Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Fraktionswechsel

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Sitzzuteilungsverfahren: Hare/Niemeyer, d’Hondt etc. » Fraktionswechsel « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Mareike Menne
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 22. Oktober 2012 - 16:36 Uhr:   

Vielleicht übersehe ich eine Regelung: Ich habe hier einen Fall in NRW, bei dem eine Fraktion sich vollständig neu erfunden hat und während der laufenden Legislaturperiode zu einer Fraktion "Bündnis 90/ Die Grünen" wurde. Es gibt in der Kommune keinen Ortsverband Bündnis 90/ Die Grünen, entsprechend stand er auch bei der letzten Kommunalwahl nicht auf den Stimmzetteln. Meine Annahme ist, dass dies dem Wahlrecht widerspricht, da der Gemeinderat nun das Wählervotum nicht mehr abbildet und eine Partei Einzug hielt, die nicht zur Wahl stand. Hat jemand eine Idee oder Erfahrung, wie oder wo so ein Übertritt der gesamten Fraktion geregelt ist?
Vielen Dank!
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 22. Oktober 2012 - 17:34 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Jan W.
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Montag, 22. Oktober 2012 - 18:46 Uhr:   

@MM
Mandate werden an Personen zugeteilt. Die Tatsache, dass eine Partei zum Zeitpunkt der Wahl in einem Ort noch keine Strukturen hatte oder noch nicht antrat oder keine Sitze (Sperrklausel, Abrundung) erhalten hat, bedeutet nicht, dass gleichzeitig auch Übertritte zu dieser Partei verboten sind.
Der Wähler, der Bündnis 90 / Die Grünen ablehnt, sollte nur für Bewerber stimmen, von denen er sicher sagen kann, dass sie dort niemals ihre politische Heimat finden, und nur Listen, über deren Kandidaten er dasselbe sagen kann.

Mandate können aber grundsätzlich mitgenommen werden. In NRW und dem Saarland gab es vor der ersten Linksfraktion schon jeweils eine/n Ex-Grüne/n, der/die zuvor übergetreten war ...

Ansonsten darf natürlich ein Name nur benutzt werden, wenn man zur entsprechenden Partei gehört. Und bei der Sammlung von Unterstützerunterschriften werden nur die Parteien begünstigt, denen die Mandate ursprünglich zugeteilt worden waren.
 Link zu diesem Beitrag

Mareike Menne
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 25. Oktober 2012 - 11:44 Uhr:   

Vielen Dank für die Hinweise und Einschätzungen!
Ich habe inzwischen nachgeschaut, da ich nach der Rechtsgrundlage suche: GO NRW, § 56 und Kommunalwahlgesetz NRW.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite