Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Überlegungen zum neuen Wahlsystem

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Bundestagswahlen » Überlegungen zum neuen Wahlsystem « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

BaWo90
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 06. Oktober 2013 - 13:50 Uhr:   

Hallo,
ich habe eine Verständnisfrage zum neuen, jetzt zum ersten Mal angewandten, Wahlsystem.

Ich habe mich, als ich zum ersten Mal davon gelesen habe, sehr gewundert, wie es sein kann, dass man 28 Ausgleichsmandate braucht um vier Überhangmandate auszugleichen.

Dann habe ich die Sitzverteilung versucht in Excel nachzuvollziehen. Dann habe ich festgestellt, dass die hohe Anzahl der Ausgleichsmandate NICHT den Überhangmandaten geschuldet ist, sondern der hohen Sitzzahl der CSU in der „Pseudoverteilung“ in Bayern.

War das wirklich so vom Gesetzgeber beabsichtigt, oder vertue ich mich?? Immerhin kostet doch jeder Abgeordnete den Steuerzahler Geld und deren Zahl (über 598) sollte so gering wie möglich gehalten werden…

Nehmen wir doch mal das durchaus realistische Szenario an, die Zweitstimmen wären unverändert, aber in Halle und Erfurt hätte der LINKE-Kandidat das Direktmandat gewonnen und in Potsdam und Saarbrücken der SPD-Kandidat. Dann hätte es nach altem Wahlrecht kein einziges Überhangmandat und genau 598 Abgeordnete gegeben.
Nach dem gültigen Wahlrecht würde es jedoch die selben 630 Sitze ergeben wie in real.

Zweites Beispiel: In der letzten Legislaturperiode wurde kurz diskutiert, aber schnell wieder verworfen, Überhangmandate auf Landesebene voll auszugleichen. Mit dem Ergebnis von 2009 hätte das m.W.n. ca 890 Abgeordnete ergeben – völlig indiskutabel also.

Dieses Modell habe ich jedoch einmal auf das Ergebnis von 2013 angewendet und bin auf gerade einmal 606 Abgeordnete gekommen….

Ich hoffe, hier findet sich jemand, der sich noch besser auskennt und mir sagen kann, ob meine Überlegungen stimmen, denn wenn ja, ist das neue Wahlsystem doch ziemlich eigenartig…
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 06. Oktober 2013 - 15:46 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Bobo
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Sonntag, 06. Oktober 2013 - 19:51 Uhr:   

BaWo90 schreibt:
> Dann habe ich festgestellt, dass die hohe Anzahl der Ausgleichsmandate
> NICHT den Überhangmandaten geschuldet ist, sondern der hohen Sitzzahl
> der CSU in der "Pseudoverteilung" in Bayern.

Es spielen mehrere Faktoren für die Höhe des Ausgleichs eine Rolle, vgl.
auch meinen Hinweis in

http://www.wahlrecht.de/cgi-bin/forum/show.cgi?tpc=172&post=69572#POST69572


MfG Bobo.
 Link zu diesem Beitrag

BaWo90
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 16:31 Uhr:   

Ergänzend zu meinen vorherigen Überlegungen habe ich eine weitere Modellrechnung durchgeführt, in der ich CDU und CSU als eine Partei behandelt habe; bzw. deren Listen als verbunden betrachtet habe.

Damit bin ich auf 604 Abgeordnete, also 4 Überhangmandate und 2 Ausgleichsmandate gekommen.

Da es in Deutschland soviel ich weiß, die Regelung gibt, dass Parteien nur dann eine Fraktionsgemeinschaft bilden können, wenn sie nicht konkurrieren, wie im Fall von CDU und CSU, hielte ich folgenden Denkanstoß für angebracht:
Nach Bundestagswahlen dürfen nur Parteien eine Fraktionsgemeinschaft bilden, die ihre Listen vor der Wahl verbunden haben.

Was halten die anderen davon?
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 20:03 Uhr:   

"Da es in Deutschland soviel ich weiß, die Regelung gibt, dass Parteien nur dann eine Fraktionsgemeinschaft bilden können, wenn sie nicht konkurrieren, wie im Fall von CDU und CSU, hielte ich folgenden Denkanstoß für angebracht:
Nach Bundestagswahlen dürfen nur Parteien eine Fraktionsgemeinschaft bilden, die ihre Listen vor der Wahl verbunden haben."
Die Regeln zur Fraktionsbildung sind in der Geschäftsordnung enthalten. Die wird in jeder Wahlperiode neu beschlossen und kann jederzeit geändert werden. Es wäre bei entsprechender Mehrheit kein Problem, Fraktionen aus Abgeordneten konkurrierender Parteien zuzulassen oder fesetzulegen, dass nur für dieselbe Partei gewählte Abgeordnete eine Fraktion bilden können und so eine CDU/CSU-Fraktion auszuschließen. 1957 traten CDU und CSU im Saarland gegeneinander an, bildeten aber trotzdem hinterher eine Fraktion.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 07. Oktober 2013 - 22:09 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Bobo
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Freitag, 11. Oktober 2013 - 16:02 Uhr:   

@BaWo90:

Nehmen wir also an, dass CDU und CSU keine Fraktionsgemeinschaft bilden.
Was hätte das Ihrer Meinung nach für Auswirkungen, z.B. mit Blick auf
die Vorperiode?


MfG Bobo.
 Link zu diesem Beitrag

BaWo90
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 13. Oktober 2013 - 02:25 Uhr:   

Ich würde gerne kurz betonen, dass ich weder Politiker noch Politikwissenschaftler bin, sondern Mathematiker, der die sog. „Wahlrechtsmathematik“, bzw. „Wahlsystematik“ als leidenschaftliches Hobby pflegt. Natürlich habe ich als Bürger ein gewisses Interesse an Politik.

Um Ihre Frage @bobo zu beantworten, hätte dies meiner Meinung nach die Folge, dass wir die vergangenen vier Jahr nicht von einer schwarz-gelben, sondern von einer schwarz-schwarz-gelben oder einer schwarz-blau-gelben Koalition regiert worden sind.

Allerdings verstehe ich nicht ganz, wie sich Ihre Frage auf meine vorherigen Ausführungen, bzw. Anregungen bezieht.
 Link zu diesem Beitrag

Bobo
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Sonntag, 13. Oktober 2013 - 09:48 Uhr:   

BaWo90 schreibt:
> Allerdings verstehe ich nicht ganz, wie sich Ihre Frage auf meine
> vorherigen Ausführungen, bzw. Anregungen bezieht.

Nun, womöglich kommt man, wenn man über meine Frage nachdenkt, dahin,
dass man Ihren Vorschlag als Unsinn erkennt bzw. als einen Vorschlag,
der nicht wirklich etwas löst, aber Probleme auf einem anderen Feld
auslösen würde, was überhaupt nicht notwendig ist, wenn man nur die
Hausgröße in Grenzen halten will.

Wenn man den Bundestag nicht zu hoch anwachsen lassen will, dann macht
man eine feste Hausgröße.


MfG Bobo.
 Link zu diesem Beitrag

Jan W.
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Sonntag, 13. Oktober 2013 - 15:58 Uhr:   

@Bobo
Vorraussetzung für eine feste Hausgröße ist aber, dass man die unterschiedlichen Teilaspekte des Wahlrechts harmonisiert. Und wenn man eine Pseudoverteilung streicht und die übertrieben hohe Zahl von Einerwahlkreisen zurückführt, ist schon einiges gewonnen.
 Link zu diesem Beitrag

Gernot
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Montag, 14. Oktober 2013 - 11:34 Uhr:   

@Bobo:
>Nehmen wir also an, dass CDU und CSU keine Fraktionsgemeinschaft bilden.
>Was hätte das Ihrer Meinung nach für Auswirkungen, z.B. mit Blick auf
>die Vorperiode?

So irrelevant ist das gar nicht, zumindest für die neue Wahlperiode: Betrachtet man die aktuellen Abgeordnetenzahlen, so scheint es, dass jede denkbare Koalition, die die CDU/CSU eingehen könnte, auch ohne die CSU (d.h. nur mit der CDU alleine) funktionieren würde....

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite