Themen Themen Profil Profil Hilfe/Anleitungen Hilfe Teilnehmerliste Teilnehmerliste [Wahlrecht.de Startseite]
Suche Letzte 1|3|7 Tage Suche Suche Verzeichnis Verzeichnis  

Europawahl – gleiches Wahlsystem in a...

Wahlrecht.de Forum » Wahlsysteme und Wahlverfahren » Europawahl in Deutschland / Europawahlen in den EU-Mitgliedstaaten » Europawahl – gleiches Wahlsystem in allen Mitgliedstaaten? « Zurück Weiter »

Autor Beitrag
 Link zu diesem Beitrag

Veronika
Veröffentlicht am Montag, 17. Mai 2004 - 15:05 Uhr:   

Hallo,

wie steht es denn mit dem Wahlsystem in den unterschiedlichen Europäischen Nationen? Ich verstehe das deutsche System, aber wie handeln denn andere Länder?
Ich bin auf der Suche nach dem Wahlverfahren zur Europawahl in den Niederlanden.
Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn jemand einen Hinweis für mich hätte.

Beste Grüße
Veronika
 Link zu diesem Beitrag

Thomas Frings
Veröffentlicht am Dienstag, 18. Mai 2004 - 12:06 Uhr:   

Eine Übersicht gibt es hier:
http://www.wahlrecht.de/ausland/europa.htm

In den Niederlanden läuft es im Detail so:
Zunächst bekommt jede Liste so viele Sitze, wie sie volle Hare-Quotas (in Holland "kiesdeler" genannt) hat (gültige Stimmen dividiert durch Zahl der zu vergebenden Sitze, also bei der Europawahl 1/27 der Stimmen), Listen deren Stimmzahl kleiner als die Hare-Quota ist, bekommen keinen Sitz, auch keine Restmandate. Listenverbindungen werden dabei wie eine einzige Liste behandelt. Bei der diesjährigen Europawahl gibt es drei Listenverbindungen: CDA mit CU/SGP, VVD mit D66 und PvdA mit GroenLinks. Jedoch muß jede Liste innerhalb der Listenverbindung mindestens die volle Hare-Quota bekommen, ansonsten wird die Listenverbindung mit dieser Liste als nicht existent betrachtet.
Die Restmandate werden so vergeben, daß die Liste/Listenverbindung, die bei Zuweisung eines zusätzlichen Mandates die größte durchschnittliche Stimmzahl pro Sitz hätte, ein Mandat zugewiesen bekommt. Das wird so lange wiederholt bis alle Sitze vergeben sind (läuft also faktisch auf d'Hondt hinaus). Innerhalb einer Listenvervbindung werden die Mandate nach Hare/Niemeyer auf die ihr angehörenden Listen verteilt.
Innerhalb einer Liste bekommen die Kandidaten ein Mandat die die meisten Präferenzstimmen bekommen haben (die Wähler geben ihre Stimme für einen Kandidaten innerhalb einer Liste ab). Um über Präferenzstimmen gewählt zu werden muß man aber mindestens 10% (bei nationalen Wahlen 25%) des "Kiesdelers" bekommen. Schaffen das weniger Kandidaten als der Liste Mandate zustehen, werden die übrigen Sitze nach der Reihenfolge auf der Liste vergeben. In der Praxis haben die Präferenzstimmen kaum Einfluß, der Platz auf der Liste ist nahezu immer ausschlaggebend.
 Link zu diesem Beitrag

c07
Veröffentlicht am Dienstag, 18. Mai 2004 - 16:05 Uhr:   

Beitrag verfassen
Beitrag:
Fett Kursiv Unterstrichen Erstelle Link Clipart einfügen

Benutzername: Hinweis:
Dies ist ein geschützter Bereich, in dem ausschliesslich registrierte Benutzer Beiträge veröffentlichen können.
Kennwort:
Optionen: HTML-Code anzeigen
URLs innerhalb des Beitrags aktivieren
Auswahl:

Admin Admin Logout Logout   Vorige Seite Vorige Seite Nächste Seite Nächste Seite