Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Sitzverteilung

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Sonstiges (noch nicht einsortierte Themen) » Sitzverteilung « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Stephan Huber
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 13:15 Uhr:   

Hi Leute,

ich weiss, dass ich jetzt ein wenig zu spaet dran bin, aber vielleicht hilft es mir ja in vier Jahren.

Ich stelle einfach mal meine Gedankengaenge vor. Waere nett, wenn mir jemand sagen koennte, wo mein Fehler liegt.

Also es gibt 299 Wahlkreise.
Aber i.a. 598 Sitze im Bundestag.

Ich bin immer davon ausgegangen, dass 299 Sitze direkt durch die Erststimme verteilt werden. Also der "Gewinner" in seinem Wahlkreis geht direkt nach Berlin.

Die restlichen 299 Sitze werden durch die jeweilige Wahlbeteiligung in den einzelnen Bundeslaendern auf diese Laender verteilt und dann prozentual die "Laendersitze" nach einem Verteilungsverfahren auf die Parteien in diesem Land verteilt.

Wenn das Procedere so waere, wie oben beschrieben, dann duerfte es doch keine Überhangmandate geben, da alles verteilt wird, oder? Aber vermutlich liegt irgendwo ein Denkfehler vor, da es ja Ueberhangmandate gibt.

Also vielen Dank fuer eine Tipp.

Stephan
 Link zu diesem Beitrag

Stefan Mathijssen
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 14:41 Uhr:   

Moin Stephan,
wie ist das nun mit den Überhangmandaten ?
Die 598 Mandate im Bundestag werden direkt auf über die Anzahl der Zweitstimmen verteilt.
So kommt es dann zu Überhangmandaten:
Beispiel: Partei A hat 40 %, sprich 598 mal 0,4 ist circa 239 Mandate.
Diese werden dann auf die Bundesländer gemäß der dortigen Stimmzahl
an der Gesamtstimmzahl der Partei verteilt.
Wiederum Beispiel: Partei A hat in Bundesland B 8,4% ihrer Zweitstimmen erhalten. Deshalb erhält sie dort 239 x 0,084 ungefähr
20 Mandate.
Nun hat Partei A aber 22 Direktmandate in Bundesland B erhalten.
Somit erhält sie 2 Überhangmandate.
Ich hoffe, das war verständlich.
 Link zu diesem Beitrag

Stephan
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 15:03 Uhr:   

Vielen Dank fuer diese Erklaerung.
Was spricht aber gegen meine obige Methode, 299 Sitze auf die Erststimmen zu "verteilen" und die restlichen 299 Sitze prozentual auf die Zweitstimmen?

Mit obigem Beispiel:

299 * 0,4 = 119,6

119,6 * 0,084 = 10,0464 --> 10 Sitze aus Zweitstimme

+ 22 Sitze aus Erststimme ergeben 32 Sitze fuer dieses Bundesland.

Oder wuerden hierdurch die "Kleinen" zu stark benachteiligt?

Gruss

Stephan
 Link zu diesem Beitrag

Stefan Mathijssen
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 15:16 Uhr:   

Mit dieser Sitzverteilungsmethode würde das Verhältniswhlrecht ausgehebelt. Es soll eine Partei nämlich so viele Sitze bekommen,
wie sie Prozente 2. (!!!) Stimmen erhält.
Dein Verfahren wäre eine Mischung aus Verhältnis uns Mehrheitswahlrecht. Und ein Mehrheitswahlrecht benachteiligt immer die kleinen Parteien, da sie nie (oder selten ) Direktmandate erringen.

Nun habe ich aber auch noch ein theoretisches Problem:
Am besten schildere ich es an einem Beispiel:
Ein fiktives Land mit dem selben Wahlrecht wie die BRD hat
3 Bundesländer A,B,C mit je 10 Milionen EinwohnerInnen.
Pro Bundesland gibt es 100 Mandate.
Bei einer Wahl gibt es eine sehr ungleiche Wahlbeteiligung:
80 % in Land A, nur 10% in Land B und C, also insgesamt 8+1+1 = 10 Millionen Stimmen.
Partei A erhält nun in Land A 70 % der Stimmen, in Land B und C nur
5 %. Also erhält Partei A 8x0,7 + 1+0,05 + 1x0,05 =5,7 Millionen Stimmen. Insgesamt erhält sie dann 0,57 x 300 Mandate = 171 Mandate.
Nun werden die Mandat auf die Bundesländer verteilt.
Partei A hat 5,6/ 5,7 = 98, 25 % ihrer Stimmen in Land A errungen.
Somit sollt sie in Land A : 0,9825 X 171 = 168 Mandate erhalten.
Es gibt in Land A aber nur 100 Mandate !!!
Wo kommen die 68 zusätzlichen Mandate her oder wo liegt mein Denkfehler ?
 Link zu diesem Beitrag

Frank Schmidt
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 15:24 Uhr:   

Die "Kleinen" bekommen so nur die Hälfte der Sitze. Du beschreibst das "Grabenwahlrecht", das Adenauer mal einführen wollte, weil es der stärksten Partei oft eine absolute Mehrheit bringt.

Ergebnis 2002 nach Grabenwahlrecht wäre (geschätzt):
SPD 171 direkt + 124 über Listen = 295 Sitze
Union 125 + 123 = 248 Sitze (davon 43+29=72 Sitze CSU)
Grüne 1 + 28 = 29 Sitze
FDP 0 + 24 = 24 Sitze
PDS 2 + 0 = 2 Sitze
 Link zu diesem Beitrag

Matthias Cantow
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 15:26 Uhr:   

@Stefan

Die Sitzahlen für die Länder sind nicht fest, sondern richten sich nach der Wählerzahl.
 Link zu diesem Beitrag

Stephan
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 15:41 Uhr:   

Vielen Dank fuer diese kompetenten Erklaerungen. Endlich habe ich es kapiert. Was mich aber beunruhigt ist, wieviele "da drausen" dieses nicht wissen und so wie ich irgendwie waehlen gehen. Hauptsache 2 Kreuze gemacht.

Hatten heute Mittag diese Diskussion ueber die Sitzverteilung und Ueberhangmandate, und keiner konnte das Ganze richtig erlaeutern. Und nur zur Anmerkung: Ich hatte diese Diskussion nicht mit Leuten aus der "unteren Klasse" (entschuldigt bitte diesen Ausdruck). Aber vielleicht haette ich die fragen sollen!

Gruss

Stephan
 Link zu diesem Beitrag

Stefan Mathijssen
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 19:09 Uhr:   

@ Matthias
Bist du sicher mit der Sitzzahl pro Land, die sich nach den Wählerstimmen richtet ?
Es gibt doch feste Wahlkreise und pro Wahlkries 2 Sitze. Z.B. hat Schleswig-Holstein 11 Wahlkreise sprich 22 Mandate zu verteilen.
Die Wahlkreise sind so zugeschnitten, dass pro Wahlkreis ca. 250.000 Stimmberechtigte wohnen und bei etwa gleicher Wahlbeteilung überall gibt es kein Problem. Deshalb ist mein Beispiel oben eher von akademischen Interesse, da die Wahlbeteiligung extrem unterschiedlich ist - wird in der Realität wohl nie der Fall sein.
Aber dann werden doch die Wahlkreise nicht geändert - oder ?
 Link zu diesem Beitrag

ich
Veröffentlicht am Montag, 23. September 2002 - 20:41 Uhr:   

 Link zu diesem Beitrag

Fragender
Veröffentlicht am Sonntag, 31. Oktober 2004 - 14:16 Uhr:   

@ich
"Der Rest wird völlig unabhängig von den Wahlkreisen aufgeteilt. Drum sind diesmal z.B. Länder mit hohem PDS-Anteil unterrepräsentiert, "

Wäre es nicht, um eine gleichmäßige Repräsentation aller Regionen der Bundesrepublik zu sichern, sinnvoll, die Oberverteilung nicht auf die Parteien, sondern auf die Bundesländer nach der Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen vorzunehmen? Die Unterverteilung könnte dann im Bunsdesland auf die Parteien erfolgen, die entweder dort oder bundesweit (das wäre noch zu diskutieren) 5% der gültigen Stimmen erhaltewn haben.
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Sonntag, 31. Oktober 2004 - 15:07 Uhr:   

"Wäre es nicht, um eine gleichmäßige Repräsentation aller Regionen der Bundesrepublik zu sichern, sinnvoll, die Oberverteilung nicht auf die Parteien, sondern auf die Bundesländer nach der Zahl der abgegebenen gültigen Stimmen vorzunehmen?"

Glasklar nein. Damit wird nur wieder an anderer Stelle Disproportionalität geschaffen und noch mehr MUrks als bisher. So etwas würde den Parteienproporz stören und der ist wichtiger. Außerdem kann das zu sehr unterschiedlichem Stimmengewicht führen. Wähler in Ländern mit niedriger Wahlbeteiligung und/oder vielen Stimmen für Parteien unter 5% haben erhöhtes Stimmgewicht. Parteien, die in solchen Ländern stark sind, werden begünstigt. Des weiteren besteht das Problem, daß eine Stimme einer anderen Partei helfen kann wenn eine zusätzliche Stimme für Partei A in einem Land zu einem zusätzlichen Sitz für Partei B führt. Wenn dafür Partei A in einem anderen Land einen Sitz verliert gibt es zusätzlich negatives Stimmengewicht.
Ich sehe außerdem keinen Grund, warum es schlimm sein soll, daß bestimmte Bundesländer leicht über- oder unterepräsentiert sind, zumal das Stimmengewicht von Überhangmandten abgesehen überall gleich ist. Und wenn der Osten derzeit unterrepräsentiert ist im Bundestag wird das durch starke Überrepräsentation im Bundesrat mehr als ausgeglichen.
 Link zu diesem Beitrag

Fragender
Veröffentlicht am Sonntag, 31. Oktober 2004 - 15:20 Uhr:   

@Thomas Frings
1) Wenn die Gebiete nicht gleichmäßig vertreten sein sollen, warum haben wir dann überhaupt Landeslisten und Direktmandate?
2) Da ich für eine deutliche Entflechtung der Kompetenzen von Bund und Ländern bin, ist für mich die Frage einer Überrepräsentation überhaupt nicht relevant (zumasl Bremen z.B. deutlich überrepräsentierter ist, als jedes Ostland).
3) Auch jetzt kann (siehe Hare/Niemeyer) eine Stimme für B zu einem Sitz für A führen.
 Link zu diesem Beitrag

Fragender
Veröffentlicht am Sonntag, 31. Oktober 2004 - 15:21 Uhr:   

Korrektur zu 2)
Gemeint ist natürlich "Überrepräsentation im Bundesrat".
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Sonntag, 31. Oktober 2004 - 16:12 Uhr:   

"3) Auch jetzt kann (siehe Hare/Niemeyer) eine Stimme für B zu einem Sitz für A führen."

Nur wäre dieser Mangel leicht behebbar (und wird vielleicht auch tatsächlich behoben durch Umstellung auf Sainte-Lague), bei Proporz nach Ländern ist er dagegen systemimmanent kann unabhängig vom Verrechnungsverfahren immer auftreten.

"Wenn die Gebiete nicht gleichmäßig vertreten sein sollen, warum haben wir dann überhaupt Landeslisten und Direktmandate?"
Proporz ist annähernd auch gegeben, aber eben nicht vollständig. Man kann nicht gleichzeitig Länder- und Parteienproporz optimieren. Da muß man sich entscheiden. Was wäre z.B wenn Schwarz-Gelb 48% un Rot-Grün 46% bekäme und Rot-Grün die Mehrheit (PDS draußen)? Da ist zwar auch jetzt möglich, aber viel weniger wahrscheinlich und durch Gesetzesänderung behebbar. Bei Proporz nach Ländern ist so etwas prinzipiell immer möglich, egal wie das Gesetz im Detail ausgestaltet ist.

"Da ich für eine deutliche Entflechtung der Kompetenzen von Bund und Ländern bin, ist für mich die Frage einer Überrepräsentation überhaupt nicht relevant"
Wir sollten hier nicht über Utopien diskutieren. Entflechtung wollen, alle, aber bei der Föderalismuskommision kommt eh nicht viel raus. Fakt ist, daß der Bundesrat sehr wichtig ist.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Sonntag, 31. Oktober 2004 - 18:38 Uhr:   

@Fragender
>Auch jetzt kann (siehe Hare/Niemeyer) eine Stimme für B zu einem Sitz für A führen.

Aber nicht im Sinne von negativem Stimmengewicht, zulasten von B.
 Link zu diesem Beitrag

kk
Veröffentlicht am Mittwoch, 19. Januar 2005 - 09:19 Uhr:   

wieviele Mandate hat Schleswig- Holstein?????
 Link zu diesem Beitrag

Kai
Veröffentlicht am Mittwoch, 19. Januar 2005 - 09:43 Uhr:   

@kk

Ab dieser Wahl mindestens 69, davon 40 in Wahlkreisen. Bisher waren es mindestens 75, davon 45 in Wahlkreisen. Momentan zählt der Landtag in Kiel aber 89 Sitze. Das hängt damit zusammen, dass Schleswig-Holstein kaum über ausgeprägte Parteihochburgen verfügt. D.h., wenn eine der Volksparteien landesweit zwar unter 50 %, aber nur etwas über 5 % vor der anderen liegt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass sie trotzdem fast alle Wahlkreise gewinnt.
 Link zu diesem Beitrag

Frage
Veröffentlicht am Dienstag, 14. Juni 2005 - 20:58 Uhr:   

wieviele wahlkreise gibt es in der BDR
 Link zu diesem Beitrag

Juwie
Veröffentlicht am Dienstag, 14. Juni 2005 - 21:02 Uhr:   

@Frage

Die Antwort ist auf dieser Site leicht zu finden... :-)
 Link zu diesem Beitrag

Chicken
Veröffentlicht am Mittwoch, 15. Juni 2005 - 08:45 Uhr:   

Wo ist die BDR?
 Link zu diesem Beitrag

ThE.G4mE.84
Veröffentlicht am Mittwoch, 05. Oktober 2005 - 08:41 Uhr:   

wieviele Überhangsmandate gibt es ??
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Dienstag, 20. Februar 2007 - 17:59 Uhr:   

Hey.. Ich brauch mal ganz dringend die Sitze im Bundesrat der versch. Bundesländer! Find das irgendwie nirgens. wäre nett wenn ihr mir helfen könnt!
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Dienstag, 20. Februar 2007 - 17:59 Uhr:   

Hey.. Ich brauch mal ganz dringend die Anzahl der Sitze im Bundesrat der versch. Bundesländer! Find das irgendwie nirgens. wäre nett wenn ihr mir helfen könnt!
 Link zu diesem Beitrag

mma
Veröffentlicht am Donnerstag, 22. Februar 2007 - 13:30 Uhr:   

Das ist irgendwie nicht so schwer rauszukriegen, wie viele Sitze die Länder haben. Beim Bundesrat kriegt ihr zur Belohnung sogar Klingeltöne: http://foederalion.bundesrat.de/foederalion/content.php?page=8
 Link zu diesem Beitrag

Ralf Arnemann
Veröffentlicht am Freitag, 23. Februar 2007 - 12:36 Uhr:   

> Find das irgendwie nirgens
Wie schafft man es eigentlich, so etwas Triviales NICHT zu finden?

Die beiden naheliegendsten Ideen überhaupt, nämlich Google und Wikipedia, führen mit Stichwort "Bundesrat" sofort zur Antwort.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite