Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Stimmenmonotonie

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Sitzzuteilungsverfahren: Hare/Niemeyer, d’Hondt etc. » Stimmenmonotonie « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Baldini2010 (Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Donnerstag, 24. November 2005 - 19:49 Uhr:   

Ich werde aus folgendem Artikelausschnitt aus Spektrum der Wissenschaft nicht ganz schlau. Geht es hier um das Wählerzuwachsparadxon?
Oder wird hier behauptet, die Anwendung Hare-Niemeyer-Verfahrens SELBST kann bereits zu negativen Stimmen führen? Das wäre mir neu. Nach dem Wählerzuwachsparadoxon kann eine Stimmenzahländerung der einen Partei zu Mandatsverschiebungen ZWISCHEN ANDEREN führen. Das ist mir klar. Soll dies mit dem Artikelausschnitt erklärt werden, oder geht es um was andres?


Spektrum der Wissenschaft
Eine weitere vernünftige Forderung ist die nach Stimmenmonotonie: Wenn der Stimmenanteil einer Partei ansteigt, sollte ihr das nicht zum Nachteil ausschlagen, und umgekehrt. Die Restemethode erfüllt auch diese Forderung nicht, wie das folgende Beispiel zeigt:

Partei Stimmen S-Quote Sitze
A 26000 6,6 7
B 5800 1,45 1
C 8200 2,10 2
Total P = 40000 10,00 10

Verliert nun B 200 Stimmen, während C 1200 gewinnt, so gewinnt sie trotzdem einen Sitz zu Lasten von A!

Partei Stimmen S-Quote Sitze
A 26000 6,34 6
B 5600 1,37 2
C 9400 2,29 2
Total P = 41000 10,00 10
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Freitag, 25. November 2005 - 19:58 Uhr:   

Hare-Niemeyer allein kann nicht zu negativen Stimmen führen. Es geht nur um das Wählerzuwachsparadoxon, auch wenn das im Artikel
mißverständlich dargestellt ist.

Was auch zu Mißverständnissen im Artikel führen kann, daß d'Hondt als Quotientenmethode bezeichent wird.
 Link zu diesem Beitrag

(Unregistrierter Gast)
Veröffentlicht am Freitag, 25. November 2005 - 20:45 Uhr:   

@ Martin Fehndrich:
Ist Quotientenmethode eine synonyme Bezeichnung für Divisorverfahren? Zwar ist ein Quotient etwas anderes als ein Divisor; trotzdem sind mir beide Bezeichnungen logisch.
 Link zu diesem Beitrag

Martin Fehndrich
Veröffentlicht am Samstag, 26. November 2005 - 17:06 Uhr:   

Quotientenmethode ist hier synonym zu Divisorverfahren, hört sich aber sehr nach Quotenmethode an, was etwas verwirren kann.

So wie Wählerzuwachsparadoxon sich sehr nach etwas wie negativem Stimmgewicht anhört, und so können dann schnell oben zitierte Beschreibungen entstehen.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite