Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Minimax-Bedingung

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Sitzzuteilungsverfahren: Hare/Niemeyer, d’Hondt etc. » Minimax-Bedingung « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Dienstag, 29. November 2005 - 21:52 Uhr:   

Könnte vielleicht jemand die sog. Minimax-Bedingung etwas näher erläutern.

Danke
 Link zu diesem Beitrag

Matthias Cantow
Veröffentlicht am Dienstag, 29. November 2005 - 22:58 Uhr:   

Mhm, gemeint ist wohl das hier:

http://www.wahlrecht.de/verfahren/dhondt.html#fehlerminimierung

Bei Wikipedia folgert man daraus:

"Jede abweichende Sitzzuteilung vergibt folglich mindestens ein Mandat an jemanden, der durch weniger Stimmen legitimiert ist als jemand anders, der kein Mandat bekommt."

was sehr missverständlich sein kann. Man nehme als Beispiel eine Verteilung, die mit d’Hondt bei der größsten Partei die Quotenbedingung verletzt – wo sind da bei d’Hondt die Stimmen, die das letzte Mandat mehr „legitimieren“, als das bei Hare/Niemeyer abweichend zugeteilte Mandat?
 Link zu diesem Beitrag

sebu
Veröffentlicht am Donnerstag, 01. Dezember 2005 - 17:35 Uhr:   

Um ganz genau zu sein, minimiert D'Hondt über alle möglichen Sitzzuteilungen das Maximum der Erfolgswerte in einer Zuteilung, für Adams ist es gerade umgekehrt. D.h. unter allen Zuteilung bietet D'Hondt gerade diejenige Zuteilung, bei der die Wähler der am besten gestellten Partei möglichst am wenigsten bevorzugt werden.
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Samstag, 03. Dezember 2005 - 15:52 Uhr:   

@ Matthias Cantow: Nun, das bringt mich leider nicht weiter. Denn die Minimax-Bedingung ist hier nicht erläutert.
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Donnerstag, 08. Dezember 2005 - 15:36 Uhr:   

Nehme meine letzte Aussage zurück. Der Sachverhalt ist mir jetzt klar.
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Dienstag, 13. Dezember 2005 - 19:53 Uhr:   

Bezieht sich das sog. Minimax-Kriterium nur auf die Maximierung des minimalen Vertretungswerts (d'Hondt)? Im Prinzip kann man ja auch die Minimierung des maximalen Vertretungswerts (Adams) als Erfüllung der Minimax-Bedingung bezeichnen, oder?
 Link zu diesem Beitrag

sebu
Veröffentlicht am Mittwoch, 14. Dezember 2005 - 14:57 Uhr:   

Minimierung des maximalen Erfolgswerts entspricht einer Maximierung des minimalen Vertretungsgewichts - d.h. einmal ist es ein Minimax-Kriterium, das andere ein Maximin.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite