interessierter20 25.11.14, 23:45h 
Archiv bis 27. November 2014Ratinger Linke20 27.11.14, 13:34h 
Archiv bis 29. November 2014Europäer20 29.11.14, 12:58h 
Archiv bis 04. Dezember 2014VoPf20 04.12.14, 21:57h 
Archiv bis 07. Dezember 2014Bernhard Nowak20 07.12.14, 13:11h 
Archiv bis 08. Dezember 2014Florian das Original20 08.12.14, 12:51h 
Archiv bis 11. Dezember 2014Beobachter20 11.12.14, 08:08h 
Archiv bis 10. Januar 2015Thomas Frings20 10.01.15, 11:50h 
Archiv bis 29. März 2016Thomas Frings20 29.03.16, 18:19h 
Archiv bis 10. April 2016SaaleMAX20 10.04.16, 18:49h 
Archiv bis 26. April 2017SaaleMAX20 26.04.17, 20:54h 
Archiv bis 01. August 2019Mark Tröger20 01.08.19, 19:31h 
Archiv bis 08. August 2019Mark Tröger20 08.08.19, 16:03h 
Archiv bis 03. Oktober 2019SaaleMAX20 03.10.19, 20:35h 
Archiv bis 27. Oktober 2019Thomas Frings20 27.10.19, 23:27h 
Archiv bis 01. November 2019Wahlhelfer20 01.11.19, 15:00h 
Archiv bis 09. November 2019Markus Richter20 09.11.19, 13:31h 
Archiv bis 25. November 2019Thomas Frings20 25.11.19, 20:44h 
Archiv bis 03. Dezember 2019Thomas Frings20 03.12.19, 19:10h 
Archiv bis 23. Dezember 2019Thomas Frings20 23.12.19, 12:29h 
Archiv bis 03. Februar 2020Thomas Frings20 03.02.20, 17:17h 
Archiv bis 05. Februar 2020Mark Tröger20 05.02.20, 14:10h 
Archiv bis 05. Februar 2020Kepler20 05.02.20, 22:59h 
Archiv bis 06. Februar 2020Wahlhelfer20 06.02.20, 19:10h 
Archiv bis 08. Februar 2020Mark Tröger20 08.02.20, 12:11h 
Archiv bis 10. Februar 2020Wahlhelfer20 10.02.20, 12:55h 
Archiv bis 17. Februar 2020Norbert Dorau20 17.02.20, 19:49h 
Archiv bis 19. Februar 2020cyrix20 19.02.20, 21:36h 
Archiv bis 20. Februar 2020Norbert Dorau20 20.02.20, 09:42h 
Archiv bis 22. Februar 2020Mark Tröger20 22.02.20, 16:16h 
Archiv bis 25. Februar 2020Kepler20 25.02.20, 19:02h 
  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen        

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 25. Februar 2020 - 19:41 Uhr:   

@Kepler,

wo ist eigentlich das Problem einer geschäftsführenden Minderheitsregierung unter Kemmerich. Faktisch werden die Ministerien sogar von den rot-rot-grünen Staatssekretären geführt. Insofern hat Thüringen momentan eine technische Übergangsregierung.

Ob Thüringen sich nun im Bundesrat bei jeder Abstimmung der Stimme enthält oder gar nicht erscheint (was ergebnistechnisch auf das Gleiche hinausläuft; die Dauerenthaltung wäre im Übrigen bei einer Allparteienübergangsregierung ja auch das logischste Abstimmungsverhalten) ist eigentlich nur eine Fußnote wert. Im Übrigen hat die Linke die jetzige Blockadesituation selbst herbeigeführt. Statt den Rücktritt Kemmerichs zu fordern, hätte sie diesen eben auffordern sollen die Vertrauensfrage zu stellen. Das hätte den Weg zu schnellen Neuwahlen geöffnet, was wahlkampftechisch für die Linken ja sogar ideal gewesen wäre. Indes wurde Kemmerich, der zu diesen Schritt sogar bereit war, ultimativ von den Linken zum Rücktritt gedrängt.

Ramelow käme bei einer neuen Ministerpräsidentenwahl diesmal auch sicherlich im dritten Wahlgang ins Amt, da CDU und FDP nicht nochmal einen Kandidaten aufstellen werden.

Im Grunde genommen muss sich Ramelow aber auch keine Sorgen machen für eine Wahl im ersten Wahlgang machen.

Die CDU-Abgeordneten haben vor vorgezogenen Neuwahlen wahnsinnige Angst. Käme Ramelow nun erst im dritten Wahlgang ins Amt könnte die Linke erklären, dass sie der Auffassung sei, dass die CDU die Kooperationsvereinbarung nicht einhalte. Ramelow könnte dann seinerseits die Vertrauensfrage stellen und so binnen drei Wochen vorzeitige Neuwahlen auslösen.

Theoretisch gäbe es natürlich die Option dass in den drei Wochen eine nee Ministerpräsidentenwahl erfolgt, z.B. weil die AFD einen Kandidaten aufstellt. Das dürfte indes eher unwahrscheinlich sein, da in dem Fall Ramelow ja erneut antreten würde. Insofern würde das der AFD nichts bringen, da Ramelow erneut gewählt werden würde. Die AFD hat in Thüringen auch Neuwahlen nicht zu fürchten - anders als die CDU. Insofern kann nicht per se unterstellt werden, dass sie diesen Weg zu Neuwahlen blockieren würde.

Es wäre im Übrigen ist auch nicht gesagt, dass ein vorzeitiger Neuwahlantrag keine 2/3-Mehrheit im Landtag bekommt. Auch wenn die CDU dagegen stimmt, könnte die erforderliche Mehrheit erreicht werden, da die AFD sich dem ja nicht unbedingt verweigern würde, wenn der Übergangsministerpräsident Ramelow und nicht Kemmerich wäre. Ein solches Abstimmungsergebnis würde indes die ideologische Abgrenzungsposition der Linken gegenüber der AFD untergraben. Möglich wäre es indes - und das wäre auch ein pragmatischer Ansatz zur Lösung der politischen Blockade. Das kann man seriöserweise auch nicht als inhaltliche Kooperation definieren.

Leider ist die gesamte Debatte in einen völligen medialen Hype abgerutscht. Das Ergebnis ist in der Tat eine Situation, in der keine gesichtswahrende Lösung für alle Beteiligten mehr möglich ist. Hierzu haben alle Beteiligten beigetragen, auch die Linke selbst durch überzogene und undemokratische Forderungen nach Stimmen für Ramelow von der Opposition. Im Ergebnis wird die Linke damit Erfolg haben und insofern auf ganzer Linie triumphieren.

Meiner Einschätzung wird sie vier Stimmen von der CDU bekommen. Die CDU wird vier Abgeordnete auswählen, die in einer geheimen Wahl für Ramelow stimmen (im dritten Wahlgang haben wahrscheinlich ja bereits zwei CDU-Abgeordnete für Ramelow gestimmt, denn er erhielt ja mehr Stimmen als Rot-Rot-Grün; daneben gab es eine Enthaltung - insofern müsste ja nur noch eine Stimme dazu kommen - vielleicht die von Mohring höchstpersönlich - sollte also nicht schwer sein; wobei man ja hört, dass die Fraktion diese Frage auswürfeln will).

Die CDU möchte nicht das Risiko eingehen, dass die Linke dass Kooperationsprotokoll gleich wieder aufkündigt (oder ggf. zumindest vorzeitig dieses Jahr aufkündigt) und über die Vertrauensfrage den Weg zu Neuwahlen geht. Im Übrigen wird die CDU-Fraktion überwiegend gegen Ramelow stimmen (im Sinne einer (mehrheitlichen) Bestätigung der Treue zum CDU-Parteitagsbeschluss, an dem man sich zumindest mehrheitlich gebunden gefühlt). Gesichtswahrend ist so ein Verhalten allerdings nicht, denn es ist einfach zu offenkundig eine Umgehung der Beschlusslage der Partei, zu der sich die Thüringer CDU-Fraktion nur noch pro forma bekennt.

Sofern auch noch ein Haushalt für 2021 beschlossen wird - was nur bei Zustimmung oder zumindest Enthaltung der CDU oder Teilen der CDU möglich wäre, hätte man auch die Schwelle der inhaltlichen Kooperation überschritten. Insofern verstößt die Thüringer CDU gegen das Kooperationsverbot. Damit wird dieser Beschluss generell brüchig, allerdings nach beiden Seiten. Im Hinblick auf die Mehrheitsverhältnisse in Teilen Ostdeutschland könnte man hierbei auch von der normativen Macht des faktischen sprechen. Indes hätte dieser Gesichtsverlust leicht vermieden werden können, wenn im besagten dritten Wahlgang auch nur eine Enthaltung dazugekommen wäre (Patt) oder zwei Enthaltungen.

Im Ergebnis verliert die CDU durch ihr Verhalten in der Tat jegliche Glaubwürdigkeit (zumal das diesmal ein vorsätzlicher Bruch des Kooperationsverbots wäre) und die Linken siegen auf ganzer Linie.

Das die Mehrheit der Fraktion sich an die Parteilinie halten wird (da vier Abgeordnete ausgewählt werden) macht die Sache nicht wirklich besser. Im Gegenteil, ein solch abgekartetes Vorgehen kostet in der Öffentlichkeit sogar noch mehr Glaubwürdigkeit. Innerparteilich dürfte indes diese offenkundig verlogene Lösung zu weniger Friktionen führen, da man auf eine geheime Abstimmung verweisen kann und darauf, dass der Großteil der Fraktion die Parteilinie stützt.
 Link zu diesem Beitrag

Kepler
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 25. Februar 2020 - 19:42 Uhr:   

Pressemitteilung des Thüringer Landtag von heute: Am Mittwoch 4.3. ab 14:00 wird gewählt!

https://www.thueringer-landtag.de/service/presse/pressemitteilungen/wahl-des-ministerpraesidenten-am-4-maerz/

Tja, da habe ich mich wohl getäuscht…
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 25. Februar 2020 - 20:03 Uhr:   

@Kepler,

ich sehe nicht, dass irgendjemand aus der CDU Höcke wählen würde. Dieser dürfte noch nicht einmal alle Stimmen aus seiner Fraktion erhalten. Er wird daher gar nicht antreten. Einen CDU- oder FDP-Kandidaten wird es diesmal nicht geben. Insofern hat die AFD auch nicht die Möglichkeit noch einmal einen solchen Coup zu landen.

Insofern läuft alles auf Ramelow hinaus.

Im Übrigen: die AFD in Thüringen hat eine klare Anti-Ramelow-Position und wird ihn daher nicht wählen. Die Äußerung von Gauland in dem Punkt wurden von der Thüringer AFD klar als "ironische Bemerkung" bezeichnet. So dürfte Gauland seine Aussage im Übrigen auch gemeint haben.

Die AFD hat die klare Strategie vorzuführen, dass eine Mitte-Rechts-Mehrheit nicht an ihr scheitert, sondern an CDU und FDP. Insofern hat die AFD überhaupt kein Interesse Ramelow zu wählen. Das wäre wirklich absurd. Die Wahl eines bürgerlichen Kandidaten der AFD war hingegen logisch und ein gelungener Coup.

Da wohl bereits zwei CDU-Abgeordnete Ramelow mitgewählt haben dürfte eine Steigerung auf vier nicht so schwer sein. Wenn es Ramelow wirklich primär um das Land und nicht um die eigene Macht gehen würde, könnte er im übrigen den Vorschlag einer Expertenregierung für ein Jahr unterbreiten (die auch von einem Parteilosen angeführt werden könnte). Tut er aber nicht. Der Linken geht es primär um die eigene Macht. Insofern wird er antreten und er wird damit wohl auch durchkommen. Die CDU ist ja bereits umgefallen. Mehr als vier bis fünf Stimmen wird er indes aus der CDU nicht bekommen, da die CDU ja so tun muss, dass sie sich an ihren Unvereinbarkeitsbeschluss hält. Insofern wird die Sache wohl so durchgehen. Aber die Debatte wird natürlich weiter schwelen. Und da Mehrheitsverhältnisse wie in Thüringen auch anderswo in Ostdeutschland auftreten können, wird m.E. nach der sog. Unvereinbarkeitsbeschluss auch anderswo perspektivisch nicht aufrecht erhalten werden können. Er wird aufgeweicht werden und irgendwann dürfte es auch Kooperationen zwischen CDU und Linken bzw. CDU auf AFD geben (die es auf der kommunalen Ebene ja sowieso schon gibt).
 Link zu diesem Beitrag

Mark Tröger
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 25. Februar 2020 - 21:19 Uhr:   

@Marc
"Die AFD hat die klare Strategie vorzuführen, dass eine Mitte-Rechts-Mehrheit nicht an ihr scheitert, sondern an CDU und FDP. Insofern hat die AFD überhaupt kein Interesse Ramelow zu wählen. Das wäre wirklich absurd. Die Wahl eines bürgerlichen Kandidaten der AFD war hingegen logisch und ein gelungener Coup."

Da Ramelow im dritten Wahlgang eh gewählt wird, kann die AfD Ramelow durch Nichtwahl nicht verhindern. Da die Wahl aber geheim ist, könnten eine Hand voll AfD-Stimmen für Ramelow es für CDU-, FDP- und AfD-Wähler so aussehen lassen, als hätten viele CDUler Ramelow gewählt, was die CDU in Erklärungsnot bringen würde. Bei den Parteien von Linke bis CDU könnte es hingegen zusätzlich auch den Verdacht auslösen, dass tatsächlich die AfD Ramelow gewählt hätte, womit dessen Wahl diskreditiert würde. Beides wäre für die AfD vorteilhaft. Funktioniert aber nur wenn die AfD selbst keinen Kandidaten aufstellt, da man an seinem Ergebnis abweichende AfD-Stimmen erkennen könnte.
 Link zu diesem Beitrag

Wahlhelfer
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 25. Februar 2020 - 22:08 Uhr:   

Die Frage ist, wie viele Stimmen genau die CDU Ramelow geben will. 4 Stück? Wenn das klar wäre, wäre es für die AfD eine Option, Ramelow genau 17 Stimmen zu geben und dann zu behaupten, dass man mit Nein gestimmt hat. Somit kann dann ja nur noch die komplette CDU-Fraktion, die sowieso unzuverlässig ist, Ramelow gewählt haben...
 Link zu diesem Beitrag

Wahlticker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 25. Februar 2020 - 23:46 Uhr:   

Interessantes Szenario, aber so um die Ecke, das traue ich nicht mal der AfD zu. Ich glaube, mit der Ankündigung dass ein paar CDU-Abgeordnete Ramelow wählen, ist die Taktiererei vorbei. Selbst wenn die CDU Ramelow nicht wählt, aber dafür die AfD, kann er die Wahl annehmen, weil es durch die geheime Abstimmung so aussieht, als hätte die CDU sich an die Absprache gehalten.

Vielleicht ist auch genau das der eigentliche Deal: zu sagen, die Stimmen stehen, obwohl das vielleicht gar nicht wirklich der Fall ist, um Ramelow zu ermöglichen die Wahl anzunehmen trotzd möglicher AfD-Stimmen.
 Link zu diesem Beitrag

Wahlhelfer
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 25. Februar 2020 - 23:58 Uhr:   

Es gab nirgendwo eine "Ankündigung dass ein paar CDU-Abgeordnete Ramelow wählen". Die Linke behauptet das; seitens der CDU heißt es nur, dass die Fraktion ihn nicht wählen werde.
 Link zu diesem Beitrag

cyrix
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 26. Februar 2020 - 00:00 Uhr:   

@TF: Kindergarten...

@Marc: Ich teile weitgehend deine Analyse. Ultimativ zum Rücktritt dürfte Kemmerich aber eher von der Bundespolitik gedrängt worden sein. Und da halte ich Lindner und Merkel für entscheidender als die Stimmen aus der Linken.

Was mir in der derzeitigen Situation nicht klar ist, ist, welche Kompetenzen jetzt eigentlich die Staatssekretäre haben. Normalerweise dürften ja die jeweiligen Minister sowas wie eine Richtlinien-Kompetenz ausüben. Ging die einfach auf die Staatssekretäre über, oder verwalten die eher nur den Status Quo, ohne eigene politische Entscheidungen zu treffen? In dem Fall wäre eine länger andauernde solche geschäftsführende Regierung natürlich nicht wünschenswert, da nicht re(a)giert werden kann. Eine solche handlungsunfähige Regierung wäre ja auch bei einer verlorenen Vertrauensfrage Kemmerichs bis zur Wahl eines neuen MPs (also wohl erst deutlich nach einer Neuwahl) geschäftsführend im Amt.
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 26. Februar 2020 - 15:11 Uhr:   

@Mark Tröger,

das hat keinen zusätzlichen Vorteil für die AFD. Jede Stimme die Ramelow mehr bekommt wird sowieso der CDU zugerechnet.

Die AFD hat ein Interesse dass der Pakt zwischen CDU und Linken scheitert. Dies wird jedoch nur passieren, sofern die Wahl Ramelows in den ersten beiden Wahlgängen scheitert. Dafür muss die AFD jedoch zumindest in den ersten beiden Wahlgängen mit Nein stimmen. Und auch für den dritten Wahlgang spricht einiges dafür dies zu tun, damit es mehr Nein-Stimmen als Ja-Stimmen für Ramelow gibt. Danach kann man das Thüringer Verfassungsgericht anrufen. Denn es ist nicht völlig unumstritten, ob die meisten Stimmen im dritten Wahlgang sich nur auf den Fall bezieht, dass mehrere Kandidaten antreten oder auch auf den Fall, dass nur ein Kandidat antritt (was die Folge hätte, dass dieser im dritten Wahlgang auch mit einer Stimme gegen Nein-Stimmen aller übrigen Abgeordneten gewählt werden könnte. Für letzteres spricht zwar vieles, aber es ist nicht unumstritten. Eine solche Klärung kann man aber nur herbeiführen, wenn eine Mehrheit mit Nein stimmen sollte. Daher wird die AFD durchgehen mit Nein stimmen, falls sie nicht einen eigenen Kandidaten aufstellt.
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 26. Februar 2020 - 15:18 Uhr:   

@cyrix,

die ultimative Rücktrittsforderung bis Sonntag kam von den Linken. Daneben spielen sicherlich auch die persönlichen Drohungen eine Rolle, denen Kemmerichs Familie ausgesetzt war.
Immerhin hat ja sogar Sarah Wagenknecht auf diese Alternative hingewiesen (womit sie sich allerdings in Gegensatz zu ihrer eigenen Partei gesetzt hat).

Gegenwärtig gibt es in Thüringen einen Ministerpräsidenten, der als Ein-Personen-Regierung sämtlichen Ministerien vorsteht. Die laufende Arbeit wird von den zuständigen Staatssekretären erledigt.
Richtlinien-Kompetenz hat nur der Ministerpräsident.
Die Arbeit der Regierung ist auf die laufenden Geschäfte beschränkt, da es sich um eine geschäftsführende Regierung handelt.

Diese beschränkt sich auf die laufenden Aufgaben und trifft keine grundlegenden Entscheidungen. Das ist auch angemessen, da sie ja nicht mehr legitimiert ist, sondern ihre Legitimation "nur" aus der Verfassung bezieht und insofern nur die Funktionsfähigkeit der Regierung zu gewährleisten hat.
 Link zu diesem Beitrag

Mark Tröger
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 26. Februar 2020 - 16:38 Uhr:   

@Marc
"Die AFD hat ein Interesse dass der Pakt zwischen CDU und Linken scheitert."

Ist das wirklich so? Strategisch wäre es m. E. für die AfD das beste, was sie in dieser Situation erreichen könnte, das Herausbrechen des konservativen Teils aus der Union. Denn unter der jetzigen CDU-Führung und auch unter einem möglichen Vorsitzenden Merz grenzt sich die CDU klar von der AfD ab. Die einzigen, die diese Linie aufweichen wollen sind Werte-Union und Teile der ostdeutschen Landesverbände. Abgrenzung gegen sowohl AfD als auch Linkspartei ist für diese Teile der Union noch eine Linie, die sie mittragen können. Bei einer Öffnung zur Linkspartei könnte die Spaltungsbereitschaft aber zunehmen. Auch die Bundes-CDU würde sich vom Thüringer Landesverband als Ganzem distanzieren, was mittelfristig eine Abspaltung des Landesverbandes wahrscheinlicher macht.

Was hingegen bringt ein Scheitern der schwarz-roten Zusammenarbeit? Vielleicht schnellere Neuwahlen, mit noch schlechterem Ergebnis für die CDU, die danach aber vom hässlichen Zwang befreit ist, sich zwischen AfD und Linkspartei entscheiden zu müssen.
 Link zu diesem Beitrag

Marc
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 27. Februar 2020 - 12:44 Uhr:   

@Mark Tröger,

das Herausbrechen des konservativen Teils der Union (der Werteunion) wäre nur möglich, wenn die Union weiter nach links driftet. Das ist durchaus möglich. Allerdings hängt das mehr von der Wahl des neuen Parteivorsitzenden ab (Merz oder Laschet) und wie dieser künftig agiert. Thüringen ist dafür nicht so wichtig. Merz könnte diesen Flügel eher halten (selbst wenn er mit den Grünen koalieren würde), da er selbst diesen Flügel vertritt und insofern diesen besser einbinden kann, während Laschet (wie zuvor AKK) stets im Verdacht stehen würde, die CDU weiter nach links schieben zu wollen. Sollte unter Laschet etwa eine Hexenjagd gegen die Werteunion ausbrechen oder er zu stark den Grünen nachgeben, könnte in der Tat die AfD stärker profieren. Wahrscheinlicher erscheint mir indes ein schleichender Erosionsprozess der Union, vergleichbar mit dem der SPD seit 2005.

Auch den Austritt einzelner Landesverbände der CDU sehe ich nicht. Perspektivisch dürfte der Unvereinbarkeitsbeschluss aufgrund der normativen Kraft des Faktischen nicht dauerhaft aufrecht erhalten werden können. Tatsächlich hat keine Parteizentrale die Macht die Landesverbände zu einem bestimmten Verhalten zu zwingen. Das Beispiel Thüringen zeigt dies. Hier bricht die CDU faktisch den Unvereinbarkeitsbeschluss nach beiden Seiten, einmal fahrlässig zur einen Seite und nun vorsätzlich zur anderen. Der Versuch der Bundes-CDU die Thüringer CDU zu schnellen Neuwahlen zu zwingen und damit auf Linie des Unvereinbarkeitsbeschlusses zu bringen ist gescheitert. Stattdessen steht ein fauler Kompromiss mit dem dieser Beschluss pro forma eingehalten, faktisch aber unterlaufen wird.

Wenn die AFD weiter auf den Niveau bleibt (und dafür spricht einiges) wird dies in Ostdeutschland dazu führen, dass die CDU vor Ort erneut den Unvereinbarkeitsbeschluss unterlaufen und nach beiden Seiten bündnisfähig wird. Frau Merkel hatte noch die Autorität dies im Nachhinein zu unterbinden (wobei verhindern konnte sie es im Vorfeld nicht, was auch ihre Machterosion zeigt), ein künftiger CDU-Vorsitzender dürfte kaum noch über diese Autorität verfügen.

Laschet hat daher ja auch weitgehend zu Thüringen geschwiegen und Merz die Linkspartei für die entstandene Situation verantwortlich gemacht. M.E. nach würden beide zwar formal am Unvereinbarkeitsbeschluss festhalten aber - bei künftigen Fällen - auf die Entscheidungskompetenz der Landesverbände verweisen.
 Link zu diesem Beitrag

Mark Tröger
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 27. Februar 2020 - 14:07 Uhr:   

"Wenn die AFD weiter auf den Niveau bleibt (und dafür spricht einiges) wird dies in Ostdeutschland dazu führen, dass die CDU vor Ort erneut den Unvereinbarkeitsbeschluss unterlaufen und nach beiden Seiten bündnisfähig wird."

Ja, dafür spricht vieles, aber ob die Bundes-CDU das dulden kann, ist fraglich. Zum einen zeigt die Hamburg-Wahl, dass man mit so einer Linie in westlichen urbanen Gebieten kaum ankommen kann (Bahamas-Parteien bei 21%). Zum anderen könnten auch linke Koalitionspartner im Bund ob nun Grüne oder SPD die Koalition aufkündigen. Drittens scheint ein gewisser auf die AfD bezogener antifaschistischer Furor auch in Teilen der CDU beheimatet zu sein. Es könnte schon sein, dass eine Trennung für beide Seiten das bessere wäre, wobei es auch eine friedliche Lösung ohne Konkurrenzkandidatur wie bei der CSU geben könnte.

Ein Bündnis mit der AfD ist aber momentan noch schwer vorstellbar genauso wie der Rauswurf von CDU-Landesverbänden. Bevor die CDU zu einem von beidem den Mut aufbringt, könnte es auch sein, dass der Wähler einfach ganz andere Fakten schafft. Als erstes könnten z. B. die Freien Wähler in Thüringen in den Landtag gespült werden, wenn die CDU abstürzt. Unentschlossenheit und Zerstrittenheit wird sich die CDU nicht ewig leisten können.
 Link zu diesem Beitrag

görd
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 27. Februar 2020 - 19:06 Uhr:   

Man sollte die Werteunion nicht überbewertet. Das sind im Vergleich zur Gesamtpartei recht wenige, die selbst bei Kandidaturen um lokale und regionale Parteiämter scheitern.
 Link zu diesem Beitrag

Wahlhelfer
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. März 2020 - 18:12 Uhr:   

Die AfD stellt Björn Höcke bei der MP-Wahl am kommenden Mittwoch auf. Vermutlich wird dies noch das ein oder andere CDU/FDP-MdL dazu bewegen, Bodo Ramelow die Stimme zu geben. Daher dürfte bei dessen Stimmenanzahl eine 5 vorne stehen, vielleicht werden es genau 50.
 Link zu diesem Beitrag

Kepler
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. März 2020 - 21:40 Uhr:   

Ich rechne auch damit, dass Ramelow im ersten Wahlgang gewählt werden wird. Aber ich rechne auch damit, dass Höcke mehr als 22 Stimmen bekommen wird. Spannend wird sein, ob der Neuwahl-Pakt wie angekündigt umgesetzt werden wird und ob Ramelow vorher einen Haushalt 2021 durchbekommt. Mit dem Wahltermin 25. April 2021 wäre die Thüringer Wahl arg nahe am vermutlichen Bundestagswahltermin dran, was die Wahlkampfdynamik auch noch beeinflußen würde.
 Link zu diesem Beitrag

Wahlhelfer
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 03. März 2020 - 10:43 Uhr:   

Hätte die CDU noch ein bisschen Anstand (die FDP stufe ich als vernünftiger ein), würde sie Ramelow keine Stimme geben, sodass er im dritten Wahlgang mit einfacher Mehrheit gewählt wäre. Was sollte schon passieren? Ramelow wird die Kandidatur sicher nicht zurückziehen, weil sonst Höcke MP werden würde. Er könnte nach angenommener Wahl die Vertrauensfrage stellen mit der Absicht sie zu verlieren, müsste hier aber damit rechnen, dass CDU, FDP und AfD dabei für ihn stimmen. Außerdem will er ja eigentlich regieren und eine Neuwahl des Parlamentes wäre ein Risiko.
 Link zu diesem Beitrag

Norbert Dorau
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 03. März 2020 - 13:26 Uhr:   

Schön, nun heißt es, daß zwei Fraktionen den Saal bei der Wahl verlassen werden. So angeblich, weil alle betreffenden Abgeordneten dies in "freier" Entscheidung für sich so entschieden haben. Komischerweise (wahrscheinlich) nach einer Fraktionssitzung ...
Ist dies denn noch mit freien Mandatsausübung vereinbar??
Ist da nicht anzunehmen, daß es da eine unzulässige Beeinflussung gab???
 Link zu diesem Beitrag

Norbert Dorau
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 03. März 2020 - 13:34 Uhr:   

Ein Vorschlag wäre dann ja auch noch, daß den Abgeordneten aufgegeben wird, mit Stiften in verschiedenen Farben, also z.B. in der Farbe des jeweiligen PArteilogos, den jeweiligen Kandidaten anzukreuzen.

Wäre ja in dieser Situation in Thüringen auch schwierig von einzelnen Abgeordneten zu hintergehen.

Ich erinnere mich, daß zu der Anfangszeit der Grünen vor zig Jahren ähnliches mal vorgeschlagen und auch praktiziert wurde.
Abgesehen, daß natürlich andere Abgeordnete dies sabotieren könnten, hat wohl auch die Verwaltung des Abgeordnetenhauses in Berlin (?) durch die Vorschrift nur die vorgegeben Stifte zu nutzen, dies unmöglich gemacht.
 Link zu diesem Beitrag

Mark Tröger
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 03. März 2020 - 13:46 Uhr:   

Formal ist es natürlich zulässig, wenn Abgeordnete der Sitzung fernbleiben, oder auch wenn Fraktionen ihnen das empfehlen. Wenn man die gleichen Maßstäbe wie an die AfD aber auch an die anderen Parteien anlegt, dürfte dies ein klarer Fall von "Demokratieverächtung" sein.

Interessant wird es wenn nun auch die AfD nicht an der Sitzung teilnimmt bis auf einen Abgeordneten, der auf Beschlussunfähigkeit hinweist. Der ganze Landtag dürfte dann beschlussunfähig sein, da die Mehrheit der Mitglieder nicht anwesend ist.

M. E. stellt diese Möglichkeit auch die rechtliche Auslegung des dritten Wahlgangs in Frage. Dass bei nur einem Kandidaten beliebig wenige Ja-Stimmen zur Wahl reichen, ist nicht sinnvoll, wenn die Mehrheit der Nein-Stimmer, die Wahl stattdessen durch Verlassen des Landtags verhindern kann.
 Link zu diesem Beitrag

Wahlhelfer
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 03. März 2020 - 16:59 Uhr:   

Die CDU-Fraktion wird doch (sofern gesund) anwesend sein, oder?
 Link zu diesem Beitrag

Kepler
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 03. März 2020 - 18:55 Uhr:   

Seltsame Ansichten vertritt die FDP-Fraktion da: Sollen sie doch einen Vorschlag machen, wie die Geschäftsordnung geändert werden soll, wenn sie unbedingt neben Enthaltung und Ungültig noch Nein brauchen, um sich nicht missverstanden zu fühlen. Die mutwillige Nichtteilnahme an einer MP-Wahl kann man so nicht begründen. Änderungsantrag fürs thüringische Wahlgesetz bitte auch stellen, denn was die MdLs brauchen, um nicht zu trotzigen Dreijährigen zu mutieren, können sie dem Wahlvolk kaum vorenthalten.

Zur drohenden fehlenden Beschlussfähigkeit sei nochangemerkt, dass nach §40, Absatz 4 der GO gilt: "Nach Feststellung der Beschlussunfähigkeit unterbricht die Präsidentin beziehungsweise der Präsident die Sitzung für 15 Minuten. Ist nach dieser Zeit die Beschlussfähigkeit nicht hergestellt, so […]" Man kann also nur hoffen, dass die professionell-demokratische FDP-Fraktion vorsorglich beschlossen hat, im Falle der Beschlussunfähigkeit innerhalb von 15 Minuten ihre Plätze einzunehmen. Dann wäre die FDP zwar mal so richtig vorgeführt worden, hätte aber wenigstens noch Rest-Anstand bewiesen. Es wäre interessant, wenn Journalisten das mal aufklären könnten!

Aber mal abwarten, was Corona noch an überraschenden Wendungen bringt!
 Link zu diesem Beitrag

Kepler
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 03. März 2020 - 20:18 Uhr:   

MP-Wahl findet statt!

https://www.thueringer-landtag.de/service/presse/pressemitteilungen/corona-verdacht-entkraeftet/
 Link zu diesem Beitrag

zigzag
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 04. März 2020 - 12:19 Uhr:   

Wie es nun aussieht, haben sich Ramelow und die CDU verständigt, dass Ramelow im 3. Wahlgang gewählt werden soll (mit relativer Mehrheit der 42 rot-rot-grünen Stimmen).

Ein Frage in die kompetente Runde.

Mal angenommen das Ergebnis des 1. (bzw. 2.) Wahlgangs sähe aber wie folgt aus:

Ramelow: 46 Stimmen
Höcke: 18 Stimmen
Enthaltungen (bzw. Nichtteilnahme): 26 Stimmen

Könnte Bodo Ramelow, dann die Wahl nicht annehmen (da wahrscheinlich mit Stimmen der AfD gewählt), sich aber trotzdem im 2. und/oder 3. Wahlgang wieder zur Wahl stellen?

https://www.mdr.de/thueringen/ticker-ministerpraesidentenwahl-landtag-ramelow-hoecke-100.html
 Link zu diesem Beitrag

zigzag
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 04. März 2020 - 16:21 Uhr:   

Ergebnis des 3. Wahlgangs:
Es kandidiert: Bodo Ramelow (LINKE)

Abgegebene Stimmen: 85
Ungültig: 0

Ja: 42
Nein: 23
Enthaltungen: 20

#Ramelow ist damit zum Ministerpräsidenten gewählt.

Sitze im LT: 90; davon LINKE+SPD+GRÜNE=42, AfD=22, CDU=21, FDP=5

https://twitter.com/Wahlrecht_de
 Link zu diesem Beitrag

görd
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 04. März 2020 - 16:39 Uhr:   

Es geht darum, eine eigene (relative) Mehrheit zu haben und nicht, ob man mit oder ohne Stimmen der AfD gewählt wird. Kemmerich hatte keine eigene Mehrheit, Ramelow schon.
 Link zu diesem Beitrag

Kepler
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 04. März 2020 - 19:34 Uhr:   

Hach, keine meiner Prognosen ist eingetreten. Da ist es wohl doch ganz gut, dass andere Menschen als ich bei Phönix usw. prognostizieren und kommentieren
 Link zu diesem Beitrag

SaaleMAX
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 05. März 2020 - 20:20 Uhr:   

Heute bekam NUN AUCH die Afd im thüringer Landtag auch ihren Landtagsvize, nach etlichen vergeblichen Anläufen seit der Landtagswahl.


Der AfD-Abgeordnete Michael Kaufmann ist zum Vizepräsidenten des Thüringer Landtags gewählt worden. Kaufmann erhielt am Donnerstag 45 von 89 abgegebenen Stimmen. 35 Abgeordnete votierten gegen ihn, es gab neun Enthaltungen.
 Link zu diesem Beitrag

Wahlhelfer
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 05. März 2020 - 21:20 Uhr:   

Ausgerechnet jetzt, wo sich CDU und FDP maximal von der AfD abgrenzen, bekommt die AfD einen Vizepräsidenten... aha.
 Link zu diesem Beitrag

Marco
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 06. März 2020 - 17:49 Uhr:   

Ramelow hat laut eigener Aussage auch für Kaufmann gestimmt.

https://www.mdr.de/thueringen/ramelow-wahl-afd-kaufmann-vizepraesident-irritationen-100.html

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite