Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Besonderheit bei der Zusammenarbeit v...

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Sonstiges (noch nicht einsortierte Themen) » Besonderheit bei der Zusammenarbeit von CDU und CSU « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Sonntag, 03. Juni 2007 - 16:18 Uhr:   

Hallo zusammen, kurze Fragen schreien nach kurzen Antworten.
Welche Besonderheiten gilt bei den Wahlen bei der Zusammenarbeit zwischen CDU und CSU.

cheers

greta
 Link zu diesem Beitrag

El_Tres (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Sonntag, 10. Juni 2007 - 01:03 Uhr:   

Kurze Antwort:
Die CSU tritt bei Wahlen nur in Bayern an, die CDU im Rest Deutschlands, beide aber als rechtlich eigenstaendige Parteien.
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Donnerstag, 03. April 2008 - 16:29 Uhr:   

Heisst das, dass wenn die CSU bundesweit nicht ueber fuenf Prozent käme, sie auch nicht im Bundestag vertreten wäre? Oder zählen die Stimmen der Schwesterpartei zur Ueberwindung der Fuenfprozenthuerde mit?
 Link zu diesem Beitrag

mma
Veröffentlicht am Donnerstag, 03. April 2008 - 17:06 Uhr:   

Es gibt ja noch die Drei-Direktmandate-Regel.
 Link zu diesem Beitrag

sebu
Veröffentlicht am Donnerstag, 03. April 2008 - 18:51 Uhr:   

Für Bundestagswahlen gibt's noch die Grundmandatsklausel, für Europawahlen muss die CSU aber die 5%-Hürde alleine überwinden.
 Link zu diesem Beitrag

Demokratie statt FDP
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Montag, 15. Oktober 2012 - 16:11 Uhr:   

"für Europawahlen muss die CSU aber die 5%-Hürde alleine überwinden."

Zumindest diese Notwendigkeit hat ihnen und der FDP das Verfassungsgericht ja nun abgenommen. Tja Leute, das ist doch der wahre Kern des Urteils zur 5-%-Hürde. Es ging darum, die FDP am leben zu halten. Die unionsnahen Richter wollten es, in der Hoffnung über den Umweg Europa den Koalitionspartner zu retten; die SPD-nahen Richter hoffen, dass sich die FDP über 3,5% in Europa nach dem erwartbaren Scheitern 2013 doch weiter Hoffnung macht und 2017 der Union eben diese 3,5% erneut abnimmt.

So wird aus parteitaktischem Kalkül der Großen eine Partei künstlich am Leben gehalten, die niemand braucht und niemand haben will.
 Link zu diesem Beitrag

Jan W.
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 16. Oktober 2012 - 14:17 Uhr:   

@"Demokratie statt FDP"
Das ist doch kompletter Blödsinn: selbst wenn man annimmt, dass das BVerfG Auftragsjustiz im Sinne der Parteien betreibt, die die jeweiligen Richter benannt haben - schon für sich eine haarsträubende Theorie -, so sollte man doch mal genauer hinschauen, welche Richter hier eine abweichende Meinung zu Protokoll gegeben haben: di Fabio und Mellinghoff als Verteidiger der 5%-Hürde waren nämlich ausgerechnet zwei Richter, die von der Unionsseite nominiert wurden.
Die Theorie über die SPD-nahen Richter ist eher konstruiert.
 Link zu diesem Beitrag

Lensen
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Dienstag, 16. Oktober 2012 - 17:36 Uhr:   

@Jan W.

Don't feed the Troll ;-).

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite