Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Bestimmung der Mandatzahl pro Bundesland

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Sonstiges (noch nicht einsortierte Themen) » Bestimmung der Mandatzahl pro Bundesland « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

muestef
Veröffentlicht am Samstag, 17. September 2005 - 01:31 Uhr:   

Ich hätte da noch eine Frage zur Verteilung der Mandate auf die einzelnen Bundesländer bzw. Parteienlisten in den Ländern.

Ich habe mich heute auf einer Party mit einer (Noch-)Mitarbeiterin einer (Noch-)BT-Abgeordneten unterhalten und dabei ging es um folgendes. Am Beispiel Thüringen (für BT-wahl 2005: 9 Wahlkreise) meinte diese Mitarbeiterin, dass für dieses Bundesland genau 18 Abgeordnete gewählt werden (9 per Erststimme (sog. erfolgreiche Wahlkreiskandidat) und 9 weitere über die jeweiligen Landeslisten), so dass auf diese Weise 2*299 = 598 Abgeordnete bestimmt werden, exklusive evtl. Überhangmandate.

Stimmt diese Behauptung? Wie wäre es denn, wenn in Thüringen hypothetisch 95% aller Stimmberechtigten zur Wahl und in allen anderen Bundesländern nur jew. 70% - oder aber, umgekehrt, in Thüringen nur 40 % anstatt sonst überall 70%: Ist die Wahlbeteiligung immer außer Betracht zu lassen, weil die Gesamtzahl der Mandate pro Bundesland (freilich nicht pro jew. Landesliste...) bereits vorab über die Anzahl Wahlkreise pro Bundesland festgelegt ist?

Steht dazu etwas im Bundeswahlgesetz? Vielleicht kann mir ja der eine oder andere weiterhelfen, schönen Dank schon mal im voraus...
 Link zu diesem Beitrag

Juwie
Veröffentlicht am Samstag, 17. September 2005 - 08:09 Uhr:   

Die Behauptung ist Blödsinn. Durch das zwei- (bzw. drei-)stufige Zuteilungsverfahren ist nicht klar, wieviele Mandate auf ein Bundesland entfallen. Dies ist lediglich für die Direktmandate geregelt (= Zahl der Wahlkreise).

Die Zahl der Mandate insgesamt bestimmt aber die Zweitstimme. Hier wird anhand aller Stimmen für eine Partei zunächst bundesweit entschieden, wieviele Mandate der Partei zustehen.

In einem zweiten Schritt werden diese Mandate nach den Stimmen für diese Partei in den Ländern auf die Landesparteien verteilt.

Das hat folgende tendenzielle Wirkungen:

1. Länder mit höherer Wahlbeteiligung haben relativ mehr Mandate (galt 2002 z.B. für Bayern).

2. Länder, in denen eine Partei überdurchschnittlich stark ist, können "zusätzliche" Mandate gewinnen.

Wären die Landeslisten nicht verbunden, müssten die kleinen Parteien in den kleinen Ländern (v.a. Bremen, Saarland) überhaupt keine Wahlkampf führen.
Bremen hat zwei Direktmandate, d.h. bei proportionaler Verteiler aller Mandate entfielen auf Bremen vier, max. fünf Mandate, d.h. für ein Mandat müssten im Land ca. 15% erreicht werden. Statt dessen haben die Grünen regelmäßig in Bremen ein Mandat errungen.

3. Einen "gewissen" Ausgleich können u.U. Überhangmandate produzieren. Wenn wie in den ostdeutschen Ländern
a) die Wahlbeteiligung niedriger ist und
b) durch eine starke PDS relativ wenige Zweitstimmen des Landes zum Bundesergebnis von CDU und SPD beitragen,
kann es schnell passieren, dass die dem Land nach dem Zweitstimmenergebnis zugeteilten Mandatsreihe zu kurz ist und die Direktmandate "überhängen". Dann erhält das Land mehr Mandate, als ihm "eigentlich" zustünden. Der Effekt tritt allerdings nur ein, wenn die PDS in den Bundestag einzieht, ansonsten verfallen halt relativ viele "Oststimmen" bei der Sitzverteilung. So hatte Thüringen 2002 10 Wahlkreise, produzierte sogar ein Überhangmandat für die SPD, entsandte insgesamt aber nur 17 Abgeordnete.
 Link zu diesem Beitrag

muestef
Veröffentlicht am Samstag, 17. September 2005 - 08:54 Uhr:   

Danke für die Erläuterungen ... da sieht man sogar an dem Beispiel Thüringen bei der BT-wahl 2002 sehr anschaulich, dass die Behauptung nicht hinkommt :-)
 Link zu diesem Beitrag

Fragender
Veröffentlicht am Samstag, 17. September 2005 - 17:46 Uhr:   

@Juwie
ähhh... Dein Beispiel hinkt: Die Grünen hatten 2002 15% und ein Mandat.

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite