Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Aprilscherz

Wahlrecht.de Forum » Tagesgeschehen » Aprilscherz « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

El_Presidente (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Samstag, 01. April 2006 - 08:04 Uhr:   

Ach ist das schön ;)
Tut mir bitte den Gefallen und nehmt morgen die lateinische Seite nicht wieder runter, ich schwelge so gern in Erinnerungen an meinen Lateinuntericht an der Schule.

sic transit gloria mundi...
 Link zu diesem Beitrag

Mörsberg (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Samstag, 01. April 2006 - 13:33 Uhr:   

Sind leider einige Fehlerchen drin, die wehtun. Es müsste heißen: "interrogatio diei Solis" (fehlte ein Genitiv-i); "Si ... electio esset" (Irrealis); "in medium protulit" (Indikativ Perfekt); "de nobis".
Die Parteien: Democrati Christiani; Democrati Sociales (gängigere Stellung des Adjektivs).
 Link zu diesem Beitrag

juwie
Veröffentlicht am Montag, 03. April 2006 - 19:45 Uhr:   

Gleichwohl: Ich mag die lateinische Seite!
 Link zu diesem Beitrag

Nikolaus Krause
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 01. April 2012 - 23:48 Uhr:   

Danke für den Aprilscherz!
Ein paar Anmerkungen hätte ich noch für Herrn Kelber:
Es ist keineswegs ausgemacht, dass die SPD-Anhänger den Listen der "SPD direkt" überhaupt keine Zweitstimmen geben! Man bedenke, dass die aussichtsreichen Direktkandidaten oftmals bekannt und beliebt sind.
Beispiel: Wolfgang Tiefensee kandidiert in Leipzig II für die "SPD direkt". Dass er den Wahlkreis von der CDU zurückgewinnt, ist überhaupt nicht sicher. Daher könnten sächsische SPD-Sympathisanten versucht fühlen, ihm mittels Zweitstimme den Verbleib im Bundestag zu sichern. Damit würden sie aber den Plan B von Ulrich Kelber durchkreuzen.
Eine größere Gefahr könnte aber aus dem konservativen Lager kommen: Die Wähler könnten mit der Erststimme Union und mit der Zweitstimme "SPD direkt" wählen. Dann wären die Sozi-Überhangmandate futsch, und stattdessen käme es zu haufenweisen Überhangmandaten bei der Union.....
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. April 2012 - 06:55 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

tg
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. April 2012 - 11:00 Uhr:   

Ganz ehrlich: Ich hab's geglaubt!

Wenn man wie ich hier regelmäßig mitliest und die Absurditäten des deutschen Wahlrechts halbwegs verstanden hat, dann ist die Vorstellung doch gar nicht mal so abwegig, daß auch mal ein Politiker versteht, was beim Wahlrecht schiefläuft.

 Link zu diesem Beitrag

Wahlticker
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. April 2012 - 11:42 Uhr:   

Ich hab es auch geglaubt, jedenfalls so ca. 10 Sekunden, dann dämmerte mir das Datum ^^
Danke für diesen lustigen Aprilscherz. :-)
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. April 2012 - 17:30 Uhr:   

Mancher hier hat wohl § 6 Abs. 1 Satz 4 vergessen:

Nicht berücksichtigt werden dabei die Zweitstimmen derjenigen Wähler, die ihre Erststimme für einen im Wahlkreis erfolgreichen Bewerber abgegeben haben, der gemäß § 20 Abs. 3 oder von einer Partei vorgeschlagen ist, die nach Absatz 6 bei der Sitzverteilung nicht berücksichtigt wird oder für die in dem betreffenden Land keine Landesliste zugelassen ist.

Aber selbst wenn es diese Vorkehrung nicht gäbe, wäre so ein Manöver unwahrscheinlich. Es wäre übrigens auch fraglich, ob der Bundeswahlausschuss überhaupt die Parteieigenschaft der "SPD direkt" feststellen würde.
 Link zu diesem Beitrag

Nikolaus Krause
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. April 2012 - 18:17 Uhr:   

Deswegen will Herr Kelber ja, dass überall Landeslisten der "SPD direkt" antreten! Und die Zweitstimmen der "SPD direkt"-Wähler werden auch dann gewertet, wenn sie drei Direktmandate gewinnt.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 02. April 2012 - 21:07 Uhr:   

@Nikolaus Krause
Stimmt.
Nur ist, wie schon gesagt, die Gefahr groß, dass dann sehr viele "SPD direkt" die Zweitstimme geben. Immer noch wählt die deutliche Mehrheit mit beiden Stimmen dieselbe Partei, gerade bei den Volksparteien. Wahlkreisabsprachen mit den Grünen wären für die SPD risikolos und von der Union praktisch nicht zu kontern.

@RL
"Der entscheidende Nachteil der Sache ist ja, dass die Kandidaten der "SPD direkt" nicht absicherbar sind."
Es ist möglich, gleichzeitig im Wahlkreis für Partei A und auf der Landesliste von Partei B zu kandidieren.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 03. April 2012 - 01:01 Uhr:   

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite