Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Europawahl: Stimmen für kleine Partei...

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Europawahl in Deutschland / Europawahlen in den EU-Mitgliedstaaten » Europawahl: Stimmen für kleine Parteien sind mehr wert « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

El Tres
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 11. April 2014 - 10:12 Uhr:   

Interessante Rumrechnerei der Bayernpartei: http://landesverband.bayernpartei.de/2014/europawahl-stimmen-fuer-die-bp-sind-mehr-wert/

Zitate: "Wer eine Partei wählt, die mit Sicherheit ohnehin im neuen EU-Parlament vertreten sein wird... muss immer damit rechnen, dass diese stets 270.000 weitere Wähler braucht, um ein zusätzliches Mandat zu erlangen. Im Vergleich dazu ist ein Kreuz für die BP also immer noch doppelt soviel wert."
"Nun erhält aber nicht jede Partei eine genau durch 270.000 teilbare Zahl an Stimmen ... Es wird gerundet."
"um zukünftig zumindest einen [Sitz] zu bekommen, brauchen wir höchstwahrscheinlich 135.000 Stimmen. Damit werden wir “aufgerundet”."
"die CSU [braucht] Um künftig neun Abgeordnete zu stellen... ungefähr 2,3 Mio. Stimmen, somit 400.000 mehr als bisher. Wer also ganz einfach Bayern mehr Gewicht in Brüssel geben will, dessen Stimme ist bei der Bayernpartei *dreimal soviel wert* wie bei der CSU."

Die Argumentation ist durchaus nicht von der Hand zu weisen. Aber ist der Erfolgswert für Wähler kleinerer Parteien (<1%) wirklich größer als für die Wähler größerer Parteien? Und ist damit nicht die Erfolgswertgleicheit wieder verletzt?
 Link zu diesem Beitrag

Werner Fischer
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 11. April 2014 - 11:23 Uhr:   

Wenn gerundet wird brauchen alle Parteien für das erste Mandat weniger Stimmen,denn aus 0,5 Mandaten (ca. 135.000 Stimmen) wird 1 Mandat. Um weitere Mandate zu erhalten, braucht man jeweils weitere ca. 270.000 Stimmen. Auch die CSU braucht für das erste Mandat nur ca. 135.000 Stimmen.

Da alle Parteien gleich behandelt werden, sehe ich keine Probleme i. S. Erfolgswertgleichheit. Auch deshalb, weil aufgrund der tatsächlich abgegebenen Stimmen erst nach der Wahl feststeht, ob und wie überhaupt gerundet wird. Die statistische Wahrscheinlichkeit und das Wahlrecht spricht allerdings eindeutig für den von der BP beschriebenen Fall.

Die BP muss ihren Wählern aber erklären, warum sie im Gegensatz zur CSU in allen 16 Bundesländern antritt, obwohl sie sich nur für Interessen der bayerischen Wähler einsetzen will. Der Wähler sollte das bedenken.
 Link zu diesem Beitrag

marvin
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 11. April 2014 - 12:00 Uhr:   

Die Argumentation ist meines Erachtens Unfug.

1. Es besteht das Risiko, dass die BP die 135.000 Stimmen nicht zusammenbekommt. Dann wird sie auf 0 Sitze abgerundet, der Erfolgswert der Stimme ist 0.
2. Wenn man als sicher annimmt, dass die BP mindestens einen Sitz bekommt, dann ist eine Stimme für die BP nur dann wertvoll, wenn sie dadurch einen zusätzlichen Sitz erringt. Dafür benötigt sie aber 270.000 Stimmen, so wie jede andere Partei auch.

Die Argumentation der BP basiert darauf, dass man einerseits als sicher annimmt, dass sie zwischen 135.000 und 270.000 Stimmen erhalten wird - andererseits aber dem Wähler suggerieren will, dass es auf seine Stimme ankommt, um dieses "sichere" Ereignis tatsächlich eintreten zu lassen.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Freitag, 11. April 2014 - 13:01 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

RoD
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Dienstag, 27. Mai 2014 - 05:06 Uhr:   

Ahoi,

ich verstehe nicht, wieso überhaupt schon knapp über ein halbes Mandat ausreichen, um ins EP einzuziehen, v.a. in Anbetracht der Tatsache, dass Deutschland ja nur 96 Parlamentarier stellt... Ich ging davon aus, dass man ca. 1% der Stimmen erreichen muss?


MfG
 Link zu diesem Beitrag

Werner Fischer
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 27. Mai 2014 - 08:15 Uhr:   

Vereinfacht ausgedrückt liegt das an der "kaufmännischen Rundung". Da ja nur ganze Mandate verteilt werden können, führen 0,6% zu einem vollen Mandat und 27,4% reichen nur zu 27 Mandaten.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 27. Mai 2014 - 12:00 Uhr:   

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite