Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Was läuft da in Dresden ab?

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Bundestagswahlen » Was läuft da in Dresden ab? « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Tom
Veröffentlicht am Donnerstag, 22. September 2005 - 19:13 Uhr:   

Klar ist warum Dresden ein Nachwahltermin hat, aber jetzt kommts...wie läuft das von wegen "CDU-Wähler sollten nicht die CDU wählen" und solche Tricks?!?Ist es endgültig klar das der Union nichts mehr passieren kann selbst wenn alle Bürger von Dresden die SPD wählen würden? Da brauche ich unbedingt Hilfe!
 Link zu diesem Beitrag

JG
Veröffentlicht am Freitag, 23. September 2005 - 17:01 Uhr:   

der union kann nichts mehr passieren :-)
 Link zu diesem Beitrag

Thomas
Veröffentlicht am Freitag, 23. September 2005 - 17:22 Uhr:   

Ich habe was gelesen von 100% Wahlbeteiligung und über 90% der Stimmen für die SPD, dann wäre ein Patt erreicht.
 Link zu diesem Beitrag

Tom
Veröffentlicht am Samstag, 24. September 2005 - 17:50 Uhr:   

Aber es gibt bei dieser Sache, drei versch. Fälle wie es ausgehen könnte!?! Zb bekommt Kandidat Lämmel (CDU) das Direktmandat und wählen von den 219000 Wählern mind. 41000 die CDU mit der Zweitstimme dann verlieren sie in NRW wieder einen Mandat... hab gehört, dass das irgendwas mit einem Quotienten zutuen hat....Was für ein Quotient?
 Link zu diesem Beitrag

JG
Veröffentlicht am Sonntag, 25. September 2005 - 20:12 Uhr:   

TOM:
Gehe auf die Home-Site, also www.wahlrecht.de und klicke dann an:

Strategische Stimmabgabe im Wahlkreis Dresden I


Bist du 160er Wähler?
 Link zu diesem Beitrag

Fragender
Unregistrierter Gast
Veröffentlicht am Mittwoch, 25. Juli 2012 - 15:55 Uhr:   

Solch' ein Szenario wird es bezogen auf das negative Stimmengewicht ja nun wohl nicht mehr geben dürfen. Hat das Verfassungsgericht eigentlich auch zum Thema "Nachwahlen" etwas gesagt? Ich empfinde es auch ohne negatives Stimmengewicht als einen Verstoß gegen die Gleichheit der Wahl, wenn Wähler eines Wahlkreises aufgrund späterer Wahl schon wissen, mit welcher Stimmabgabe sie noch eine Sitzveränderung bewirken können (krassestes Beispiel natürlich, eine Partei noch über 5 % hieven zu können oder per drittem Direktmandat die 5-%-Hürde aushebeln zu können) oder eben auch zu wissen, dass man nichts bewegen kann.
 Link zu diesem Beitrag

Ratinger Linke
Registriertes Mitglied
Veröffentlicht am Mittwoch, 25. Juli 2012 - 16:47 Uhr:   

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite