Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Noch ein neues Wahlverfahren: der Dop...

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Sitzzuteilungsverfahren: Hare/Niemeyer, d’Hondt etc. » Noch ein neues Wahlverfahren: der Doppelte Pukelsheim « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Ruedi Lais
Veröffentlicht am Freitag, 23. Mai 2003 - 21:25 Uhr:   

Nicht nur Graubünden erhält ein neues Proporzwahlrecht. Im Kanton Zürich soll unter dem neuen Markennamen "Neues Zürcher Zuteilverfahren NZZ" die Doppeltporportionale Divisormethode mit Standardrundung nach Prof. F. Pukelsheim eingeführt werden. Für sie kursiert jetzt der Name Doppelter Pukelsheim.

http://www.statistik.zh.ch/wahlen/pukelsheim/

Da diese Methode gegenüber Hagenbach-Bischoff die grossen Parteien nicht bevorzugt, soll nach deren Willen eine Sperrklausel von 5% in mind. einem Bezirk gelten.

Der Kanton Zürich muss ein neues Wahlverfahren einführen, weil das Bundesgericht die heutige Wahlkreiseinteilung mit zT. <10 Sitzen im Wahlkreis als zuwenig proporzgerecht für verfassungswidrig erklärt hat.
 Link zu diesem Beitrag

Georg Binninger
Veröffentlicht am Freitag, 23. Mai 2003 - 22:02 Uhr:   

Hallo,

da ist ja interessant, ich hab versucht, das nachzulesen,
aber auf der Seite steht nur Java Code, wie kann man das starten,
oder das Verfahren nachlesen?
 Link zu diesem Beitrag

Ruedi Lais
Veröffentlicht am Freitag, 23. Mai 2003 - 22:14 Uhr:   

Auf den Folien werden unsere letzten Wahlen mit dem neuen Verfahren nachvollzogen. Detaillierte Abhandlungen habe ich nur auf Papier unseres Experten F. Pukelsheim.

Ruedi
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Freitag, 23. Mai 2003 - 22:41 Uhr:   

Ein NZZ Artikel dazu:
http://www.math.uni-augsburg.de/stochastik/pukelsheim/nzz.html

Im Prinzip wie bei der Bundestagswahl mit verbundenen Landeslisten und Ober und Unterverteilung, allerdings nach Sainte Lague statt Hare-Niemeyer, was für den Bundestag z.Z. ja auch überprüft wird.
 Link zu diesem Beitrag

Georg Binninger
Veröffentlicht am Samstag, 24. Mai 2003 - 01:54 Uhr:   

Hallo

eine Frage an Martin Fehndrich, im Ernst wird auf Bundesebene
eine Änderung des Berechnungsverfahren diskutiert,
das wäre mir neu??
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Samstag, 24. Mai 2003 - 22:41 Uhr:   

In einer Entschließung (BT 14/1560 S.3) wird die Bundesregierung um Prüfung gebeten, ob die Wahlrechtsvorschriften dahin gehend zu ändern sind, daß das zur Verteilung der Sitze auf die Listenverbindungen und Landeslisten angewandte Berechnungsverfahren nach Hare-Niemeyer (§ 6 Abs. 2, § 7 Abs. 3 Bundeswahlgesetz) durch das Verfahren nach Sainte-Laguë ersetzt wird, ...

Der Bericht wurde voriges Jahr fertig gestellt und den zuständigen Ausschüssen übermittelt, allerdings noch nicht veröffentlicht.
 Link zu diesem Beitrag

Georg Binninger
Veröffentlicht am Dienstag, 03. Juni 2003 - 20:16 Uhr:   

Eine Frage, ich habe den Artikel aus der neuen Züricher Zeitung gelesen, aber die Beschreibung in der Zeitung erscheint mir nicht ganz vollständig.

Zunächst werden in einer Oberzuteilung die 180 Kantonratssitze mit Divisor/Standardrundung auf die einzelnen Parteien/Listen verteilt. In der Unterverteilung werden diese Parteisitze dann wieder nach Sainte-Laguë auf die Wahlkreise aufgeteilt.

Das ähnelt doch irgendwie dem (deutschen) Bundeswahlrecht, nur das hhier nach Hare / Niemeyer verteilt wird, oder?
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Dienstag, 03. Juni 2003 - 22:37 Uhr:   

@Georg
Ja. Das ist im Prinzip das, was wir für den Bundestag vorschlagen (nur ohne Erststimmen, Wahlkreise und Überhangmandate).
 Link zu diesem Beitrag

Philipp Wälchli
Veröffentlicht am Dienstag, 26. Februar 2008 - 15:25 Uhr:   

Am 24. 2. 2008 haben sowohl der Kanton Aargau als auch der Kanton Schaffhausen den "doppelten Pukelsheim" als neues Wahlsystem eingeführt, nachdem es der Kanton Zürich bereits erstmals eingesetzt hatte. In beiden Kantonen wird es auch 2008 gleich zur Anwendung gelangen.
Aargau war übrigens vom Bundesgericht verpflichtet worden, eine neue Lösung zu suchen, die auch in kleinen Wahlkreisen mit wenig Sitzen eine "proporzgerechte" Verteilung erlaube.
In beiden Kantonen war übrigens die SVP Hauptgegnerin der neuen Regelung.
 Link zu diesem Beitrag

Matthias Cantow
Veröffentlicht am Dienstag, 26. Februar 2008 - 15:45 Uhr:   

Dazu auch der Nachtrag von Sebastian Maier in der Meldung „Referenden über Einführung biproportionaler Zuteilungsverfahren“.
 Link zu diesem Beitrag

Mitdenker
Veröffentlicht am Montag, 03. März 2008 - 20:28 Uhr:   

Wann wird das bipropotiale Zuteilungsverfahren in diesen beiden Kanton, das erste Mal zur Anwendung kommen?
 Link zu diesem Beitrag

Philipp Wälchli
Veröffentlicht am Montag, 03. März 2008 - 22:59 Uhr:   

Wer lesen könnte ...

siehe oben: 2008
 Link zu diesem Beitrag

sebu
Veröffentlicht am Dienstag, 04. März 2008 - 08:24 Uhr:   

Um ganz genau zu sein: im Aargau wird der Grosse Rat am 8. März 2009 gewählt, in Schaffhausen der Kantonsrat am 28. September 2008
 Link zu diesem Beitrag

Maik Otter
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 05. September 2017 - 06:59 Uhr:   

Multiproportionale Verkettungen

Man könnte nach Pukelsheimvobild vom Bundesergebnis aus mehrfach verketten.

Bund: 598 MdL
4 Mehrlandeswahlkreise + Land Nordrhein-Westfalen
15 Bundesländer + NW Regierungsbezirke
90 Regionalwahlkreise mit Vorzugsstimmengebung

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite