Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Überhang- und Ausgleichsmandate in Sc...

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Landtagswahlen in Deutschland » Überhang- und Ausgleichsmandate in Schleswig-Holstein « Zurück Weiter »

  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen Letzter Autor Beiträge Seiten Letzter Beitrag
Archiv bis 29. September 2009Horst Wandersleben20 29.09.09, 22:36h 
  ClosedGeschlossen: Keine neuen Themen        

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

iwiwiwm
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 29. September 2009 - 22:50 Uhr:   

Ja, Herr Wandersleben,
was auf den ersten Blick eindeutig ist, ist auf den zweiten eben oft nicht mehr der Fall:
Wenn es heißt "in einem weiteren Wahlgang" scheint es anfangs nur um einen einzigen Wahlgang zu gehen. Am Ende kann es aber auch nur einer unter vielen sein.
So ist es auch mit dem Satz:
"Das Nähere regelt ein Gesetz, das für den Fall des Entstehens von Überhangmandaten Ausgleichsmandate vorsehen muss."
Von konkreten Anzahlen, gar einer Gleichheit steht da nichts.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Dienstag, 29. September 2009 - 23:19 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Horst Wandersleben
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 00:21 Uhr:   

@iwiwiwm
Ein rhetorischer trick, der einen versuch war, aber zu durchschaubar ist: Einfach nicht auf die beispiele des anderen eingehen, sondern einen nebenschauplatz eröffnen.
Was hat "ein weiterer wahlgang" auch nur im entferntesten mit mandatsverteilungen zu tun?
 Link zu diesem Beitrag

Horst Wandersleben
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 00:50 Uhr:   

@iwiwiwm: "Von konkreten Anzahlen, gar einer Gleichheit steht da nichts."
Meine beispiele zeigen, dass in der deutschen sprache das wort "ausgleich" immer "gleichheit" ausdrückt. Folglich ist in dem verfassungsartikel sehr wohl von "gleichheit" die rede.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 01:53 Uhr:   

@Horst Wandersleben
"Meine beispiele zeigen, dass in der deutschen sprache das wort "ausgleich" immer "gleichheit" ausdrückt."
Erstens ist das falsch, zweitens ist Ihre Rabulistik - diplomatisch formuliert - wenig hilfreich.
 Link zu diesem Beitrag

Horst Wandersleben
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 10:13 Uhr:   

@Thomas Frings: "...zweitens ist Ihre Rabulistik - diplomatisch formuliert - wenig hilfreich."
Entschuldigung, das war nicht nicht meine absicht.
Gehe ich tatsächlich zu einfältig an das thema ran?
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 12:02 Uhr:   

@Horst Wandersleben
Man kann ja durchaus vertreten, daß Vollausgleich verfassungsmäßig geboten ist. Aber Ihre Argumentation ist halt nicht gelungen. Die Verfassung schreibt einerseits ein Verfahren vor, "das die Persönlichkeitswahl mit den Grundsätzen der Verhältniswahl verbindet", andererseits schreibt sie die Sitzzahl fest, von der nur unter bestimmten Bedingungen abgewichen werden kann. Nun ist es durchaus angezeigt, dem Proporz mehr Bedeutung beizumessen als möglichst nah bei 69 Sitzen zu bleiben, zumal ja Ausgleichsmandate zwingend vorgeschrieben sind. Das schließt aber den Mittelweg Teilausgleich nicht unbedingt aus, zumal die Verfassung ja nur "Grundsätze der Verhältniswahl" vorschreibt, was Einschränkungen zuläßt. Das sieht zumindest stillschweigend auch der Gesetzgeber so, denn sonst wäre jede Sperrklausel verfassungswidrig. Dem kann man entgegenhalten, daß Ausgleichsmandate zwingend vorgeschrieben seien und durch die vorgeschriebene Verhältniswahl könne damit nur der Vollausgleich gemeint sein. Da die Verfassung aber von einer Verbindung von Persönlichkeitswahl (wobei offensichtlich bei der Persönlichkeitswahl von Wahl in Einerwahlkreisen ausgegangen wird, wenn auch anderes von der Verfassung nicht ausgeschlossen wird) mit den Grundsätzen der Verhältniswahl spricht, kann man aber auch argumentieren, ein Vorteil durch besonderen Erfolg einer Partei bei der Persönlichkeitswahl sei zulässig, solange die "Grundsätze der Verhältniswahl" nicht gesprengt würden. Dann stellte sich die Frage, wie weit "Grundsätze der Verhältniswahl" reichen.

Der Verfassungswortlaut ist m.E, keineswegs so eindeutig, daß man mit einer gewissen Sicherheit davon ausgehen kann, daß das Verfassungsgericht die jetzige Ausgleichsregelung für verfassungswidrig erklärt. Ich tippe mal, 50:50-Chance, daß die Sitzverteilung Bestand hat. Daß die Landeswahlleiterin sich am Wortlaut des Gesetzes orientiert, ist verständlich und richtig.
 Link zu diesem Beitrag

Horst Wandersleben
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 12:19 Uhr:   

@Thomas Frings: Danke für die ausführliche darstellung des problems.
Eine für mich fremde welt, wie ich gestehen muss.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 21:03 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Wilko Zicht
Moderator
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 21:21 Uhr:   

@Thomas & Ratinger Linke:

Ich stimme euch ausdrücklich zu, dass ein Teilausgleich nicht generell ausgeschlossen ist. Aber er müsste auf wirkliche Ausnahmefälle abzielen, z.B. Überhangmandate für eine kleine wie den SSW. Wenn aber selbst beim Standardfall, dass die deutlich größte Partei Überhangmandate erringt, kein vollständiger Ausgleich erzielt wird, dann sehe ich den Verfassungsauftrag an den Gesetzgeber als nicht erfüllt an.

Was die Erfolgschancen einer Wahlprüfungsbeschwerde beim Landesverfassungsgericht angeht, so würde ich diese sogar auf unter 50% beziffern. Jedenfalls dann, wenn das Verfahren im Landtag nicht innerhalb weniger Wochen durchgezogen wird, sondern Monate oder gar über ein Jahr dauert. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Landesverfassungsgericht eine längst im Amt befindliche Landesregierung absägt. Zumal der Fall durchaus Spielraum für ein salomonisches Urteil lässt: Das Gericht könnte beispielsweise sagen, dass der Gesetzgeber bis zu dieser Wahl davon ausgehen durfte, dass die geltende Regelung ausreicht, und nur für die Zukunft gehalten ist, sie zu ändern.
 Link zu diesem Beitrag

Christian Schmidt
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 22:09 Uhr:   

Die Landeswahlleiterin muss sich nach dem Landeswahlgesetz richten, und wo es zu Fragen der auslegung geht, relevanten Gereichtseinscheidungen.Da nun das OVG eindeutig entschieden hat wie die strittige Formulierung auszulegen ist, hat die Landeswahlleiterin hier keine Wahl.

Ob es nun nach Wortlaut der Verfassung einen vollen Ausgleich geben muss oder nur einen Teilausgleich ist eine andere Frage, die nur vom Verfassungsgericht beantwortet werden kann (und nicht von der Landeswahlleiterin).

Sollte das Gericht entscheiden dass das Landeswahlgesetz Verfassungswidrig ist muss es wohl (wegen der klaren Mandatsrelevanz) Neuwahlen anordnen.

Interressant ist auch das selbst wenn das Verfassunggericht das Landeswahlgesetz als verfassungsmaesig anerkennt, die CDU/FDP-Regierung im laufe der Legislaturperiode ihre Mehrheit verlieren koennte. Nach Rechtspechung des Bundesverfassungsgericht kann in Bundestags-Ueberhangmandate nicht nachgerueckt werden, Ich denke mal dass analog in nicht ausgeglichene Lantags-Ueberhangmandate auch nicht nachgerueckt werden kann.
 Link zu diesem Beitrag

Wilko Zicht
Moderator
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 22:38 Uhr:   

Die Landeswahlleiterin ist nicht nur an das Gesetz, sondern erst recht an die Verfassung gebunden. Da der Gesetzeswortlaut so undeutlich ist, dass man einigen Auslegungsaufwand betreiben muss, um überhaupt eine eindeutige Lösung zu erreichen (wie mit ungedeckten Überhangmandate zu verfahren ist, steht z.B. gar nicht im Gesetz), hatte sie durchaus die Wahl, das Gesetz nicht allein anhand des Wortlauts und der Systematik, sondern vor allem im Lichte der Verfassung auszulegen.

Die Notwendigkeit von Neuwahlen sehe ich nicht, da die Auslegung der Ausgleichsmandatsvorschrift keinen Einfluss auf das Wahlergebnis hinsichtlich der Stimmenverteilung gehabt haben dürfte.

Und was das Nachrücken angeht, lässt sich die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts meines Erachtens nicht übertragen. Immerhin sind alle Überhangmandate, auch die am Ende ungedeckten, in die Sitzverteilung nach den Zweitstimmen eingeflossen. Hätte die CDU beispielsweise nur 33 statt 34 Direktmandate erhalten, hätte auch die FDP einen Sitz weniger bekommen. Wenn der CDU-Sitz nicht nachbesetzt wird, kann man aber nicht einfach auch den FDPler rauswerfen. Für jedes Überhangmandat wurde mindestens ein Ausgleichsmandat vergeben. Nur hat das letztlich in der Summe halt nicht gereicht, so dass ein ungedeckter Überhang in Höhe von drei Sitzen übrig geblieben ist. Die Zahl drei ist in diesem Zusammenhang aber nur eine Rechengröße, die sich auf alle 11 Überhangamandate der CDU gleichmäßig verteilt. Jedes einzelne Überhangmandat ist also quasi zu acht Elfteln von Ausgleichsmandaten gedeckt, so dass ein Nachrückverbot jedenfalls nicht verfassungsrechtlich zwingend ist.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 23:09 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Wilko Zicht
Moderator
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 23:33 Uhr:   

Wie viele Sitze auf Höchstzahlen zu vergeben sind, bemisst sich aber nach § 3 Abs. 5 Satz 3 LWahlG, also nach der Höhe der Überhangmandate. Wenn ein Überhangmandat wegfällt, sind auch die letzten beiden Höchstzahlen nicht mehr zuteiligungsberechtigt. Es wäre dann quasi ein ungedecktes Ausgleichsmandat.

Ich sage ja nicht, dass es verfassungsrechtlich geboten ist, in (nur) teilausgeglichene Überhangmandate nachrücken zu lassen. Aber ich halte hier beide Lösungen vom Ermessensspielraum des Gesetzgebers gedeckt.
 Link zu diesem Beitrag

Horst Wandersleben
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 23:41 Uhr:   

Jetzt verstehe ich den satz umso besser;
"Auf hoher see und vor gericht ist man in Gottes hand."
Wenn ein techniker ein auto auch nur ansatzweise so nachlässig entwickeln würde, wie offenbar gesetze gemacht werden, dann würde ich keines mehr besteigen.
Und man sage mir bitte nicht, das sei schuld er politiker in der legislativen. Die gesetzetexte werden doch hoffentlich von juristen gemacht oder wenigstens geprüft!?
 Link zu diesem Beitrag

iwiwiwm
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 30. September 2009 - 23:55 Uhr:   

Absolut richtig!
Und das Problem ist, daß die meisten Juristen weder vernünftiges Deutsch noch Grundzüge der Mathematik beherrschen.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Donnerstag, 01. Oktober 2009 - 00:34 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

nowhereman
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 01. Oktober 2009 - 11:41 Uhr:   

Ist bekannt, ob sich das neue Verfassungsgericht in SH aus einem Vorschlagsrecht der einzelnen Parteien ergibt und wie sieht der Schlüssel aus? Ein Schelm, der sich bei solch einer Frage, die dann mit 4:4 oder 5:3 beantwortet wird, nichts dabei denkt. Wenn man beide Sichtweisen mit einigem Recht herauslesen kann, dann spielen am Ende immer sachfremde Überlegungen mit eine Rolle, so sehr ich die Fähigkeiten von Verfassungsrichtern schätze, sich neutral mit einem Sachverhalt auseinanderzusetzen.
Andere Frage: Wäre eine einstweilige Verfügung zugunsten der Antragssteller gegen die Auslegung der Wahlleiterin nicht auch denkbar, wenn schwerste Bedenken gegen die Auslegung der Wahlleiterin vorlägen?
 Link zu diesem Beitrag

Good Entity
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Donnerstag, 01. Oktober 2009 - 12:25 Uhr:   

@Horst Wandersleben: Wenn ein techniker ein auto auch nur ansatzweise so nachlässig entwickeln würde, wie offenbar gesetze gemacht werden, dann würde ich keines mehr besteigen.

Nun ja, zumindest bei einem erheblichen Teil der Software, die wir so auf unseren Rechnern nutzen, vermute ich sehr stark, dass sie zumindest "ansatzweise so nachlässig entwickelt" wurde wie die Gesetze zum Wahlrecht. Alles eine Frage der Gewöhnung. "Das System ist eben nicht so stabil" oder "heute läuft bei uns im Amt nichts, wir haben nämlich letzte Woche ein meues Update bekommen" und so ..

Auch der Dissenz zwischen Macher (Gesetzgeber/Gesetzschreiber bzw. Programmierer) auf der einen und Nutzer (Gericht/Rechtsanwaltschaft/wahlrecht.de bzw. Anwender) auf der anderen Seite ist sehr ähnlich.

Und das Juristen nicht rechnen können, sieht man schon am Aufbau des RVG (früher noch schlimmer die BRAGO). Eine ganz simple Formel statt der öden Stufentabellen würde alles sehr viel leichter verständlich und nachvollziehbar machen. Das gleiche gilt natürlich auch für die Lohnsteuertabellen.
 Link zu diesem Beitrag

DrFB
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Donnerstag, 01. Oktober 2009 - 21:56 Uhr:   

@nowthereman
Gerade das LVerfGG SH sieht die einstweilige Anordnung sogar ausdrücklich vor.

Ein Fall des § 30 LVerfGG SH ist hier sicher gegeben, da spätestens das LVerfG SH bei der sog. inzidenten Normenkontrolle (vom HVerfG in ständiger Rechtsprechung befürwortet, vgl. HVerfG 10/04 und HVerfG 03/08) im Wahlprüfungsverfahren vor dem Gericht die Nichtigkeit der Begrenzung der Zahl der Ausgleichsmandate aussprechen muß, sofern eine verfassungskonforme Auslegung nicht gelingt. Es kann ja nicht sein, daß eine Mehrheit sich nur deshalb hält, weil die einzig wichtige Frage, obwohl es eine in zwei Wochen zu lösende Rechtsfrage ist, erst nach zwei Jahren verhandelt wird.http://www.frank-bokelmann.de/HVerfG_10_04_Urteil_2005-09-20_Original.PDF
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 01. Oktober 2009 - 23:04 Uhr:   

@DrFB
Nein, eine einstweilige Anordnung ist hier ausgeschlossen, Art. 3 Abs. 3:

(3) Die Wahlprüfung und die Abstimmungsprüfung stehen den Volksvertretungen jeweils für ihr Wahlgebiet zu. Ihre Entscheidungen unterliegen der gerichtlichen Nachprüfung.
 Link zu diesem Beitrag

Christian Schmidt
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Samstag, 03. Oktober 2009 - 10:21 Uhr:   

Wilko,

1) Der Gesetzeswortlaut ist halt nicht (mehr) undeutlich, da vom Verwaltungsgericht klipp und klar festgelegt worden ist wie er auszulegen ist.

2) Re Neuwahlen, ok, sollte das LVerG den Teilausgleich für verfassungswidrig halten kann es auch einfach anordnen das die Oppositionsparteien ein paar extra Ausgleichsmandate bekommen.
 Link zu diesem Beitrag

kues
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Sonntag, 04. Oktober 2009 - 16:40 Uhr:   

> Der Gesetzeswortlaut ist halt nicht (mehr) undeutlich, da vom Verwaltungsgericht klipp und klar festgelegt worden ist wie er auszulegen ist.
So "klipp und klar" hat das VG es nicht getan bzw. gar nicht tun können. Zum einen wurde vom VG über das Kommunalwahlgesetz entschieden und nicht das Landeswahlgesetz. Beide sind an den wichtigen Stellen sehr ähnlich, aber auch nicht komplett identisch. Dazu kommt beim Landeswahlgesetz eben noch der Satz aus der Verfassung.
Zum anderen hat das VG zuvor schon einmal die/eine andere Auslegung vertreten, da ist eine analoge Übertragung auf das Landeswahlgesetz um so problematischer.
Beschämend bleibt einfach, daß insbesondere Landtag und Landeswahlausschuss das Problem vorweg einfach nicht sehen bzw. klären/lösen wollten...
 Link zu diesem Beitrag

nowhereman
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 06. Oktober 2009 - 17:27 Uhr:   

Ist in Schleswig-Holstein je an eine Umstellung von D`Hont auf Quotientenverfahren mit Standardabrundung nachgedacht worden?
Andere Länder haben sich ja erfreulicherweise (oft auf Druck des kleineren Koalitionspartner) für dieses entschlossen. Wenn ja, was waren die (offiziellen) Gründe, dies nicht zu tun?
 Link zu diesem Beitrag

Kay Karpinsky
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Samstag, 10. Oktober 2009 - 17:25 Uhr:   

Mecklenburg-Vorpommern hat übrigens dieselbe Ausgleichsregel wie Schleswig-Holstein – fast alle schlechten Gesetze sind schließlich durch den westlichen Nachbarn inspiriert worden – und verkompliziert das auch noch durch Hare-Niemeyer. Anders als bisher ist bei ungefährer Bestätigung des aktuellen Trends eine Überhangsituation nicht unwahrscheinlich. Man braucht gar nichts zu erfinden, sondern nur das Landesergebnis der Bundestagswahl nehmen.
Die Zweitstimmen führten, wie an anderer Stelle schon mal erwähnt, zur folgender Sitzverteilung:
CDU 25, LINKE 22, SPD 13, FDP 7, GRÜNE 4. Sainte-Laguë käme hier zum gleichen Ergebnis.
Die Zweitstimmenmehrheit in den 36 Landtagswahlkreisen liegt in neun Fällen bei der Partei Die LINKE (Rostock I, II und IV, 2x Schwerin, 2x Neubrandenburg, Wismar, Neustrelitz), in den anderen 27 Wahlkreisen läge die CDU vorne. Wenn man nun unter Berufung auf das ostüblich wenig ausgeprägte Stimmensplitting annimmt, die Erststimmenmehrheiten verteilten sich genauso, käme es zu einem Überhang. Die niedrigste Sitzzahl, bei der nach Hare-Niemeyer 27 Mandate auf die CDU entfallen, liegt bei 75, damit wären „kleiner“ und „großer“ Ausgleich identisch. Das funktioniert aber nur, weil vier der fünf Parteien auf einen Nachkommaanteil kleiner 0,5 kommen und die CDU den letzten Restsitz für 0,44 erhält. Jeweils einen Ausgleichssitz erhielten LINKE und FDP: Also 27/23/13/8/4.
Wenn jetzt durch gelb/schwarzes Stimmensplitting ein weiterer Wahlkreis von der CDU gewonnen würde (wahrscheinlich wäre vor allem Rostock IV), ergäbe sich ein Überhang von drei Mandaten für die CDU. Die niedrigste Sitzzahl für Vollausgleich läge bei 79. Der „große“ Ausgleich ergäbe dann einen Landtag mit der Sitzverteilung 28/24/14/8/5. Für den „kleinen“ Ausgleich gibt es jetzt mehrere Varianten der Interpretation:
1. Auf der Basis von 79 Sitzen werden die „letzten“ vergebenen Sitze für Nicht-Überhang-Parteien wieder „abgezogen“. Das beträfe dann die Parteien mit dem geringsten zur Mandatszuteilung berechtigenden Nachkommaanteil, also die GRÜNEN mit 0,57 und die SPD mit 0,91 (!).
2. Es wird von vornherein nur auf der Basis von 77 Sitzen verteilt. Die CDU bekommt ihre 28 Mandate vorab, die anderen, solange es noch Sitze gibt: Auch hier Sitzverteilung wie in der ersten Variante 28/24/13/8/4.
3. Es wird eine Neuberechnung nur für 77-28 = 49 Sitze durchgeführt. Ergebnis 28/23/13/8/5, also müsste die LINKE den Unterausgleich kompensieren. Es wird ein Paradoxon sichtbar: Bei einer normalen Hare-Niemeyer-Verteilung eines Landtags mit 77 Sitzen wäre das Resultat nämlich 27/24/14/8/4.
Auch anderen Paradoxa ist Tür und Tor geöffnet, auch bei den Varianten eins und zwei.
Da man jetzt noch nicht sagen kann, wem was nützen wird, müssten an sich alle ein Interesse haben, diesen Murks zu beseitigen. Sainte-Laguë beseitigt wenigstens die Paradoxa. Eine eindeutige Formulierung zur Berechnung von Ausgleichssitzen tut ebenfalls not. Und schließlich muss die fehlende Regelung zur Wahlkreisgröße hinterfragt werden. Derzeit weichen zehn Wahlkreise nach Zahl der Wahlberechtigten um mehr als 25% nach unten (4x) oder oben (6x) ab. Ein systematischer Vorteil für eine Partei kann zwar nicht festgestellt werden, da die Miniwahlkreise sowohl Hochburgen von CDU als auch solche der LINKE betreffen (nur die Hochburgen der GRÜNEN liegen tendenziell eher in großen Wahlkreisen, was für die Wahlkampfführung einer kleinen Partei aber auch von Vorteil sein kann). Aber eine Spanne von 50488 (Bad Doberan / Schwaan) bis 26182 (Grimmen) erscheint im Hinblick auf die Möglichkeit nicht vollständig ausgeglichener Überhangmandate kaum noch vertretbar.
 Link zu diesem Beitrag

Kay Karpinsky
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Samstag, 10. Oktober 2009 - 17:42 Uhr:   

Korrektur: In Schwerin-Nord liegt die CDU vorne (Spaltendreher, hätte mich auch gewundert). Also von vornherein drei Überhangmadate.
Und es weichen nur fünf Wahlkreise um mehr als 25% nach oben ab. Aber bis 2011 wird es Grevesmühlen geschafft haben, genauso wie Pasewalk in die Gegenrichtung.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Samstag, 10. Oktober 2009 - 19:57 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 17. Februar 2010 - 20:49 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 17. Februar 2010 - 20:52 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Freitag, 05. März 2010 - 01:24 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Freitag, 05. März 2010 - 02:09 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Lukas J. Krakow
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 01. September 2010 - 00:47 Uhr:   

Ich habe heute mal aus Spaß ein wenig mit den Zahlen gespielt. Und mittlerweile stellt sich mir die Frage, ob sowohl die eine, als auch die andere Auslegung des Wahlgesetzes nicht ein gewisses negatives Stimmgewicht impliziert.

Also nach derzeitiger Interpretation kommt die CDU ja auf 34 von 95 Sitzen. Das macht 35,8 % der Sitze im Landtag. Hätte sie ein Direktmandat weniger gewonnen, wären es 33 von 92 (Hier scheint die Klausel nicht zu greifen, dass bei gerader Gesamtsitzzahl ein weiteres Mandat vergeben werden muss: Die nächste Höchstzahl liegt bei der CDU - m.E. übrigens ein eindeutiges Indiz, dass das Gesetz so nicht zu interpretieren ist) Mandaten gewesen, also 35,9 %.

Ich weiß, das ist ein wenig Milchmädchenrechnung: Ist jetzt 33/92 wirklich besser als 34/95? Aber wenn ein Wähler Seine Stimme abgibt, will er doch nicht, dass neben einem Sitzgewinn für die CDU auch noch 2 weitere Parteien davon profitieren. Theoretisch müssten doch dann auch Extremfälle möglich sein, bei denen eine Partei die absolute Mehrheit verliert?!

Aber das gleiche Problem erscheint auch bei der "oppositionellen" Interpretation des Wahlgesetzes. Wenn ich das richtig verstanden habe, hätte die CDU da 34 von 101 Sitzen: 33,7 %. Nehmen wir wieder an, die CDU hätte einen Wahlkreis weniger gewonnen: Das ergibt dann 33/97 (!) Sitzen, und damit 34 % der Mandate. Ich find es sehr fragwürdig, dass durch den Gewinn eines Wahlkreises durch die CDU drei andere Parteien davon profitieren.

Ich hoffe mal, ich habe mich nicht verrechnet, und bin auf eure Meinungen gespannt!

Beste Grüße
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 01. September 2010 - 06:26 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Lukas J. Krakow
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 01. September 2010 - 12:22 Uhr:   

Naja, ich fänds ein wenig widersinnig, erst die Höchstzahlen der CDU mit einzubeziehen und am Ende ein Mandat draufzuschlagen. Aber bei deiner Interpretation verändert sich das Sitzverhältnis durch Verlust eines Direktwahlkreises von 34/95 auf 34/93. Da ist es doch schon ziemlich eindeutig: Durch die Stimme für die CDU habe ich ihr eigentlich geschadet. Noch schlimmer: Durch meine Stimme haben nur andere Parteien Sitze dazugewonnen! Ziemlicher Mumpitz, wenn ihr mich fragt.

Wenn pro Überhangmandat nur ein Ausgleichsmandat an andere Listen verteilt wird, besteht das Problem nicht, die Anteilswerte bleiben immer größer. Aber das ist dann meistens halt kein vollständiger Ausgleich mehr, sondern nur leichte Kompensation. Ich persönliche lehne Ausgleichsmandate sowieso ab. Ich finde das einfach willkürlich. Ich will doch nur die Partei bevorzugen, die ich auch wähle. Gleichzeitig setze ich aber auch ein wenig Roulette in Gang und siehe da, drei Parteien die ich gar nicht leiden kann gewinnen durch meine Stimme ein Mandat hinzu. Da sehe ich die Unmittelbarkeit der Wahl in Frage gestellt.

Das führt mich auch gleich zur nächsten Frage: Hat der Art. 38 eigentlich für die Landesparlamente Relevanz? Den im GG soll der ja die Wahl des Bundestages regeln. Folglich gilt für die Wahl der Länderparlamente wahrscheinlich nur Artikel 20. Da wäre dann die Frage, ob demokratische Wahlen mit eben den 5 explizit in Art. 38 genannten Kriterien gleichzusetzen ist.

Beste Grüße!
 Link zu diesem Beitrag

Marc K.
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Donnerstag, 02. September 2010 - 00:31 Uhr:   

Lukas J. Krakow,

es gilt für die Länder weder Art. 38 GG - der sich nach seinem eindeutigen Wortlaut nur auf die Bundestagswahl bezieht - noch Artikel 20 GG.
Für die Länder gilt als Vorgabe Artikel 28 GG (sog. Homogenitätsgebot).
Dieser verpflichtet die Länder bestimmte Standards zu erfüllen:

Artikel 28 I 1-2 GG lautet:
Die verfassungsmäßige Ordnung in den Ländern muß den Grundsätzen des republikanischen, demokratischen und sozialen Rechtsstaates im Sinne dieses Grundgesetzes entsprechen. In den Ländern, Kreisen und Gemeinden muß das Volk eine Vertretung haben, die aus allgemeinen, unmittelbaren, freien, gleichen und geheimen Wahlen hervorgegangen ist.

Ihre Frage ob die fünf in Artikel 38 GG genannten Wahlgrundsätze (allgemeine, unmittelbare, freie, gleiche und geheime Wahl) auch für die Länder gelten beantwortet Artikel 28 I 2 GG mit JA. Die Norm aus der sich das für die Länder (und auch für die Gemeinden) ergibt ist aber eben jener Artikel 28 I 2 GG. Artikel 38 GG gilt nur für die Bundestagswahlen.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Donnerstag, 02. September 2010 - 10:43 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Norddeutscher
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Donnerstag, 02. September 2010 - 16:57 Uhr:   

@Ratinger Linke
²Die Erststimme dient nur zum Austausch von Kandidaten auf der zugehörigen Liste."

Das stimmt nicht. Wenn die PDS bei der Bundestagswahl 2002 keine zwei Dikrektmandate erhalten hätte, wäre sie überhaupt nicht im Bundestag gewesen und hätte sie noch eines mehr gewonnen, hätte sie sogar (trotz nur 4,4%) am Verhältnisausgleich teilgenommen. Man kann also nicht behaupten, daß die Erststimme nur zum Austauch von Kandidaten auf der zugehörigen Liste dient.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Donnerstag, 02. September 2010 - 22:23 Uhr:   

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite