Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Neues Bundestagswahlrecht

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Bundestagswahlen » Neues Bundestagswahlrecht « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Markus Schneider
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 18:25 Uhr:   

Ich habe 2 Fragen zum neuen Bundestagswahlrecht

1)Angenommen bei dieser Wahl hätten in Bayern nur 3 Leute ihre Stimme abgegeben, in allen anderen Bundesländern bleibt alles, wie es ist.
In Bayern erhält die CSU 3 Erststimmen in 3 verschiedenen Wahlkreisen. Außerdem stimmt einer mit der Zweitstimme ab und diese geht an die CSU. Nun erhält die CSU ja mit 1 Stimme 92 Sitze. Daraus folgt, dass die CDU dann 91,5*14.921.877=1.365.351.746 Sitze???
2)Angenommen in Bremen stimmen alle Menschen mit Erst- und Zweitstimme für eine Partei, die nur in Bremen antritt, was passiert mit den restlichen Sitzen in Bremen? Die 2 Direktmandate gehen klar an diese Partei, aber wohin wandern die restlichen 3 Sitze?
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 20:20 Uhr:   

"Nun erhält die CSU ja mit 1 Stimme 92 Sitze. Daraus folgt, dass die CDU dann 91,5*14.921.877=1.365.351.746 Sitze???"
Nein, denn die theoretisch maximal mögliche Sitzzahl ist die Zahl der passiv Wahlberechtigten, also gut 60 Mio. Praktisch stellen Parteien natürlich kein Millionenheer von Bewerbern auf und wird es immer um Größenordnungen mehr gültige Stimmen geben.


"2)Angenommen in Bremen stimmen alle Menschen mit Erst- und Zweitstimme für eine Partei, die nur in Bremen antritt, was passiert mit den restlichen Sitzen in Bremen? Die 2 Direktmandate gehen klar an diese Partei, aber wohin wandern die restlichen 3 Sitze?"
Die wandern nirgendwo hin und werden nicht (pseudo-)zugeteilt, es sei denn, es ist eine Partei einer nationalen Minderheit. Mir ist nicht bekannt, dass in Bremen eine angestammte nationale Minderheit existiert.
 Link zu diesem Beitrag

Jan W.
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 21:00 Uhr:   

1) Das ganze Szenario mit mehr Sitzen als Bevölkerung bricht schon zusammen, wenn man mal hinterfragt, wieso denn von den 92 Listenkandidaten (plus ggf. weiteren) offenbar nur ein einziger die eigene Partei gewählt haben soll.
T.F. hat aber recht: die Listenerschöpfung würde dann die Aufblähung des Parlaments abbremsen und gleichzeitig auch die relativen Parteistärken bestimmen.
2) kurze Ergänzung: die zwei Mandate würden von der regulären Hausgröße abgezogen. Es wäre eine 15-Länderbundestagswahl mit 596 Sitzen und 297 Wahlkreisen und zwei separat gewählten MdBs.
 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 21:44 Uhr:   

@Jan W.: "Das ganze Szenario mit mehr Sitzen als Bevölkerung bricht schon zusammen, wenn man mal hinterfragt, wieso denn von den 92 Listenkandidaten (plus ggf. weiteren) offenbar nur ein einziger die eigene Partei gewählt haben soll. "

Wenn die 89 übrigen Kandidaten nicht in Bayern wohnen, könnte das passieren Tut es natürlich nicht, wissen wir alle. Insbesondere ist es auch unwahrscheinlich, dass keine der anderen Parteien mit mehr als 5% bundesweit (die ja auch die übrigen Direktmandate gewinnen müssen, damit sich die Zahl der bayerischen Listenberechnungssitze nicht durch diese verringern) keine Stimmen erhalten.
 Link zu diesem Beitrag

Jan W.
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 22:27 Uhr:   

@Norddeutscher
Ja, und all die anderen Parteien haben auch nichtbayerische Kandidaten. Die haben nicht mehr bayerische Wurzeln, so dass ein Angehöriger sie aus Sympathie wählen könnte. Und genau 0 Personen im Wahlkreis erhoffen sich einen Job beim Neu-MdB.
Und eine derartige Hyperzersplitterung ist auch vollkommen unrealistisch.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 22:35 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

CHeine
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Samstag, 05. April 2014 - 20:50 Uhr:   

Was passiert, wenn eine Partei in einem Bundesland keine Landesliste zugelassen bekommen hat, aber in allen anderen schon. Vielleicht gab es Formfehler, vielleicht wurde die Unterschriftensammlung unterschätzt. Die Partei überspringt die 5%-Hürde bundesweit und gewinnt in dem Bundesland ohne Landesliste auch Direktmandat(e). Sind diese dann Überhangmandate? Die Mandate werden doch auf die Länder nach dem Zweitstimmenverhältnis zugeteilt und da kann das betreffende Land ohne zugelassene Liste nichts bekommen.
Zugegeben ein unwahrscheinliches, aber nicht völlig abwegiges Szenario. Kann ja sein, dass es Zoff in dem Landesverband während der Sammlung der Unterschriften gab, der im Wahlkampf dann bereinigt wurde.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Samstag, 05. April 2014 - 21:22 Uhr:   

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite