Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Bsp. für Quotenverfahren

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Sitzzuteilungsverfahren: Hare/Niemeyer, d’Hondt etc. » Bsp. für Quotenverfahren « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Baldini2010 (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Montag, 28. November 2005 - 21:27 Uhr:   

Das Hare-Niemeyer-Verfahren soll ja bekanntlich nicht das einzige Quotenverfahren sein. Nun kann ich mir nicht vorstellen, welche alternativen Zuteilungsregeln, die die Quotenbedingung erfüllen, noch angewandt werden können. Auf den Seiten fehlen Beispiele.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Montag, 28. November 2005 - 22:18 Uhr:   

Andere Quotenverfahren gibt es in der Literatur eigentlich nur zur Abschreckung oder um bestimmte Eigenschaften zu beweisen.

So kann man sich ein Quotenverfahren ohne Alabama-Paradoxon konstruieren, bei dem die Sitze Zug um Zug zugeteilt werden und darauf geachtet wird, daß es keine Quotenüberschreitung gibt.
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Mittwoch, 14. Dezember 2005 - 17:04 Uhr:   

@ Martin: Könntest du vielleicht mal ein Beispiel geben? Also Sitzzuteilung nach Hare-Niemeyer im Vergleich mit einem anderen Quotenverfahren.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Mittwoch, 14. Dezember 2005 - 20:19 Uhr:   

Was man immer wieder mal sieht, daß die Restsitze nach den folgenden d'Hondt Höchstzahlen zugeteilt werden.

Beispiel: 7 Sitze
Partei A: 588 Stimmen, Partei B 350 Stimmen.
Schritt 1:
Partei A: 4,3 also 4 Sitze
Partei B: 2,6 also 2 Sitze
Schritt 2 (Restsitze)
Partei A: 588/5= 117,6
Partei B: 350/3= 116,6
Restsitz geht an A.
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Mittwoch, 14. Dezember 2005 - 20:53 Uhr:   

@ Martin: Das ist doch aber das Hagenbach-Bischoff-Verfahren, welches meines Wissens IMMER dieselbe Sitzzuteilung liefert wie D'Hondt. Hagenbach-Bischoff ist also nur ein Algorithmus von D'Hondt. Und du hast eben ein Beispil gewählt, bei dem D'Hondt nicht die Quotenbedingung verletzt.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Mittwoch, 14. Dezember 2005 - 21:48 Uhr:   

Das Beispiel ist etwas verkürzt. Eine Partei darf maximal einen Restsitz erhalten. Im Gegensatz zu Hagenbach-Bischoff wird keine zweite Höchstzahl für eine Partei berechnet, wenn diese einen Restsitz erhält.

Oder, wenn man von der Verteilung nach D'Hondt ausgeht, wird einer Partei ein Sitz, der die obere Quotenbedingung verletzt, weggenommen und dann an die Partei mit dem nächsthöchsten Anspruch verteilt, die dadurch nicht selbst die Quotenbedingung verletzen würde.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite