Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

001-025

Wahlrecht.de Forum » Tagesgeschehen » Landtagswahlen in Deutschland » Landtagswahl in Schleswig-Holstein » 001-025 « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 17:42 Uhr:   

Die Wahlbeteiligung scheint ja leider in den Keller zu gehen :-(

Um 14 Uhr hatten erst 39,9% der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. 2000 waren es damals schon 43,1%. Mal sehen, wem das hilft, der Demokratie als solcher jedenfalls nicht unbedingt.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 17:49 Uhr:   

http://www.statistik-sh.de meldet gerade für 17.30 Uhr eine Wahlbeteiligung von 62,2% (2000 um diese Zeit: 65.4%)
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 17:51 Uhr:   

... und die Buschtrommeln rühren sich auch schon (angeblich soll die FDP deutlich zulegen). Mal schauen, was von den Latrinenparolen am Ende stimmt.
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 18:13 Uhr:   

Fernsehanstalten melden: Union deutlich stärkste Partei, NPD draußen, aber: SSW wird Zünglein an der Waage.

rot-grün: 33 Sitze
Union-FDP: 34 sitze:
SSW: 2 Sitze (Königsmacher)
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 18:33 Uhr:   

Ein SSW-Abgeordneter hat die neunjährige Einheitsschule, was die SPD und Grünen wollen, zur Bedingung jeglicher Tolerierung durch den SSW gemacht.

Alle Zeichen deuten darauf hin, dass sich rot-grün von den beiden SSW-Abgeordneten tolerieren lässt. Diese Parteien stehen auch inhaltlich näher.

Außerdem fehlen noch - so Infratest-Dimap - die großen Städte. Trotz der eindrucksvollen Gewinne von Union und FDP dürfte es für diese beiden Parteien daher nicht zur Regierungsbildung reichen, wenn sich die derzeitigen Hochrechnungen stabilisieren
 Link zu diesem Beitrag

Mark Obrembalski
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 18:46 Uhr:   

Die neueste Hochrechnung des ZDF sagt nun eine schwarz-gelbe Mehrheit voraus. Könnte ein langer Abend werden...
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 18:52 Uhr:   

So weit also zum Thema "SPD hat die Trendwende geschafft".
Da muß sich Müntefering jetzt ein neues Märchen einfallen lassen.

Auch die Umfrageinstitute können sich jetzt alle wieder in die Ecke setzen und schämen (was sie natürlich wieder nicht machen werden, sondern gleich einen neuen Bundestrend erfinden werden).

Das wird in der Tat ein langer Abend.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 19:04 Uhr:   

@Alle
O.K., meine Quelle habe ich soeben telephonisch getreten. Das war wohl nichts, dem glaube ich nichts mehr. Die Zahlen lauteten: SPD 38; CDU 38; FDP 9,5; Grüne 5,5; SSW 4; Übrige 5.
 Link zu diesem Beitrag

Mark Obrembalski
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 19:09 Uhr:   

ARD-Hochrechnung (19:02 Uhr):

SPD 38,3 (28)
CDU 40,1 (29)
FDP 7,0 (5)
Grüne 6,7 (5)
SSW 3,4 (2)

ZDF-Hochrechnung (19:00 Uhr):

SPD 38,1 (28)
CDU 40,3 (30)
FDP 6,9 (5)
Grüne 6,4 (4)
SSW 3,8 (2)
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 19:11 Uhr:   

Quelle: Spiegel Online:

Hamburg/Kiel - Laut der letzten ZDF-Hochrechnung haben CDU und FDP eine Mehrheit im Parlament. Beide kommen zusammen demzufolge 35 von 69 Mandaten. Die CDU kommt auf 40,4 Prozent (ARD: 40,1), die SPD auf 37,9 Prozent (ARD: 38,5), die FDP auf 6,9 (ARD: 7,0) und die Grünen auf 6,4 (ARD: 6,8). Der SSW erreicht demzufolge auf 3,8 Prozent (ARD: 3,3). In der ARD kommen CDU und FDP auf zusammen 34 Sitze, SPD und Grüne haben zusammen 33. Im ZDF kommen CDU und FDP auf 35 von 69 Mandaten, das wäre die nötige Mehrheit.

Die rechtsextreme NPD ist mit 2,4 Prozent im neuen Landtag nicht vertreten. Ebenfalls 2,4 Prozent wurden für andere Parteien ermittelt.
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 19:23 Uhr:   

Natürlich ist es für eine Analyse noch sehr früh. Was mir aber auffällt, ist, dass die Grünen relativ gut abgeschnitten haben, wenn man an die Ausgangsposition dieser Partei in Schleswig-Holstein und an die Auswirkungen der Visa-Affäre denkt. Außerdem hat die NPD - glücklicherweise - schlecht abgeschnitten.

Ich glaube daher, dass einige SPD-Anhänger grün gewählt haben, da andererseits die SPD evtl. zwei Prozent stärker gewesen wäre (analog zu den Umfragen), jedoch dann die Grünen an den 5% gescheitert wären.

Die hohen Gewinne der Union erkläre ich mir mit großer Mobilisierung. Die offensichtlich niedrige Wahlbeteiligung hat - wie bei den letzten Wahlen - wohl der SPD geschadet. Deren Wähler, die tendenziell am ehesten von Armut und Arbeitslosigkeit betroffen sind, scheinen der SPD ihre Wirtschafts- und Sozialpolitik (Hartz IV) durch Stimmenthaltung "heimzuzahlen." Fazit: Sollten Union und FDP doch noch eine eigene Regierungsmehrheit erlangen, dann ist NRW für Union und FDP, wo es keinen sozialdemokratisch orientierten SSW gibt, gewonnen und damit haben Union und FDP die Zweidrittelmehrheit im Bundesrat. Dann wird es natürlich spannend, denn wie geht es dann anderthalb Jahre bis zur Wahl 2006 weiter. Außerdem ist für mich heute sicher: Angela Merkel wird Kanzlerkandidatin der Union und vermutlich 2006 Schröder im Kanzleramt ablösen.
 Link zu diesem Beitrag

Frank Schmidt
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 19:25 Uhr:   

ARD und ZDF haben jetzt beide Hochrechnungen, in denen SPD, Grüne und SSW zusammen mehr Stimmen als CDU und FDP, aber weniger Sitze haben.
 Link zu diesem Beitrag

Görd
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 19:38 Uhr:   

Ob CDU/FDP eine eigene Mehrheit bekommen, hängt wohl nun davon ab, wieviel Prozent die Grünen und der SSW haben. Das ist schon grotesk. Von den Anzahl der Stimmen hat CDU/FDP klar weniger als SPD/Grüne/SSW.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 19:44 Uhr:   

@Görd
Tja, D'Hondt läßt grüßen. Nach Hare/Niemeyer hätte die CDU bei beiden Sendern nur 29 Sitze (ARD: Grüne=5, ZDF: SSW=3). Aber die SPD hat ja alle Versuche von Grünen/FDP/SSW abgeblockt, im Rahmen der Wahlgesetzänderung auch D'Hondt durch Hare/Niemeyer zu ersetzen. Selbst schuld.
 Link zu diesem Beitrag

Johannes
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 20:12 Uhr:   

@Görd: Grotesk ist daß der SSW von der 5%-Hürde befreit ist obwohl er auch in Holstein antritt wo es keine Dänische Minderheit gibt.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 20:19 Uhr:   

@Johannes
Wie soll den bitte der SSW dort nicht antreten? Das Wahlgesetz ermöglicht es ihm nicht mehr, lediglich im Landesteil Schleswig anzutreten. Im Übrigen hat das BVerfG gerade entschieden, daß das o.K. ist.
 Link zu diesem Beitrag

Marc K.
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 20:32 Uhr:   

Der Machtwechsel nach 17jähriger SPD-Herrschaft ist sehr erfreulich.
Damit gibt es nur noch eine rot-grüne Landesregierung (NRW).
Und auch hierfür stehen nun die Zeichen auf Wechsel gut und damit für das Ende von Rot-Grün auf Landesebene und für eine 2/3-Mehrheit von Schwarz-Gelb im Bundesrat.
Für die Bundesregierung wird es immer enger.
 Link zu diesem Beitrag

pnkelder
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 21:46 Uhr:   

1.gemessen an den umfragewerten scheint die visa-affäre den grünen sehr wohl geschadet zu haben
2.der wahlabend ist noch nicht vorbei. die briefwähler etc. werden erst spät zu ende ausgezählt sein, traditonell eine spd-domäne. erinnert euch an die BTW. am ende wird es wieder ausgehen, wie es die prognosen von 18.00 bevorsagt haben: split.
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 22:33 Uhr:   

Ich würde es einmal so sagen:
1.) der Anteil der typischen "Stammwähler" geht zurück. Daher sind die Umfragen - egal wo - nicht mehr so "zuverlässig", da sich viele Wähler erst am Wahltag entscheiden, ob sie wählen und was sie wählen.

2.) Ganz offensichtlich entscheidet der Wähler - aus meiner Sicht glückllicherweise - letztendlich nach Sachfragen und danach, wie er die Bilanz einer Regierung einschätzt bzw. welcher politischen Partei er die Lösung der Sachprobleme zutraut. Insofern scheint die Personalisierungsstrategie der SPD gescheitert zu sein.

3.) Die Visa-Affäre hat den Grünen geschadet - aber doch nicht so sehr, wie ich selbst im Vorfeld - vorgestern - vermutet hatte. Ganz offensichtlich haben die Grünen - noch - eine große Stammwählerschaft, die aus anderen Gründen "grün" wählen und sich von dieser Affäre nicht in dem Maße beeinflussen ließen.

4.) Die Tatsache, dass a) hohe Arbeitslosigkeit und offensichtliche "Erfolglosigkeit" von Hartz IV und b) durch die Visa-Affäre der Eindruck entsteht, es würden in Deutschland Kriminelle einreisen und Ausländer, die Deutschen Arbeitsplätze wegnehmen, hat meines Erachtens vor allem dazu geführt, dass SPD-Wähler zu Hause geblieben sind bzw. direkt von der SPD zur Union wechselten (Unionszuwachs an Arbeitern von 13% bei der Union, 11% Verlust bei der SPD in dieser Wählergruppe laut ZDF-Umfragen) und dies half der Union. Der FDP schadete die "Wackelei" mit der Koalitionsaussage von Kubicki und die Polarisierung, die durch die Personalisierung zu einem Kampf der Großen wurde.

5.) Die Wähler wollten eine Entscheidung in der Wirtschaftspolitik - und hier werden Union und FDP mehr Kompetenzen zugetraut als SPD und Grünen - im Gegensatz zu 2000. Außerdem hat sich der CDU-Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein nicht von Hartz IV distanziert - wie Milbradt in Sachsen - und sich Frau Simonis nicht in derartiger Verve hinter Hartz IV gestellt wie in Brandenburg Platzeck.

6.)Außerdem haben die Wähler die Bildungspolitik nicht als zentrales Thema angesehen. Allerdings ist der rot-grünen Koaliton die "Annäherung" an die bildungspolitischen Vorstellungen des SSW mit der neunjährigen Einheitsschule - um von diesem nach der Wahl toleriert zu werden - nicht bekommen, da die Mehrheit der Bevölkerung die Gesamtschule nicht will.

Dies sind aus meiner Sicht die Ursachen - langfristige und mittelfristige Ursachen kommen also zusammen.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 23:15 Uhr:   

... und nun scheints doch noch zu kippen.

Hochrechnung Infratest-Dimap 22:58

CDU 40,1% - 30 sitze
SPD 38,7% - 29 Sitze
FDP 6,6% - 4 Sitze
Grüne 6,2% - 4 Sitze
SSW 3,7% - 2 Sitze
NPD 1,9%
Übrige 2,8%
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 23:15 Uhr:   

Zur Zeit - das vorläufige amtliche Endergebnis liegt noch nicht vor - scheint es wieder "too close to call" zu sein:

Offensichtlich holen SPD, Grüne und SSW jetzt wieder auf, da jetzt die Städte hereinkommen.

Nach Äußerungen von Frau Simonis heute abend (23.00) ist ganz klar: es gibt nur eine rot-grüne Minderheitsregierung, die vom SSW toleriert wird oder eine schwarz-gelbe Regierung. Kubicki hat eine Duldung einer konservativ-liberalen Minderheitsregierung (die vom SSW auch nicht erwogen wird!) ausgeschlossen.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 23:21 Uhr:   

@Bernhard Nowak
Laut NDR Welle Nord soll es aber im SSW (insbesondere aus dem KV Flensburg, der seine Abgeordnete Silke Hinrichsen verloren hat) aufgrund der Verluste nunmehr auch Stimmen geben, die sagen: Lasst uns keine Minderheitsregierung tolerieren, das hätten wir tun können, wenn wir zugelegt hätten. Ich kann nicht einschätzen, wieviel Macht die Flensburger im SSW haben (die scheinen aber ohnehin etwas bürgerlicher zu sein, als der Rest, denn die arbeiten im Stadtrat mit der CDU zusammen). Was passiert dann (ich gehe mal davon aus, daß keiner wirkliches Interesse an Neuwahlen hat)?
 Link zu diesem Beitrag

Wilko Zicht
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 23:22 Uhr:   

Wenn ich die 38 bekannten Wahlkreisergebnisse zusammenrechne und die beiden fehlenden Wahlkreise (Dithmarschen-Nord und Ahrensburg) entsprechend den Daten von ARD und ZDF hochrechne, komme ich auf 800 Stimmen, die der FDP zum 5. Sitz fehlen...
 Link zu diesem Beitrag

Bernhard Nowak
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 23:28 Uhr:   

@Norddeutscher: Dann kommt es meines Erachtens eben auf die politische Haltung der beiden Abgeordneten an, die der SSW ins Parlament geschickt hat, da es ja kein imperatives Mandat und wohl einen Parteitagsbeschluß des SSW vom September vergangenen Jahres bezüglich der Tolerierung einer (rot-grünen?=Minderheitsregierung gibt.

Wie auch immer: Kubicki hat für die FDP kategorisch ausgeschlossen, dass er einer Regierung angehört, die sich vom SSW tolerieren lässt, Frau Simonis will keine große Koalition. Ich denke daher, es bleiben tatsächlich nur die beiden Alternativen: rot-grüne Minderheitsregierung, toleriert von den beiden Abgeordneten des SSW bzw. eine Mehrheitsregierung aus CDU und FDP. Eine große Koalition kann ich mir nicht vorstellen, da die SPD - wider Erwarten - schwächer ist als die CDU.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Veröffentlicht am Sonntag, 20. Februar 2005 - 23:31 Uhr:   

@Bernhard Nowak
Lars Harms hat inzwischen auf der Welle Nord auch erklärt, nicht nur die Einheitsschule, sondern auch der zügige Ausbau von Autobahnen und Landstraßen sei Essential für den SSW. Man werde mit allen Parteien verhandeln und erster Ansprechpartner sei natürlich der Wahlsieger ...

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite