Präsidentschaftswahl in Frankreich

[Wahlsysteme im Ausland]

Amtliches Ergebnis des 1. und 2. Wahlgangs sowie Linkliste zur Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich

Präsidentschaftswahl 2017 in Frankreich

Ergebnis der Präsidentschaftswahl am 23. April und 7. Mai 2017

  Erster Wahlgang
23. April 2017
Zweiter Wahlgang
7. Mai 2017
StimmenAnteil StimmenAnteil
Quelle: Ministère de l'Intérieur
Wahlberechtigte 47.582.183 100,00 % 47.568.588 100,00 %
Nichtwähler 10.578.455 22,23 % 12.101.416 25,44 %
Wähler 37.003.728 77,77 % 35.467.172 74,56 %
Davon Stimmen Anteil Stimmen Anteil
Enthaltungen 659.997 1,78 % 3.019.724 8,51 %
Ungültige 289.337 0,78 % 1.049.532 2,96 %
Für Kandidaten abgegebene 36.054.394 97,43 % 31.397.916 88,53 %
Davon für Kandidat/in Stimmen Anteil in % Stimmen Anteil in %
Emmanuel Macron 8.656.346 24,01 % 20.753.798 66,10 %
Marine Le Pen 7.678.491 21,30 % 10.644.118 33,90 %
François Fillon 7.212.995 20,01 %
Jean-Luc Mélenchon 7.059.951 19,58 %
Benoît Hamon 2.291.288 6,36 %
Nicolas Dupont-Aignan 1.695.000 4,70 %
Jean Lassalle 435.301 1,21 %
Philippe Poutou 394.505 1,09 %
François Asselineau 332.547 0,92 %
Nathalie Arthaud 232.384 0,64 %
Jacques Cheminade 65.586 0,18 %
Summe 36.054.394 100,00 % 31.397.916 100,00 %

System der Wahl des französischen Staatspräsidenten

Der französische Präsident wird direkt vom Volk für eine Amtszeit von fünf Jahren (erstmals mit der Wahl 2002, davor von sieben Jahren) per absoluter Mehrheitswahl in bis zu zwei Wahlgängen gewählt.

Aktiv wahlberechtigt ist jeder französische Staatsbürger, der das 18. Lebensjahr vollendet hat (eine Eintragung in ein Wählerverzeichnis ist erforderlich). Passiv wahlberechtigt (also wählbar), ist jeder französische Staatsbürger, der das 18. Lebensjahr (bis 2011: 23. Lebensjahr) vollendet hat. Für eine Kandidatur sind Unterstützungs­unterschriften von mindestens 500 Amts- oder Mandats­trägern aus mindestens 30 verschiedenen Départements oder französischen Überseegebieten notwendig, wovon höchstens 10 % davon aus einem Département oder französischem Überseegebiet stammen dürfen.

Im ersten Wahlgang ist gewählt, wer mehr als die Hälfte aller gültigen Stimmen erhalten hat. Hat kein Kandidat diese Mehrheit erreicht, findet eine Stichwahl statt.

Für diesen, ggf.  zwei Wochen später stattfindenden zweiten Wahlgang sind die beiden Kandidaten mit der höchsten und zweithöchsten Stimmenzahl qualifiziert. In diesem Wahlgang ist der Kandidat mit den meisten Stimmen gewählt. Bisher war bei den direkten Präsidentschaftswahlen der Fünften Republik immer eine Stichwahl notwendig.

Der Staatspräsident Frankreichs kann mehrfach wiedergewählt werden, allerdings für höchstens zwei aufeinanderfolgende Amtsperioden. Sein Amtssitz ist der Elysée-Palast in Paris.

Schwächen des Wahlsystems

Eine Schwäche des Wahlsystems ist, dass ein Mehrheitskandidat im ersten Wahlgang aussortiert werden kann.

Nach den Umfragen hätte bei der Präsidentenwahl 2002 Lionel Jospin gute Chancen gehabt, einen zweiten Wahlgang zu gewinnen. Tatsächlich erhielt er aber im ersten Wahlgang nur 4.610.749 Stimmen und damit weniger als Jean-Marie Le Pen und Jacques Chirac und qualifiziert sich so nicht für die Stichwahl.

Da Le Pen als Außenseiter im zweiten Wahlgang kaum Chancen hatte, mehr als die rund sechs Mio. Stimmen der extremen Rechten zu erhalten (selbst die Parteien der Linken hatten für die Stichwahl die Wahl Chiracs empfohlen), war Chirac damit de facto im ersten Wahlgang zum Präsidenten gewählt und zwar durch die Stimmen für Le Pen, die Jospin aus dem Rennen geworfen hatten. Das heißt, ein strategisch wählender Anhänger Chiracs hätte im ersten Wahlgang Le Pen seine Stimme geben und damit seine Wiederwahl besser unterstützt als durch eine Stimme für Chirac selbst.

Sieger und Daten der Präsidentschaftswahlen der Fünften Republik

Gewählt Ergebnis
Stichwahl
Wahltag
Stichwahl
Wahltag
Hauptwahl
* Indirekte Wahl von Charles de Gaulle durch ein Wahlmänner-Gremium
Charles de Gaulle 78,50 %* 21.12.1958 *
Charles de Gaulle 55,20 % 19.12.1965 05.12.1965
Georges Pompidou 58,21 % 15.06.1969 01.06.1969
Valéry Giscard d’Estaing 50,81 % 19.05.1974 05.05.1974
François Mitterrand 51,76 % 10.05.1981 26.04.1981
François Mitterrand 54,02 % 08.05.1988 24.04.1988
Jacques Chirac 52,64 % 07.05.1995 23.04.1995
Jacques Chirac 82,21 % 05.05.2002 21.04.2002
Nicolas Sarkozy 53,06 % 06.05.2007 22.04.2007
François Hollande 51,64 % 06.05.2012 22.04.2012
07.05.2017 23.04.2017

Präsidentschaftswahl 2012 in Frankreich

Ergebnis der Präsidentschaftswahl am 22. April und 6. Mai 2012

  Erster Wahlgang
22. April 2012
Zweiter Wahlgang
6. Mai 2012
StimmenAnteil StimmenAnteil
Amtliches Endergebnis (Quelle: Ministère de l'Intérieur)
Wahlberechtigte 46.028.542 100,00 % 46.066.307 100,00 %
Nichtwähler 9.444.143 20,52 % 9.049.998 19,65 %
Wähler 36.584.399 79,48 % 37.016.309 80,35 %
Davon Stimmen Anteil Stimmen Anteil
Ungültige und Enthaltungen 701.190 1,92 % 2.154.956 5,82 %
Für Kandidaten abgegebene 35.883.209 98,08 % 34.861.353 94,18 %
Davon für Kandidat/in Stimmen Anteil in % Stimmen Anteil in %
François Hollande 10.272.705 28,63 % 18.000.668 51,64 %
Nicolas Sarkozy 9.753.629 27,18 % 16.860.685 48,36 %
Marine Le Pen 6.421.426 17,90 %
Jean-Luc Mélenchon 3.984.822 11,10 %
François Bayrou 3.275.122 9,13 %
Eva Joly 828.345 2,31 %
Nicolas Dupont-Aignan 643.907 1,79 %
Philippe Poutou 411.160 1,15 %
Nathalie Arthaud 202.548 0,56 %
Jacques Cheminade 89.545 0,25 %
Summe 35.885.739 100,00 %

von Martin Fehndrich und Matthias Cantow (02.04.2002, letzte Aktualisierung: 08.05.2017, letzte Aktualisierung der Links: 23.04.2017)